Gleiche Dualkamera wie beim Oneplus 6

Auf der Rückseite hat das Oneplus 6T eine Dualkamera, das gleiche Modell verwendete Oneplus bereits im Vorgängermodell. Die Hauptkamera hat 16 Megapixel, die unterstützende Kamera 20 Megapixel. Oneplus zufolge wurden die Algorithmen besonders im Porträtbereich neu abgestimmt, was zu natürlicheren Aufnahmen führen soll.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Im direkten Vergleich sind uns dabei aber keine nennenswerten Unterschiede aufgefallen. Auch normale Aufnahmen unterscheiden sich sowohl in der Belichtung als auch der Schärfe für uns nicht. Das bedeutet gleichzeitig, dass auch das Oneplus 6T gute Fotos macht. Wie sich die Kamera mit der anderer aktueller Topsmartphones schlägt, werden wir in einem separaten großen Kameratest untersuchen. Dann schauen wir uns auch den neuen Nightscape-Modus für Nachtaufnahmen genauer an. Die Frontkamera hat 16 Megapixel und macht gute Aufnahmen.

  • Ein mit dem Oneplus 6T aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 6 aufgenommen - große Unterschiede gibt es nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei Innenraumaufnahmen erkennen wir keine nennenswerten Unterschiede zwischen dem Oneplus 6T ...
  • ... und dem Oneplus 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus des Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch erkennen wir in unseren Tests keine großen Unterschiede. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T hat einen OLED-Bildschirm mit einem Inaktivitätsdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Notch hat Oneplus gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verkleinern können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist wieder eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Fingerabdrucksensor gibt es auf der Rückseite nicht - dieser ist unterhalb des Displayglases eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lautsprecher zum Telefonieren ist in den Rand gerutscht, daher konnte Oneplus die Notch verkleinern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm hat einen sehr schmalen Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Farben und die Blickwinkelstabilität sind sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Oneplus hat bei seinem neuen Smartphone die Klinkenbuchse für Kopfhörer aufgegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein mit dem Oneplus 6T aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Inneren des Oneplus 6T arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-SoC, also dasselbe wie im Oneplus 6. Entsprechend gibt es keine Überraschungen bei den Benchmark-Tests: Das neue Modell erreicht die gleichen Ergebnisse wie sein Vorgänger. Im Geekbench-Benchmark kommt das Smartphone auf einen Single-Wert von 2.424 Punkten, was auf dem Level anderer Geräte mit dem Snapdragon 845 liegt. Das gilt auch für die 65.397 Zähler aus dem Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark. Im Car-Chase-Test des GFX Benchmarks erreicht das Oneplus 6T 35 fps, auch das entspricht den Ergebnissen der Konkurrenz.

Das Oneplus 6T gibt es wahlweise mit 6 oder 8 GByte RAM und mit 128 und 256 GByte Flash-Speicher. Zusammen mit der Chipausstattung führt das zu einem flott reagierenden System, auch anspruchsvolle Anwendungen wie grafisch aufwendige Spiele sind für das Smartphone kein Problem. Mobile-Gamer können zudem den Gaming-Mode verwenden, den Oneplus bei seinem neuen Modell verbessert hat. Wir können hier unter anderem die Bildschirmhelligkeit fixieren, Benachrichtigungen unterdrücken oder unauffällig als weiße Schrift am oberen Bildschirmrand einblenden lassen. Die Funktion Smart Boost soll zudem die Ladezeiten von Apps beschleunigen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgeliefert wird das Oneplus 6T mit Android 9 und Oneplus' eigenem Android-Fork OxygenOS. Dieser bietet einige erweiterte Einstellungen und eine Gestensteuerung. Mit dieser können wir die übliche Navigationsleiste ausblenden und stattdessen verschiedene Wischgesten verwenden - so gewinnen wir noch etwas Platz auf dem Display. Die Gesten sind recht intuitiv und funktionieren gut: Ein Wisch mittig von unten in den Bildschirm hinein bringt uns zum Hauptbildschirm, ein Wisch von unten links oder rechts in das Display bringt uns zurück.

Gestensteuerung funktioniert gut

Wischen wir mittig in das Display und behalten unseren Daumen auf dem Bildschirm, wird die Übersicht der zuletzt verwendeten Apps geöffnet. Oneplus will mit einem Update demnächst auch noch die Möglichkeit bringen, in der Gestensteuerung den Google Assistant aufzurufen: Nutzer sollen dann einfach den Einschaltknopf länger drücken, um den Sprachassistenten zu aktivieren.

OxygenOS bringt nicht alle Neuerungen von Android 9 mit sich. So konnten wir beispielsweise die Einstellungen zu Digital Health nicht auf dem Smartphone finden. Damit können Nutzer normalerweise ihren App-Konsum verfolgen und einschränken, indem beispielsweise Zeitlimits für bestimmte Anwendungen eingestellt werden. Das ist auf dem Oneplus 6T nicht möglich. Ein großer Verlust ist das für uns allerdings nicht unbedingt: Die Digital-Health-Beschränkungen lassen sich im Ernstfall einfach übergehen; ohne den Willen, wirklich etwas an seinem Nutzungsverhalten zu ändern, bringen die Einstellungen nichts. Und wer wirklich etwas ändern will, schafft dies auch ohne App-Limitierungen.

Das Oneplus 6T unterstützt Cat16-LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Smartphone nicht.

Wieder gute Akkulaufzeit

Der Akku hat eine Nennladung von 3.700 mAh und lässt sich mit Oneplus' eigenem Schnellladesystem aufladen. Der Hersteller nennt sein System nicht mehr Dash Charging, nachdem der Hersteller Bragi eine Klage gegen die Namensnutzung eingereicht hat. Bragi stellt drahtlose Kopfhörer namens The Dash her und befürchtet eine Verwechslungsgefahr.

Drahtlos lässt sich das Oneplus 6T nicht aufladen, sondern nur über einen USB-C-Anschluss. Eine Klinkenbuchse für Kopfhörer hat das neue Modell nicht mehr, Oneplus hat diesen zugunsten von USB C abgeschafft. Dem Gerät liegt ein entsprechender Adapter bei, aber kein Kopfhörer.

Einen Full-HD-Film können wir bei maximaler Helligkeit 14 Stunden lang anschauen. Das ist ein sehr guter Wert, den allerdings auch schon das Oneplus 6 erreicht hatte. Das Vorgängermodell des Oneplus 6T hat allerdings einen Akku, der mit 3.300 mAh eine etwas geringere Nennladung hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oneplus 6T im Test: Neues Oneplus kommt mit Display-FingerabdrucksensorVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


hyperlord 05. Nov 2018

DAs Mi Mix 2s hat aber kein OLED oder?

Grump 05. Nov 2018

Ein Artikel über aptX HD,AAC, LDAC (etc.) wäre sinnvoll. D/A Wandler in BT-Hörern war...

Penske1 31. Okt 2018

Immer diese Hypochonder. JEDES Gerät das irgendwie im Internet ist telefoniert nach...

Penske1 31. Okt 2018

Das interessiert warum? Ein hoher SAR-Wert kommt nur beim telefonieren zustande und wenn...

Penske1 31. Okt 2018

Was ein Lötzinn. Die Samsungs sind auch erst jetzt in akzeptablen Preisregionen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel
    Elektroauto
    Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

    Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /