Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig

Mit dem 3T hat Oneplus eine verbesserte Version des Three vorgestellt, einige Änderungen gehen auf Feedback der Kunden zurück. Das neue Gerät kostet nur wenig mehr als das Ursprungsmodell, ist dank neuem Prozessor aber eines der leistungsfähigsten auf dem Markt - bei einem Preis von unter 500 Euro.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat nur fünf Monate nach Veröffentlichung des Three mit dem 3T eine verbesserte Version seines Topmodells veröffentlicht - ein ungewöhnlicher Schritt, der anderen Unternehmen, wie etwa Sony, in der Vergangenheit nicht unbedingt zu mehr Renommee verholfen hat. Oneplus hat jedoch genügend Feedback von den Kunden erhalten, um den Versuch zu starten, wie der Hersteller Golem.de im Gespräch erklärte.

Inhalt:
  1. Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  2. 3T toppt die Akkulaufzeit des Three
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Änderungen beim Oneplus 3T betreffen hauptsächlich das System-on-a-Chip, den Akku und die Kamera. Auch bei der Software hat der Hersteller einige kleine Verbesserungen umgesetzt. Golem.de konnte das neue Modell mit dem ursprünglichen Three vergleichen - und feststellen, dass das 3T die Konkurrenz in der Leistung übertrifft. In seiner Preisklasse ist das neue Modell schlicht unschlagbar.

  • Das neue 3T von Oneplus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Äußerlich entspricht das neue Modell - hier links - dem Oneplus Three. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Hauptkamera kommt wieder ein 16-Megapixel-Modell zum Einsatz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des 3T kommt als Prozessor ein Snapdragon 821 zum Einsatz - im Three arbeitet ein Snapdragon 820. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat weiterhin eine Größe von 5,5 Zoll und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch den Fingerabdrucksensor gibt es wieder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des 3T hat mit 3.400 mAh eine höhere Nennladung als der des Three - entsprechend ist die Akkulaufzeit höher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 3T links, das Three rechts. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue 3T von Oneplus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Äußerlich ist das 3T vom Three kaum auseinanderzuhalten. Die neue Farbe - Gunmetal Grey, ein dunkles Grau - hilft bei der Unterscheidung auch nicht: Auf den ersten Blick ähnelt die Farbe dem bisherigen Silber doch sehr. Am Aluminiumgehäuse hat Oneplus nichts verändert, was nicht tragisch ist: Die Verarbeitungsqualität des 3T ist genauso hoch wie die des Three.

Viele Bereiche der Hardware müssen wir in unserem Test nicht betrachten - das Display, die Netzwerkkonnektivität, der WLAN-Standard oder die verwendete Bluetooth-Version beispielsweise sind gleich. Unterschiede gibt es beim verbauten Prozessor, dem Akku und bei den Kameras.

Snapdragon 821 mit Top-Ergebnissen bei den Benchmarks

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 821 zum Einsatz, und zwar in der Variante mit 2,35 GHz Taktrate. Der bringt das Oneplus 3T leistungsmäßig an die Spitze der von uns gemessenen Android-Smartphones: Im Geekbench 4 erreicht das Smartphone einen Single-Wert von 1.915 Punkten - über 200 Punkte mehr als das Oneplus Three, fast 400 Punkte mehr als das Pixel XL und über 40 Punkte mehr als das Huawei Mate 9.

Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark kommt das 3T auf 32.164 Zähler - fast 2.000 Punkte mehr als das Three und über 4.000 Punkte mehr als das Pixel XL. Im Grafik-Benchmark GFX Bench erreicht das 3T einen Offscreen-Wert von 20 fps im Car-Chase-Test. Das Three kommt hier auf 18 fps, das Pixel XL nur auf 11 fps. In allen von uns gemessenen Werten liegt das Oneplus 3T vor der Android-Konkurrenz, nur der A10-Chip des iPhone 7 erreicht bessere Werte.

Entsprechend flüssig läuft das Oneplus 3T in der Bedienung, auch herausfordernde Apps oder mehrere gleichzeitig geöffnete Anwendungen sind für das Smartphone kein Problem. Das liegt auch an den 6 GByte Arbeitsspeicher, die das Smartphone wie bereits das Three hat. Der eingebaute Flash-Speicher ist wahlweise 64 oder 128 GByte groß - die größere Option gab es beim Three noch nicht. Einen Steckplatz für Speicherkarten hat das Smartphone weiterhin nicht.

3T toppt die Akkulaufzeit des Three 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cerb 03. Dez 2016

Da würde ich auch sofort zum S7 greifen. In vielen Punkten ist das S7 einfach ne Ecke...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2016

Also Hören-Sagen-Fühlen-Denken-Annehmen in nicht-repräsentativen Personenkreisen...

IchBIN 30. Nov 2016

Und wenn man das Three schon im Juni gekauft hat, nicht bzw. weniger? Ich hab das Three...

IchBIN 30. Nov 2016

Interessant! Zumal ja auch der Schritt vom OnePlus 3 zum 3T nicht wirklich groß ist, es...

Trollfeeder 29. Nov 2016

-güns·tig Adjektiv von Vorteil, gut geeignet, förderlich. "Wir sollten die günstige...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /