• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Oneplus 7 Pro wird in drei Speichervarianten am 21. Mai 2019 erscheinen. Das kleinste Modell mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet 710 Euro. Für 760 Euro gibt es 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flach-Speicher. Mit 12 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher kostet das Oneplus 7 Pro 830 Euro. Am 18. Mai 2019 gibt es von Oneplus in Berlin im Aufbauhaus in der Prinzenallee 84 in 10969 Berlin am Nachmittag einen Pop-up-Store, in dem sich Interessenten das Smartphone ansehen und bei Interesse kaufen können.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Mit der Vorstellung des Oneplus 7 und des Oneplus 7 Pro schlägt das Unternehmen einen neuen Weg ein. Nach einem kurzen Ausflug in den Bereich der Mittelklasse-Smartphones hat sich Oneplus in den vergangenen Jahren wieder ganz auf ein Oberklasse-Modell konzentriert. Nun gibt es erstmals zwei Oberklasse-Smartphones, obwohl vor allem das Pro-Modell die High-End-Ausstattung liefert, die heutzutage von einem Oberklasse-Smartphone erwartet wird.

Das Oneplus 7 Pro hinterlässt einen guten ersten Eindruck. Aufgrund der drei Kameralinsen gepaart mit einem optischen 3fach-Zoom für das Teleobjektiv haben Nutzer viele Optionen bei der Bildgestaltung. Die Kamera hat beim ersten Ausprobieren fix reagiert, wir konnten rasch zwischen den jeweiligen Objektiven wechseln.

Eine schöne Funktion ist die ausfahrbare Frontkamera, die schnell einsatzbereit ist. Dadurch gibt es keine Kamera-Ausbuchtung im Display, das einen Großteil der Fläche einnimmt. Wir müssen schon sehr genau darauf achten, wie wir das Smartphone halten, damit wir nicht das Display berühren und es dann nicht mehr auf Befehle reagiert. Abgesehen davon vermittelt das Display einen hochwertigen Eindruck, der im Bildschirm eingebaute Fingerabdrucksensor agiert sehr flott.

Mit dem Oneplus 7 Pro ist dem Hersteller ein vielversprechendes Oberklasse-Smartphone gelungen, das preislich aber noch um mehr als 150 Euro über dem bisherigem Oneplus-Smartphone liegt. Es wird sich zeigen, ob Oneplus-Kunden bereit sind, den höheren Preis zu zahlen oder lieber zum normalen Oneplus 7 greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oneplus 7 Pro mit 6,67 Zoll großem Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lobo 14. Jul 2019

z.B. im Großen Versandhaus Sdoutech 10000mAh Mini Tragbare Slim Dash Charge Energienbank...

cellPro 16. Mai 2019

P30 Pro UVP zum Markstart: 999¤, Galaxy S10+ UVP zum Markstart: 999¤ P30 Pro, niedrigster...

Hut+Burger 16. Mai 2019

Sechs Jahre Funktionsupdates ist "noch optimierbar". 2-3 Jahre ist Gammelholz-, und keine...

JackIsBlack 16. Mai 2019

Einfach sorgsam mit der Technik umgehen, dann bleibt sie auch heile.

CrazY0800 15. Mai 2019

Bis darauf das ich jetzt gerade echt lachen musste (nicht auslachen herzhaft lachen...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /