Abo
  • Services:

Oneplus 6: Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Das neue Oneplus 6 soll ab dem 21. Mai 2018 erhältlich sein - bereits jetzt rührt der Hersteller kräftig die Werbetrommel: Oneplus kündigt an, das Smartphone am Erscheinungstag auch in Pop-Up-Stores zu verkaufen. Berlin ist eine von zwölf Städten in Europa, in denen das Gerät verkauft wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus will in Kürze ein neues Smartphone vorstellen.
Oneplus will in Kürze ein neues Smartphone vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat angekündigt, dass sein neues Smartphone Oneplus 6 am 21. Mai 2018 auch in speziellen Pop-Up-Stores erhältlich sein wird. Die Geschäfte werden nur für kurze Zeit öffnen. Nutzer können das Gerät dort direkt kaufen und müssen es nicht im Internet bestellen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Oneplus zufolge wird einer der Läden in Berlin eröffnet werden. Interessenten können am 21. Mai 2018 ab 13 Uhr das Oneplus 6 im Einkaufszentrum im Bikini-Haus am Breitscheidplatz kaufen. Der Hersteller weist allerdings darauf hin, dass der Pop-Up-Store nur eine begrenzte Anzahl an Geräten vorrätig haben wird. Es handelt sich also wohl eher um eine Marketing-Aktion.

Smartphone wird in Europa in zwölf Städten verkauft

Berlin ist eine von zwölf Städten in Europa, in denen das Smartphone direkt erhältlich sein wird. Zu den anderen Metropolen zählen unter anderem London, Mailand, Paris, Helsinki, Stockholm und Kopenhagen. Für Besucher soll es kleine Snacks und Getränke geben. Auch können sie dem Oneplus-Team Fragen stellen.

Außerdem sollen die ersten Besucher noch Geschenke erhalten, etwa einen Rucksack oder Schutzhüllen für das Oneplus 6. Das neue Smartphone soll am 16. Mai 2018 vorgestellt werden. Dem Hersteller zufolge wurden in den ersten zehn Stunden nach der Bekanntgabe des Termins über 1.000 Tickets für die Präsentation verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Crossfire579 19. Mai 2018 / Themenstart

Für meinen Geschmack übernimmt sich Oneplus etwas. Eigentlich suche ich ein Handy, was...

Koolshen 03. Mai 2018 / Themenstart

Vielleicht sollte man dem Zoll mal einen Tipp geben?

moep123 02. Mai 2018 / Themenstart

Ob man in diesem Store sein eigenes OnePlus 5T auch auf Widevine L1 updaten kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /