Abo
  • Services:

Oneplus 6T im Test: Neues Oneplus kommt mit Display-Fingerabdrucksensor

Das Oneplus 6T kostet nur geringfügig mehr als sein Vorgänger, dafür bekommen Käufer einen größeren Bildschirm, einen Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas und eine kleinere Notch. Für die gebotene Hardware ist der Preis wieder ein gutes Angebot, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue Oneplus 6T
Das neue Oneplus 6T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus hat mit dem Oneplus 6T eine verbesserte Version des im Mai 2018 vorgestellten Oneplus 6 vorgestellt. Das neue Modell setzt wie der Vorgänger beim Prozessor auf Qualcomms Snapdragon 845, auch das Design und die Kamera sind identisch. Das 6T bringt aber auch einige Neuerungen wie einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Displayglas eingebaut ist.

Inhalt:
  1. Oneplus 6T im Test: Neues Oneplus kommt mit Display-Fingerabdrucksensor
  2. Gleiche Dualkamera wie beim Oneplus 6
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das OLED-Display ist mit 6,41 Zoll ein wenig größer als das des Oneplus 6, erfreulicherweise hat der Hersteller auf sinnlose Spielereien wie abgerundete Displayränder verzichtet. Die Auflösung liegt bei 2.340 x 1.080 Pixeln, auf ein sehr hochauflösendes Display verzichtet Oneplus weiterhin. Das Format beträgt 19,5:9.

Die Farben sind trotz OLED-Technologie angenehm und nicht übersättigt, die Blickwinkelstabilität ist sehr gut. Eine automatische Anpassung der Bildschirmfarbtemperatur an die des Umgebungslichts hat das Oneplus 6T nicht, dafür können wir in den Einstellungen verschiedene Farbräume auswählen. Insgesamt betrachtet gefällt uns das Display sehr gut.

Am oberen Rand des Bildschirms gibt es wie beim Vorgänger eine Einbuchtung, die sogenannte Notch. Diese ist tropfenförmig und damit deutlich kleiner als beim Oneplus 6 geraten. Möglich wird das durch eine Verlagerung des Ohrlautsprechers in den Bereich zwischen Metallrahmen und Displayglas. Nachteil der Konstruktion: Das Smartphone hat keine Stereolautsprecher, der obere Speaker wird bei der Audiowiedergabe nicht mitbenutzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Wir können das Oneplus 6T mit einem Gesichtsscan entsperren, der allerdings auf zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie eine Infrarotkamera verzichtet. Dafür ist die neue Notch zu klein. Entsprechend funktioniert die Entsperrung nicht im Dunkeln bei zu wenig Licht. Dann können wir auf eine alternative biometrische Entsperrung zugreifen.

  • Ein mit dem Oneplus 6T aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 6 aufgenommen - große Unterschiede gibt es nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei Innenraumaufnahmen erkennen wir keine nennenswerten Unterschiede zwischen dem Oneplus 6T ...
  • ... und dem Oneplus 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus des Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch erkennen wir in unseren Tests keine großen Unterschiede. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T hat einen OLED-Bildschirm mit einem Inaktivitätsdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Notch hat Oneplus gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verkleinern können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist wieder eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Fingerabdrucksensor gibt es auf der Rückseite nicht - dieser ist unterhalb des Displayglases eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lautsprecher zum Telefonieren ist in den Rand gerutscht, daher konnte Oneplus die Notch verkleinern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm hat einen sehr schmalen Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Farben und die Blickwinkelstabilität sind sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Oneplus hat bei seinem neuen Smartphone die Klinkenbuchse für Kopfhörer aufgegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus 6T hat einen OLED-Bildschirm mit einem Inaktivitätsdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Oneplus 6T ist nach dem Mate 20 Pro und dem Porsche Design Mate RS von Huawei eines der ersten Geräte auf dem Markt, das einen Fingerabdrucksensor unter dem Display eingebaut hat. Wie bei den anderen beiden Geräten leuchtet an der Stelle des Sensors ein kleines Piktogramm auf, wenn wir das Smartphone in die Hand nehmen. Dorthin müssen wir unseren registrierten Finger legen, und das Gerät wird entsperrt.

Unter dem Glas sitzt eine kleine Kamera, die den Fingerabdruck erfasst. Von der Geschwindigkeit ist der Sensor des Oneplus 6T in etwa so schnell wie der des Mate 20 Pro, also ebenfalls langsamer als ein traditioneller Fingerabdrucksensor, wie ihn Oneplus selbst noch beim 6er-Modell verwendet hat. Wir haben aber den Eindruck, dass der Sensor beim 6T etwas zuverlässiger ist, sprich: Wir erhalten kaum eine Fehlermeldung, dass unser Finger nicht erkannt wurde. Beim Mate 20 Pro hingegen bekommen wir diese ab und an.

Gleiche Dualkamera wie beim Oneplus 6 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

hyperlord 05. Nov 2018 / Themenstart

DAs Mi Mix 2s hat aber kein OLED oder?

Grump 05. Nov 2018 / Themenstart

Ein Artikel über aptX HD,AAC, LDAC (etc.) wäre sinnvoll. D/A Wandler in BT-Hörern war...

DJMaster1243 31. Okt 2018 / Themenstart

Ich kann jedem den Tipp geben sich bei oneplus-voucher.com einen Rabatt Gutschein für das...

Penske1 31. Okt 2018 / Themenstart

Immer diese Hypochonder. JEDES Gerät das irgendwie im Internet ist telefoniert nach...

Penske1 31. Okt 2018 / Themenstart

Das interessiert warum? Ein hoher SAR-Wert kommt nur beim telefonieren zustande und wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /