Hardware-Ausstattung im Oberklassebereich

Im Inneren des Oneplus 6 arbeitet ein Snapdragon 845, Qualcomms aktuell leistungsstärkstes SoC. Als Grafikeinheit nutzt das Smartphone eine Adreno 630. Je nach Ausstattungsvariante ist das Gerät mit 6 oder 8 GByte Speicher und 64, 128 oder 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, die beide 4x4 Mimo Gigabit LTE unterstützen. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Oneplus 6 nicht, Nutzer müssen also mit dem installierten Speicher auskommen.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
Detailsuche

Unser Testgerät hat 8 GByte Arbeitsspeicher und läuft zusammen mit dem verbauten Prozessor erwartungsgemäß flüssig und flink. Das spiegelt sich auch in den Benchmark-Ergebnissen wider: Im Geekbench 4.2 erreicht das Oneplus 6 einen Single-Wert von 2.445 Punkten, was auf dem Level liegt, das auch andere Snapdragon-845-Geräte wie das Sony Xperia XZ2 erreichen. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark kommt das Smartphone auf 62.947 Zähler; auch dies ist ein hoher Wert, der dem anderer Smartphones mit dem gleichen Prozessor entspricht.

  • Ein mit dem Oneplus 6 aufgenommenes Tageslichtfoto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung ist scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein im 40-Megapixel-Modus des P20 Pro aufgenommenes Foto; erkennbar ist, dass Huaweis aktuelles Smartphone dunkle Bereiche weniger hell belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung ist etwas detailreicher, wirkt aber aufgrund fehlender Nachschärfung etwas weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit Samsungs Galaxy S9 aufgenommene Bild hat eine bessere Belichtung in den dunklen Bereichen, dafür aber weniger Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das sieht man auch bei der Vergrößerung, die dafür mehr Details als die des Oneplus 6 bietet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein weiteres Tageslichtbild des Oneplus 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P20 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S9 aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein in einem sehr dunklen Raum mit dem Oneplus 6 aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro bietet hier weitaus besser ausgeleuchtete dunkle Bereiche. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S9 hat weniger Artefakte als das Oneplus 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus funktioniert dank der Dualkamera sehr gut. Die Trennung zwischen Vordergrund und Hintergrund ist sehr genau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat auf der Rückseite eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Direkt darunter ist der Fingerabdrucksensor verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display hat im oberen Bereich eine Einbuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser sogenannten Notch hat Oneplus die Frontkamera und verschiedene Sensoren untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Oneplus 6 ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oneplus hat auch bei seinem neuen Smartphone einen Klinkenanschluss für Kopfhörer eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 kostet ab 520 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das OLED-Display hat im oberen Bereich eine Einbuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Grafiktest GFX Bench kommt das Oneplus 6 im Car-Chase-Test auf einen Offscreen-Wert von 35 fps. Das ist das gleiche Resultat, das auch das Xperia XZ2 erreicht. Anspruchsvolle Spiele sind für das Oneplus 6 somit kein Problem.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit OxygenOS 8.1, das auf Android 8.1 basiert. Zu den Extrafunktionen gehört unter anderem ein Gaming Mode, mit dem Nutzer während des Spielens andere Funktionen des Smartphones beeinflussen können, um nicht gestört zu werden. Bei seinem neuen Gerät geht Oneplus aber noch weiter: So können nicht nur Benachrichtigungen anderer Apps stummgeschaltet, sondern auch der Bandbreite und der Prozessorauslastung des Spiels Priorität verliehen werden. Dafür können wir Spiele (oder auch jedwede andere App) in einem Menü auswählen; automatisch wird der Modus für keine Anwendung aktiviert. Die Einstellungen zum Gaming Mode sind nicht besonders prominent in den Optionen platziert: Nutzer erreichen sie am Ende der Liste unter "Erweitert".

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu in OxygenOS 8.1 sind außerdem Gesten, die die Navigationsleiste von Android ersetzen können. Wir können beim Aktivieren der Gesten die drei Navigationstasten am unteren Displayrand komplett ausblenden, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu schaffen. Alternativ lässt sich die Leiste auch so einstellen, dass sie bei Bedarf eingeblendet wird.

Gestensteuerung funktioniert zuverlässig

Die gut umgesetzten Gesten erfordern das unserer Meinung nach aber nicht. Mit einem mittigen Wisch von unten in das Display hinein kehren wir zum Hauptbildschirm zurück. Die gleiche Geste am linken oder rechten Rand des Bildschirms entspricht der Zurücktaste. Wischen wir in das Display hinein und heben unseren Finger am Ende zunächst nicht an, öffnet sich die Übersicht der zuletzt genutzten Apps.

Besonders die Hauptbildschirm-Geste ist nichts Neues, Nutzer kennen sie bereits seit den Zeiten von WebOS. In Kombination mit den beiden anderen Wischgesten gelingt uns schon nach kurzer Eingewöhnungszeit eine flüssige Bedienung des Smartphones, die der mit der Navigationsleiste in nichts nachsteht.

Der Akku des Oneplus 6 ist nicht ohne Weiteres wechselbar und hat eine Nennladung von 3.300 mAh. Einen Full-HD-Film können wir bei maximaler Helligkeit 14 Stunden lang anschauen - das ist ein sehr guter Wert. Geladen wird der Akku über einen USB-Typ-C-Stecker und Oneplus' Schnellladesystem Dash Charge. Damit lässt sich das Smartphone in 30 Minuten zu knapp 60 Prozent aufladen. Leider nicht möglich ist drahtloses Laden, obwohl das Smartphone mit seinem Gehäuse aus Glas eigentlich die besten Voraussetzungen dafür mitbringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gehäuse ist jetzt aus Glas statt MetallVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Fischlem 28. Mai 2018

Wann kommt der Test denn nun? Wird Zeit !

SanderK 27. Mai 2018

Ist in der Tat die Frage, ob die da noch Gewinn machen. Wobei ich bei Huawei hängen...

ArcherV 23. Mai 2018

Und seit wann ist ein iPhone ein iPad ? ;)

III 23. Mai 2018

Ganz genau. Ohne Dash lag das Phone halt ne Weil auf der Station rum, war praktisch ohne...

treysis 22. Mai 2018

Geht auch so, ohne auf die Werbung vom TE hereinzufallen: https://www.oneplus.com/de/invite



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /