Abo
  • Services:

Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

Oneplus hat wieder eine verbesserte Version seines aktuellen Smartphones vorgestellt: Hervorstechendes neues Merkmal des Oneplus 5T ist das Display, aber auch die Kamera hat der Hersteller verbessert. Bei gleichbleibendem Preis ist das neue Modell wieder eines der günstigsten Top-Smartphones am Markt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue Oneplus 5T
Das neue Oneplus 5T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus behält auch bei seinem 5er-Modell die Praxis des Oneplus Three bei und hat ein T-Modell auf den Markt gebracht: Das Oneplus 5T ist technisch sehr nah dran am Oneplus Five, bietet aber einige Verbesserungen bei der Kamera und der Software sowie darüber hinaus ein neues Display-Format.

Die Wahl des 2:1-Formats (vom Hersteller als 18:9 bezeichnet) resultiert zudem in einigen Designänderungen. Im Test von Golem.de zeigt sich, dass das Oneplus 5T ein würdiger Nachfolger des mittlerweile ausverkauften Five ist - zumal Oneplus die Preise der beiden Speichervarianten beim neuen Gerät auf dem bisherigen Niveau belässt.

  • Die Porträtfunktion zoomt aufgrund der neuen zweiten Kamera nicht mehr an das Objekt heran, die allgemeine Qualität der Aufnahmen ist aber besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders bei Aufnahmen mit schlechter Beleuchtung macht das Oneplus 5T bessere Fotos als das Oneplus Five. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 5T gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Digitalzoom fabriziert überraschend gute Ergebnisse, hier eine Aufnahme mit 5,5-fachem Zoom. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T hat ein 6 Zoll großes Display im 2:1-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 5T ist nahezu genau so groß wie das des Oneplus Five. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor befindet sich jetzt auf der Rückseite. Bei der Dual-Kamera hat Oneplus das zweite Objektiv samt Sensor ausgetauscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T hat im Unterschied zu anderen Top-Smartphones noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T liegt trotz seines großen Displays gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich mit dem Oneplus Five ist der größere Bildschirm beim 5T sofort sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite fällt auf den ersten Blick nur der Fingerabdrucksensor als Unterschied auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus 5T hat ein 6 Zoll großes Display im 2:1-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf den ersten Blick sind sich das Oneplus Five und das 5T sehr ähnlich - das generelle Design ist gleich. Erst bei näherem Hinsehen sind Unterschiede erkennbar: So ragt die Kamera beim Oneplus 5T ungefähr doppelt so weit aus dem Gehäuse heraus wie beim Oneplus Five. Zudem befindet sich beim neuen Modell der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

Neues 6-Zoll-Display mit 2:1-Verhältnis

Der Grund dafür ist das neue Display-Format bei nahezu gleichbleibender Größe des Gerätes: Im Oneplus 5T kommt ein 6 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln und einem Seitenverhältnis von 2:1 zum Einsatz - im Oneplus Five steckte noch ein traditionelles 16:9-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Größe von 5,5 Zoll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Das Display hat eine gute Farbwiedergabe und ist blickwinkelstabil. Bis auf die Größe und das Format bringt der neue Bildschirm keine Neuerungen. So unterstützt auch das Oneplus 5T keine HDR-Darstellung, was wir etwas schade finden.

Schneller Fingerabdrucksensor auf der Rückseite 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

Daem 22. Nov 2017

Aber nicht auf der Standard-ROM oder? Auf meinem OP3 mit Oreo finde ich das zumindest nicht

cellPro 21. Nov 2017

Das Teil hat einen Snapdragon 626 und ein IPS Display, dafür deutlich zu teuer...

zZz 21. Nov 2017

Connect your OnePlus phone to your computer and use Android Debug Bridge to run the...

Häxler 21. Nov 2017

* kein Treble * hoher Energieverbrauch * schlechte Upgrade-Routine, viele Probleme sogar...

Kaladin 21. Nov 2017

Das sind interessante Aussagen. Ich habe da andere Erfahrungen gemacht. Was...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /