Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Oneplus 6T kostet mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher 550 Euro. Eine 64-GByte-Version gibt es nicht mehr. Mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet das Smartphone 580 Euro, mit 256 GByte Speicher 630 Euro. Das sind jeweils 10 Euro mehr als beim Oneplus 6 mit der gleichen Speicherausstattung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Fidor Solutions AG, München

Die einzige verfügbare Farbe ist Schwarz, entweder matt oder glänzend. Die günstigste Version gibt es nur in glänzendem Schwarz, die teuerste nur in mattem Schwarz. Erhältlich ist das Oneplus 6T ab dem 6. November 2018.

Fazit

Das Oneplus 6T ist ein T-Modell, also eher ein Hardware-Refresh als ein komplett neues Gerät. Dafür bietet das Smartphone aber mindestens eine interessante Neuerung: den Fingerabdrucksensor unter dem Display.

Dieser funktioniert im Alltag zuverlässiger als der von Huawei, die Geschwindigkeit ist dennoch geringer als bei herkömmlichen Sensoren. Allerdings ist der Sensor schnell genug, so dass wir bei der alltäglichen Nutzung keine nennenswerten Wartezeiten hinnehmen müssen. In Kombination mit der im Hellen gut arbeitenden Gesichtsentsperrung wird das Oneplus 6T in der Praxis immer irgendwie entsperrt.

Das Display ist Oneplus wieder gut gelungen, die Farben und die Blickwinkelstabilität gefallen uns sehr. Auch die Kamera macht gute Bilder, einen großen Unterschied zum Oneplus 6 bemerken wir allerdings nicht.

Bis auf den Fingerabdrucksensor und das etwas größere Display mit etwas schmaleren Rändern und kleinerer Notch sind die Spezifikationen des Oneplus 6T nicht viel anders als die des Vorgängers. Das ist angesichts der Tatsache, dass es sich nur um einen Hardware-Refresh handelt, auch in Ordnung.

Entsprechend eignet sich das Oneplus 6T nicht für Nutzer des Oneplus 6, da die Unterschiede einfach zu gering sind. Wer hingegen ein älteres Oneplus-Smartphone besitzt, dürfte das 6T interessant finden. Das Smartphone gehört zu den aktuell leistungsfähigsten Geräten am Markt und bietet mit dem Fingerabdrucksensor unter dem Display einen interessanten Mehrwert gegenüber Konkurrenzmodellen.

Bei einem Preis ab 550 Euro ist das Oneplus 6T zudem deutlich günstiger als die Geräte vieler anderer Hersteller. Wer auf der Suche nach einem Topsmartphone ist, sollte das Oneplus 6T in seine Kaufüberlegung miteinbeziehen.

 Gleiche Dualkamera wie beim Oneplus 6
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

hyperlord 05. Nov 2018

DAs Mi Mix 2s hat aber kein OLED oder?

Grump 05. Nov 2018

Ein Artikel über aptX HD,AAC, LDAC (etc.) wäre sinnvoll. D/A Wandler in BT-Hörern war...

Penske1 31. Okt 2018

Immer diese Hypochonder. JEDES Gerät das irgendwie im Internet ist telefoniert nach...

Penske1 31. Okt 2018

Das interessiert warum? Ein hoher SAR-Wert kommt nur beim telefonieren zustande und wenn...

Penske1 31. Okt 2018

Was ein Lötzinn. Die Samsungs sind auch erst jetzt in akzeptablen Preisregionen. Das...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /