Abo
  • Services:

Oneplus 6T im Test: Neues Oneplus kommt mit Display-Fingerabdrucksensor

Das Oneplus 6T kostet nur geringfügig mehr als sein Vorgänger, dafür bekommen Käufer einen größeren Bildschirm, einen Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas und eine kleinere Notch. Für die gebotene Hardware ist der Preis wieder ein gutes Angebot, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue Oneplus 6T
Das neue Oneplus 6T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus hat mit dem Oneplus 6T eine verbesserte Version des im Mai 2018 vorgestellten Oneplus 6 vorgestellt. Das neue Modell setzt wie der Vorgänger beim Prozessor auf Qualcomms Snapdragon 845, auch das Design und die Kamera sind identisch. Das 6T bringt aber auch einige Neuerungen wie einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Displayglas eingebaut ist.

Inhalt:
  1. Oneplus 6T im Test: Neues Oneplus kommt mit Display-Fingerabdrucksensor
  2. Gleiche Dualkamera wie beim Oneplus 6
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das OLED-Display ist mit 6,41 Zoll ein wenig größer als das des Oneplus 6, erfreulicherweise hat der Hersteller auf sinnlose Spielereien wie abgerundete Displayränder verzichtet. Die Auflösung liegt bei 2.340 x 1.080 Pixeln, auf ein sehr hochauflösendes Display verzichtet Oneplus weiterhin. Das Format beträgt 19,5:9.

Die Farben sind trotz OLED-Technologie angenehm und nicht übersättigt, die Blickwinkelstabilität ist sehr gut. Eine automatische Anpassung der Bildschirmfarbtemperatur an die des Umgebungslichts hat das Oneplus 6T nicht, dafür können wir in den Einstellungen verschiedene Farbräume auswählen. Insgesamt betrachtet gefällt uns das Display sehr gut.

Am oberen Rand des Bildschirms gibt es wie beim Vorgänger eine Einbuchtung, die sogenannte Notch. Diese ist tropfenförmig und damit deutlich kleiner als beim Oneplus 6 geraten. Möglich wird das durch eine Verlagerung des Ohrlautsprechers in den Bereich zwischen Metallrahmen und Displayglas. Nachteil der Konstruktion: Das Smartphone hat keine Stereolautsprecher, der obere Speaker wird bei der Audiowiedergabe nicht mitbenutzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Wir können das Oneplus 6T mit einem Gesichtsscan entsperren, der allerdings auf zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie eine Infrarotkamera verzichtet. Dafür ist die neue Notch zu klein. Entsprechend funktioniert die Entsperrung nicht im Dunkeln bei zu wenig Licht. Dann können wir auf eine alternative biometrische Entsperrung zugreifen.

  • Ein mit dem Oneplus 6T aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 6 aufgenommen - große Unterschiede gibt es nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei Innenraumaufnahmen erkennen wir keine nennenswerten Unterschiede zwischen dem Oneplus 6T ...
  • ... und dem Oneplus 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus des Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch erkennen wir in unseren Tests keine großen Unterschiede. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T hat einen OLED-Bildschirm mit einem Inaktivitätsdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Notch hat Oneplus gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verkleinern können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist wieder eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Fingerabdrucksensor gibt es auf der Rückseite nicht - dieser ist unterhalb des Displayglases eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lautsprecher zum Telefonieren ist in den Rand gerutscht, daher konnte Oneplus die Notch verkleinern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm hat einen sehr schmalen Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Farben und die Blickwinkelstabilität sind sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Oneplus hat bei seinem neuen Smartphone die Klinkenbuchse für Kopfhörer aufgegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus 6T hat einen OLED-Bildschirm mit einem Inaktivitätsdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Oneplus 6T ist nach dem Mate 20 Pro und dem Porsche Design Mate RS von Huawei eines der ersten Geräte auf dem Markt, das einen Fingerabdrucksensor unter dem Display eingebaut hat. Wie bei den anderen beiden Geräten leuchtet an der Stelle des Sensors ein kleines Piktogramm auf, wenn wir das Smartphone in die Hand nehmen. Dorthin müssen wir unseren registrierten Finger legen, und das Gerät wird entsperrt.

Unter dem Glas sitzt eine kleine Kamera, die den Fingerabdruck erfasst. Von der Geschwindigkeit ist der Sensor des Oneplus 6T in etwa so schnell wie der des Mate 20 Pro, also ebenfalls langsamer als ein traditioneller Fingerabdrucksensor, wie ihn Oneplus selbst noch beim 6er-Modell verwendet hat. Wir haben aber den Eindruck, dass der Sensor beim 6T etwas zuverlässiger ist, sprich: Wir erhalten kaum eine Fehlermeldung, dass unser Finger nicht erkannt wurde. Beim Mate 20 Pro hingegen bekommen wir diese ab und an.

Gleiche Dualkamera wie beim Oneplus 6 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. (u. a. TomTom Via 135 M Europe Trafiic inkl. Free Lifetime Maps 109,99€)
  3. (aktuell u. a. AMD Athlon 220GE Prozessor 61,90€, Acer Iconia One 10 Tablet-PC 119,90€)
  4. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)

hyperlord 05. Nov 2018

DAs Mi Mix 2s hat aber kein OLED oder?

Grump 05. Nov 2018

Ein Artikel über aptX HD,AAC, LDAC (etc.) wäre sinnvoll. D/A Wandler in BT-Hörern war...

DJMaster1243 31. Okt 2018

Ich kann jedem den Tipp geben sich bei oneplus-voucher.com einen Rabatt Gutschein für das...

Penske1 31. Okt 2018

Immer diese Hypochonder. JEDES Gerät das irgendwie im Internet ist telefoniert nach...

Penske1 31. Okt 2018

Das interessiert warum? Ein hoher SAR-Wert kommt nur beim telefonieren zustande und wenn...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /