Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Oneplus 7 Pro kommt im Mai. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Das chinesische Unternehmen Oneplus führt eine neue Modellkategorie bei seinen Smartphones ein. Zugleich mit dem Oneplus 7 wurde eine Pro-Version mit besserer Ausstattung vor allem im Kamerabereich vorgestellt. Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare statt einer herkömmlichen Frontkamera. Das ermöglicht ein möglichst großes Display ohne störende Kameraausbuchtung. Die Hauptkamera ist mit drei Objektiven versehen, vom Teleobjektiv bis zum Ultra-Weitwinkel.

Inhalt:
  1. Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
  2. Oneplus 7 Pro mit 6,67 Zoll großem Display
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Hauptsensor der Dreifachkamera stammt von Sony und liefert eine Normalbrennweite. Der IMX586 hat einen optischen und elektronischen Bildstabilisator, liefert eine Auflösung von bis zu 48 Megapixeln und hat eine Blende von f/1.6, so dass auch bei schlechten Lichtbedingungen gute Aufnahmen möglich sein sollen. Mit einem Hybrid-Autofokus soll die Kamera besonders schnell scharfstellen und beim ersten Ausprobieren klappt das gut.

Die zweite Kamera ist ein Ultra-Weitwinkel mit einer Auflösung von 16 Megapixeln, einem 117 Grad weiten Sichtfeld und einer Blende von f/2.2. Diese Kamera ist vor allem dazu geeignet, Landschafts- oder Gebäudeaufnahmen zu machen. Aber auch bei größeren Gruppen ist der größere Bildbereich ein Vorteil.

  • Oneplus 7 Pro (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Oneplus 7 Pro (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Oneplus 7 Pro (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare Kamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare Kamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro in drei Farben (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare Kamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Als dritte Kamera ist das Teleobjektiv mit 8 Megapixeln und einem dreifachen optischen Zoom dafür da, ferne Objekte nah heranzuholen. Die Kamera ist wie die Hauptkamera mit einem optischen Bildstabilisator versehen, damit die Aufnahmen nicht verwackeln. Bei einer Blende von f/2.4 sind Einbußen bei Aufnahmen in dunkler Umgebung zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Für besonders gute Bildergebnisse setzt Oneplus auf Ultrashot, eine Kombination von HDR+ und Super Resolution, um Fotos mit vielen Details, hohen Kontrastwerten und großem Farbenreichtum zu erzeugen. Für bessere Nachtaufnahmen kommt ein spezieller Algorithmus zum Einsatz, der im Test noch seine Qualität beweisen muss. Beim ersten Ausprobieren reagiert die Kamera-App schnell, wir können problemlos zwischen den verschiedenen Objektiven wechseln.

Ausfahrbare Frontkamera

Auf der Oberseite des Oneplus 7 Pro ist die Frontkamera als ausfahrbare Kamera untergebracht. Sie liefert eine Auflösung von 16 Megapixeln und hat eine Blende von f/2.0. Sie fährt leise aus, sobald wir in der Kamera-App auf das Symbol für die Frontkamera wechseln. Die Kamera fährt wieder ein, wenn wir auf die rückwärtige Kamera wechseln, die Kamera-App verlassen oder das Display ausschalten. Letzteres dient zum Schutz des Ausfahrmechanismus. Die Kamera sollte nicht manuell heruntergedrückt werden.

Falls das Smartphone fällt, wird die Frontkamera ebenfalls automatisch eingefahren, damit der Mechanismus bei einem Sturz keinen Schaden nimmt. Zudem gibt es einen Taschenmodus, bei dem das Smartphone erkennt, dass es sich in einer Tasche befindet. Damit wird verhindert, dass die Kamera ungewollt ausfährt. So sollen Beschädigungen vermieden werden. Dichtungen rund um die Kamera sollen verhindern, dass sich dort Schmutz sammelt.

Das Display nimmt einen Großteil der Gehäusevorderseite ein - und das kann zu Problemen führen.

Oneplus 7 Pro mit 6,67 Zoll großem Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

lobo 14. Jul 2019

z.B. im Großen Versandhaus Sdoutech 10000mAh Mini Tragbare Slim Dash Charge Energienbank...

cellPro 16. Mai 2019

P30 Pro UVP zum Markstart: 999¤, Galaxy S10+ UVP zum Markstart: 999¤ P30 Pro, niedrigster...

Hut+Burger 16. Mai 2019

Sechs Jahre Funktionsupdates ist "noch optimierbar". 2-3 Jahre ist Gammelholz-, und keine...

JackIsBlack 16. Mai 2019

Einfach sorgsam mit der Technik umgehen, dann bleibt sie auch heile.

CrazY0800 15. Mai 2019

Bis darauf das ich jetzt gerade echt lachen musste (nicht auslachen herzhaft lachen...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /