Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Das Oneplus 7 Pro kommt im Mai. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Das chinesische Unternehmen Oneplus führt eine neue Modellkategorie bei seinen Smartphones ein. Zugleich mit dem Oneplus 7 wurde eine Pro-Version mit besserer Ausstattung vor allem im Kamerabereich vorgestellt. Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare statt einer herkömmlichen Frontkamera. Das ermöglicht ein möglichst großes Display ohne störende Kameraausbuchtung. Die Hauptkamera ist mit drei Objektiven versehen, vom Teleobjektiv bis zum Ultra-Weitwinkel.

Inhalt:
  1. Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
  2. Oneplus 7 Pro mit 6,67 Zoll großem Display
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Hauptsensor der Dreifachkamera stammt von Sony und liefert eine Normalbrennweite. Der IMX586 hat einen optischen und elektronischen Bildstabilisator, liefert eine Auflösung von bis zu 48 Megapixeln und hat eine Blende von f/1.6, so dass auch bei schlechten Lichtbedingungen gute Aufnahmen möglich sein sollen. Mit einem Hybrid-Autofokus soll die Kamera besonders schnell scharfstellen und beim ersten Ausprobieren klappt das gut.

Die zweite Kamera ist ein Ultra-Weitwinkel mit einer Auflösung von 16 Megapixeln, einem 117 Grad weiten Sichtfeld und einer Blende von f/2.2. Diese Kamera ist vor allem dazu geeignet, Landschafts- oder Gebäudeaufnahmen zu machen. Aber auch bei größeren Gruppen ist der größere Bildbereich ein Vorteil.

  • Oneplus 7 Pro (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Oneplus 7 Pro (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Oneplus 7 Pro (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare Kamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare Kamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro in drei Farben (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Das Oneplus 7 Pro hat eine ausfahrbare Kamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Als dritte Kamera ist das Teleobjektiv mit 8 Megapixeln und einem dreifachen optischen Zoom dafür da, ferne Objekte nah heranzuholen. Die Kamera ist wie die Hauptkamera mit einem optischen Bildstabilisator versehen, damit die Aufnahmen nicht verwackeln. Bei einer Blende von f/2.4 sind Einbußen bei Aufnahmen in dunkler Umgebung zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Für besonders gute Bildergebnisse setzt Oneplus auf Ultrashot, eine Kombination von HDR+ und Super Resolution, um Fotos mit vielen Details, hohen Kontrastwerten und großem Farbenreichtum zu erzeugen. Für bessere Nachtaufnahmen kommt ein spezieller Algorithmus zum Einsatz, der im Test noch seine Qualität beweisen muss. Beim ersten Ausprobieren reagiert die Kamera-App schnell, wir können problemlos zwischen den verschiedenen Objektiven wechseln.

Ausfahrbare Frontkamera

Auf der Oberseite des Oneplus 7 Pro ist die Frontkamera als ausfahrbare Kamera untergebracht. Sie liefert eine Auflösung von 16 Megapixeln und hat eine Blende von f/2.0. Sie fährt leise aus, sobald wir in der Kamera-App auf das Symbol für die Frontkamera wechseln. Die Kamera fährt wieder ein, wenn wir auf die rückwärtige Kamera wechseln, die Kamera-App verlassen oder das Display ausschalten. Letzteres dient zum Schutz des Ausfahrmechanismus. Die Kamera sollte nicht manuell heruntergedrückt werden.

Falls das Smartphone fällt, wird die Frontkamera ebenfalls automatisch eingefahren, damit der Mechanismus bei einem Sturz keinen Schaden nimmt. Zudem gibt es einen Taschenmodus, bei dem das Smartphone erkennt, dass es sich in einer Tasche befindet. Damit wird verhindert, dass die Kamera ungewollt ausfährt. So sollen Beschädigungen vermieden werden. Dichtungen rund um die Kamera sollen verhindern, dass sich dort Schmutz sammelt.

Das Display nimmt einen Großteil der Gehäusevorderseite ein - und das kann zu Problemen führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Oneplus 7 Pro mit 6,67 Zoll großem Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


lobo 14. Jul 2019

z.B. im Großen Versandhaus Sdoutech 10000mAh Mini Tragbare Slim Dash Charge Energienbank...

cellPro 16. Mai 2019

P30 Pro UVP zum Markstart: 999¤, Galaxy S10+ UVP zum Markstart: 999¤ P30 Pro, niedrigster...

Hut+Burger 16. Mai 2019

Sechs Jahre Funktionsupdates ist "noch optimierbar". 2-3 Jahre ist Gammelholz-, und keine...

JackIsBlack 16. Mai 2019

Einfach sorgsam mit der Technik umgehen, dann bleibt sie auch heile.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /