Abo
  • Services:

Schneller Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

Trotz des neuen Displays ist das Gehäuse des Oneplus 5T mit 156,1 x 74,8 x 7,4 mm nicht nennenswert größer als das des Vorgängers. Entsprechend ist weniger Platz auf der Vorderseite des 5T, weshalb der Homebutton mit eingebautem Fingerabdrucksensor sowie die Sensorknöpfe zum Zurückgehen und für die Übersicht der zuletzt genutzten Apps wegfallen. Zum Navigieren verwenden wir jetzt Software-Buttons, der Fingerabdrucksensor ist auf die Rückseite gewandert.

  • Die Porträtfunktion zoomt aufgrund der neuen zweiten Kamera nicht mehr an das Objekt heran, die allgemeine Qualität der Aufnahmen ist aber besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders bei Aufnahmen mit schlechter Beleuchtung macht das Oneplus 5T bessere Fotos als das Oneplus Five. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 5T gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Digitalzoom fabriziert überraschend gute Ergebnisse, hier eine Aufnahme mit 5,5-fachem Zoom. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T hat ein 6 Zoll großes Display im 2:1-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des 5T ist nahezu genau so groß wie das des Oneplus Five. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor befindet sich jetzt auf der Rückseite. Bei der Dual-Kamera hat Oneplus das zweite Objektiv samt Sensor ausgetauscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T hat im Unterschied zu anderen Top-Smartphones noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T liegt trotz seines großen Displays gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich mit dem Oneplus Five ist der größere Bildschirm beim 5T sofort sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite fällt auf den ersten Blick nur der Fingerabdrucksensor als Unterschied auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 5T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Fingerabdrucksensor befindet sich jetzt auf der Rückseite. Bei der Dual-Kamera hat Oneplus das zweite Objektiv samt Sensor ausgetauscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. Hays AG, Frankfurt

Dort funktioniert er so schnell wie der des Oneplus Five und ist gut für unsere Finger erreichbar und auch fühlbar. Oneplus hat beim 5T allerdings noch eine neue Methode eingebaut, das Smartphone zu entsperren: mit dem Scan des Gesichts. Dabei müssen wir nach dem Einschalten aus dem Standby-Betrieb auf das Display schauen, das Oneplus 5T entsperrt sich dann binnen Sekundenbruchteilen.

Gesichtserkennung benötigt ausreichend Licht

Die Entsperrung ist deutlich schneller als die des iPhone X, bei weitem aber nicht so immun gegenüber Fehlerkennungen. Setzen wir beispielsweise eine Sonnenbrille auf, erkennt das Oneplus 5T uns nicht mehr. Ein Schal über Mund und Nase hingegen ist kein Problem - anscheinend achtet die Gesichtserkennung hauptsächlich auf die Augen. Dem Hersteller zufolge sollen über 100 Gesichtsmerkmale für die Entsperrung relevant sein.

Auch bei fehlender Beleuchtung funktioniert die Gesichtserkennung nicht mehr: In einem Auto am Abend oder einem dunklen Raum können wir das 5T ebenfalls nicht mehr entsperren. In diesen Fällen erkennt uns das iPhone X hingegen dank der zugrundeliegenden Infrarottechnik noch zuverlässig. Mit einem Foto können wir die Gesichtserkennung des 5T übrigens nicht überlisten.

Die Gesichtserkennung des Oneplus 5T ist insgesamt zwar schnell, benötigt aber einen doch sehr eng gesteckten Nutzungsrahmen. Der Mechanismus scheint weit weniger komplex zu sein als der des iPhone X, was wir bei der Nutzung auch merken. Gut gefällt uns hingegen, dass wir nach der Erkennung des Gesichts gleich auf den Startbildschirm geleitet werden, und nicht wie beim iPhone X erst noch den Sperrbildschirm wegwischen müssen.

Entsperrung per Gesichtsscan nur für 5T

Die Entsperrung per Gesichtsscan wird übrigens 5T-exklusiv bleiben. Oneplus zufolge funktioniert die Entsperrung nicht nur aufgrund von Softwareverbesserungen, es wird auch spezielle Hardware dafür verwendet. Diese ist in den früheren Oneplus-Smartphones nicht vorhanden, weshalb die Gesichtsentsperrung dort nicht funktioniert.

Neben dem Display und der Entsperrung mittels Gesichtsscan hat Oneplus beim 5T noch die Kamera verbessert.

 Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne PreiserhöhungDual-Kamera zur Hälfte mit neuem Sensor und Objektiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. bei dell.com

Daem 22. Nov 2017

Aber nicht auf der Standard-ROM oder? Auf meinem OP3 mit Oreo finde ich das zumindest nicht

cellPro 21. Nov 2017

Das Teil hat einen Snapdragon 626 und ein IPS Display, dafür deutlich zu teuer...

zZz 21. Nov 2017

Connect your OnePlus phone to your computer and use Android Debug Bridge to run the...

Häxler 21. Nov 2017

* kein Treble * hoher Energieverbrauch * schlechte Upgrade-Routine, viele Probleme sogar...

Kaladin 21. Nov 2017

Das sind interessante Aussagen. Ich habe da andere Erfahrungen gemacht. Was...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /