Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Oneplus 6 wird nicht in allen Speicherkonfigurationen in allen drei Farben erhältlich sein. Die spiegelnde Mirror-Black-Version kostet mit 6 GByte RAM und 64 GByte ROM 520 Euro, mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher 570 Euro. Die matte Midnight-Black-Variante ist nur mit 8 GByte Arbeitsspeicher erhältlich. Mit 128 GByte Flash-Speicher kostet das Gerät 570 Euro, mit 256 GByte Speicher 620 Euro.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim

Die Silk-White-Version gibt es ausschließlich mit 8 GByte RAM und 128 GByte ROM, sie ist limitiert und kostet 570 Euro. Das Oneplus 6 soll ab dem 22. Mai 2018 auf Oneplus.com und bei Amazon.de erhältlich sein.

  • Ein mit dem Oneplus 6 aufgenommenes Tageslichtfoto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung ist scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein im 40-Megapixel-Modus des P20 Pro aufgenommenes Foto; erkennbar ist, dass Huaweis aktuelles Smartphone dunkle Bereiche weniger hell belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung ist etwas detailreicher, wirkt aber aufgrund fehlender Nachschärfung etwas weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit Samsungs Galaxy S9 aufgenommene Bild hat eine bessere Belichtung in den dunklen Bereichen, dafür aber weniger Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das sieht man auch bei der Vergrößerung, die dafür mehr Details als die des Oneplus 6 bietet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein weiteres Tageslichtbild des Oneplus 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P20 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S9 aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein in einem sehr dunklen Raum mit dem Oneplus 6 aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro bietet hier weitaus besser ausgeleuchtete dunkle Bereiche. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat weniger Artefakte als das Oneplus 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus funktioniert dank der Dualkamera sehr gut. Die Trennung zwischen Vordergrund und Hintergrund ist sehr genau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat auf der Rückseite eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Direkt darunter ist der Fingerabdrucksensor verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display hat im oberen Bereich eine Einbuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser sogenannten Notch hat Oneplus die Frontkamera und verschiedene Sensoren untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Oneplus 6 ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oneplus hat auch bei seinem neuen Smartphone einen Klinkenanschluss für Kopfhörer eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 kostet ab 520 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus 6 kostet ab 520 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Oneplus hat mit dem Oneplus 6 wieder ein Smartphone mit Top-Hardware und einer sehr guten Verarbeitung vorgestellt. Für den verlangten Preis von 520 Euro ist es nicht leicht, ein Smartphone mit vergleichbarer Ausstattung und Verarbeitung auf dem Markt zu finden. Auch 620 Euro für die Version mit mehr Speicher halten wir durchaus noch für angemessen.

Die Kamera macht sehr gute Fotos, das Display gefällt uns gut. Die Einbuchtung am oberen Bildschirmrand ist Geschmackssache, uns stört sie nicht. Von der Prozessorausstattung her steht das Oneplus 6 der aktuellen Konkurrenz in nichts nach. Der Hersteller verbaut ebenfalls Qualcomms aktuellen Top-Chip Snapdragon 845 und liefert bereits in der günstigen Version des Smartphones ausreichend Arbeitsspeicher.

Einen Kompromiss macht Oneplus jedoch bei seinem neuen Smartphone: Der Hersteller ordnet die Innovation dem Preis unter. Das Oneplus 6 ist kein Smartphone, das über ein hervorstechendes Merkmal verfügt. Stattdessen setzt Oneplus auf hochklassige Ausstattung, aber nicht zwingenderweise auf ein Hardware-Merkmal, das das Smartphone von Konkurrenzgeräten unterscheidet.

Niedriger Preis anstelle von hervorstechenden Innovationen geht in Ordnung

Den Unterschied macht beim Oneplus 6 der Preis aus, und das funktioniert auch beim neuen Modell wieder sehr gut. Oneplus ist mit diesem Konzept seit seinem ersten Smartphone Oneplus One sehr gut gefahren, auch wenn der Hersteller nicht mehr die Schleuderpreise seiner ersten Geräte erreicht. Das aktuelle Modell und auch die 5er-Serie sind aber auch von viel besserer Qualität als das Oneplus One oder das Oneplus 2.

Wer nicht zwingenderweise auf Extras wie eine Triple-Kamera mit entsprechend überdurchschnittlichem Funktionsumfang wie beim P20 Pro oder eine variable Blende wie beim Galaxy S9 Wert legt, macht mit dem Oneplus 6 nicht viel falsch. Im Gegenteil: Günstiger dürfte ein Smartphone mit Snapdragon-845-Prozessor, großem Arbeitsspeicher und einer derartig guten Kamera kaum zu bekommen sein. Angesichts des Preisunterschiedes dürfte es vielen Käufern nicht schwer fallen, auf Extras wie einen optischen Zoom oder superlangsame Zeitlupe zu verzichten.

Konkurrenz droht dem OnePlus 6 hingegen durch das Honor 10, das noch einmal 120 Euro günstiger ist und ebenfalls eine starke Ausstattung bietet. Inwieweit das neue Smartphone der Huawei-Tochter dem Oneplus 6 wirklich gefährlich werden kann, überprüfen wir in einem separaten Test.

 Hardware-Ausstattung im Oberklassebereich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 4,99€
  3. 69,95€
  4. (-50%) 29,99€

Fischlem 28. Mai 2018

Wann kommt der Test denn nun? Wird Zeit !

SanderK 27. Mai 2018

Ist in der Tat die Frage, ob die da noch Gewinn machen. Wobei ich bei Huawei hängen...

ArcherV 23. Mai 2018

Und seit wann ist ein iPhone ein iPad ? ;)

III 23. Mai 2018

Ganz genau. Ohne Dash lag das Phone halt ne Weil auf der Station rum, war praktisch ohne...

treysis 22. Mai 2018

Geht auch so, ohne auf die Werbung vom TE hereinzufallen: https://www.oneplus.com/de/invite


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /