Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus 7: Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Das chinesische Unternehmen Oneplus hat das Oneplus 7 vorgestellt. Für einen vergleichsweise geringen Preis gibt es eine Oberklasse-Ausstattung. Wer bei der Kameraleistung mehr will, muss zum ebenfalls neu vorgestellten Oneplus 7 Pro greifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 7 erscheint im Juni.
Das Oneplus 7 erscheint im Juni. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Es gibt viel Neues von Oneplus. Das chinesische Unternehmen hat mit dem Oneplus 7 das Nachfolgemodell des Oneplus 6t vorgestellt. Optisch ähnelt es stark dem Vorgängermodell, große Unterschiede gibt es vor allem bei der Kamera, der Prozessor wurde erneuert. Auch die Display-Ausbuchtung für die Frontkamera ist wieder in Tropfenform gehalten, um möglichst wenig Displayplatz wegzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. Stadt Bochum, Bochum

Am Display hat sich eigentlich nichts geändert, es gibt wieder ein OLED-Display mit einer Größe von 6,41 Zoll und einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Hersteller verzichtet weiterhin auf ein sehr hochauflösendes Display. Das Displayformat beträgt 19,5:9, damit sich das Smartphone möglichst gut mit einer Hand bedienen lassen kann. In das Display ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Die Frontkamera hat wie beim Vorgängermodell eine Auflösung von 16 Megapixeln bei einer Blende von f/2.0, um auch in dunklerer Umgebung noch gute Fotos machen zu können. Änderungen gibt es bei der Hauptkamera. Beim Vorgänger gibt es eine Dual-Kamera in Form einer 16-Megapixel-Kamera mit einer unterstützenden 20-Megapixel-Kamera.

  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Oneplus)
  • Oneplus 7 (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Oneplus 7 (Bild: Oneplus)

Beim neuen Oneplus 7 ist es eine andere Dual-Kamera, die aus einem Hauptsensor mit 48 Megapixeln besteht und von einem 5-Megapixel-Sensor assistiert wird. Der Hauptsensor ist Sonys IMX586. Er hat eine Blende von f/1.7 und umfasst einen optischen und einen elektronischen Bildstabilisator. Mit den zwei Kameras sind Fotos mit guter Tiefenschärfe möglich und die erhöhte Auflösung sollte qualitativ bessere Fotos als beim Vorgängermodell liefern.

Technische Ausstattung gleicht dem Oneplus 7 Pro

Die übrige technische Ausstattung gleicht dem größeren Modell. Es gibt also Qualcomms Snapdragon 855 mit einer Taktrate von bis zu 2,84 GHz und Adreno 640. Das einfache Modell gibt es mit 6 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher, nicht aber mit 12 GByte. Käufer haben die Wahl zwischen 128 GByte oder 256 GByte Flash-Speicher. Dabei setzt Oneplus auf UFS 3.0, das verspricht schnellere Lese- und Schreibraten, was vor allem beim Dateitransfer positiv auffallen wird. Ein Steckplatz für Speicherkarten ist nicht vorhanden.

Das Smartphone erscheint mit Android 9.0 alias Pie und dem von Oneplus stammenden Android-Fork Oxygen OS. Das LTE-Smartphone bietet Dual-SIM, WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC und einen GPS-Empfänger. Es gibt einen USB-C-Anschluss, aber erneut keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse mehr. Das Smartphone hat Stereo-Lautsprecher. Wie beim Vorgänger hat das Oneplus 7 einen 3.700-mAh-Akku und Oneplus' Schnellladetechnik wird unterstützt.

Das Oneplus 7 erscheint im Juni 2019 und wird in zwei Ausführungen angeboten. Das Modell mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet 560 Euro. Für 610 Euro gibt es eine Variante mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Eine Ausführung mit 8 GByte und 128 GByte wie beim Oneplus 6t gibt es nicht mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Heldbock 16. Mai 2019 / Themenstart

Also ich schließ täglich mehrmals ein Klinkenheadset an mein Smartphone an. Für mich ist...

CrazY0800 15. Mai 2019 / Themenstart

Da schließ ich mich dir an, klar es gibt ,auch in meiner Familie zb., Leute denen es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /