Superschnelles Laden - aber nur mit Kabel

Das Oneplus 10T ist das bislang am schnellsten aufladbare Smartphone des Herstellers. Mit dem mitgelieferten Ladegerät lässt sich das Smartphone mit 150 Watt schnellladen. Oneplus zufolge soll es innerhalb von 19 Minuten von null auf 100 Prozent laden, bei uns hat das 20 Minuten gedauert. Verglichen mit den 48 Minuten, die das 10 Pro bei 65 Watt benötigt, ist das deutlich schneller.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Auch beim Akku hat Oneplus es aber geschafft, die Verbesserung mit einer Verschlechterung zu kombinieren: Das 10T lässt sich nicht mehr drahtlos laden - das 10 Pro hingegen mit sehr schnellen 50 Watt sehr wohl. Denkbar ist, dass die Technik für das 150-Watt-Laden keinen Platz mehr für eine Ladespule gelassen hat, ärgerlich ist dieser Rückschritt aber schon. Der Akku des 10T erlaubt uns, einen Film bei voller Helligkeit über 13 Stunden lang abzuspielen - ein guter Wert.

Laut Oneplus aus Platzgründen entfallen ist übrigens der Alert Slider - also der kleine Schiebeschalter, mit dem Oneplus-Smartphones seit Anbeginn der Zeit schnell in den Vibrations- und Stummmodus geschaltet werden konnten. Dieser Schritt wird in Oneplus-Fankreisen sicherlich keinen positiven Widerhall finden. Der Fingerabdrucksensor des 10T ist im Display eingebaut und funktioniert in unserem Test zuverlässig.

Drei neue Android-Versionen und vier Jahre Sicherheitsupdates

Ausgeliefert wird das 10T mit Android 12 und Oxygen OS 12.1, ein Update auf das neue Oxygen OS 13 soll folgen. Das 10T soll das Upgrade dabei noch vor dem 10 Pro erhalten. Oneplus' Benutzeroberfläche ist wie gewohnt übersichtlich, die Neuerungen von Googles Material You gibt es aber nicht - etwa die Möglichkeit, das Farbschema durch das Hintergrundbild bestimmen zu lassen. Immer noch unnötig finden wir die Shelf-Funktion, Oneplus' eigene Alternative zu Googles Discovery-Feed. Shelf lässt sich über einen Wisch nach unten aus der rechten oberen Bildschirmecke aktivieren - eine Funktion, die wir in der ersten Minute unseres Tests deaktiviert haben.

  • Ein mit der Hauptkamera des Oneplus 10T aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 10 Pro aufgenommen - die Schatten sind etwas dunkler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Superweitwinkelaufnahmen ist es umgekehrt: Die mit dem Oneplus 10T gemachte Aufnahme ist dunkler ...
  • ... als die mit dem Oneplus 10 Pro gemachte Aufnahme. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gegenlichtaufnahmen beherrscht das Oneplus 10T gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Pro-Modell sind die Schatten dunkler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Nachtaufnahmen macht das 10T im Nachtmodus scharfe Aufnahmen, die Belichtung ist aber dunkler als bei manchen Konkurrenten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 10 Pro macht im Vergleich etwas weniger scharfe Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus funktioniert auch mit dem Superweitwinkelobjektiv, die dunklen Bereiche bleiben aber dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 10 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Durch die fehlende Hasselblad-Farbkorrektur sind die mit dem Oneplus 10T gemachten Bilder etwas neutraler, was die Farbtemperatur betrifft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 10 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Alltag sind die Bilder des Oneplus 10T von der Schärfe her identisch ...
  • ... mit denen des Oneplus 10 Pro, der generelle Bildeindruck ist sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gleiche gilt für Superweitwinkelaufnahmen mit dem Oneplus 10T ...
  • ... und dem 10 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nahaufnahmen mit der Makrokamera des 10T sind qualitativ schlecht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10T gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10 Pro gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10T gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10 Pro gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10T gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10 Pro gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Zoom des Oneplus 10T ist ausschließlich digital. Bei geringer Vergrößerung ist die Qualität noch mit der ...
  • ... des Oneplus 10 Pro vergleichbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei hohen Vergrößerungen haben die Bilder nur noch dokumentarischen Charakter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10T gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus 10 Pro gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 10T in zartem Blau und mit glänzender Rückseite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 10T hat wie das 10 Pro ein auffälliges Kameramodul mit drei Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Hauptkamera mit 50 Megapixeln gibt es eine Superweitwinkelkamera und eine unnötige Makrokamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Parallelen beim Design zwischen dem 10T und dem 10 Pro sind klar zu sehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Kameramodul geht beim 10 Pro etwas eleganter in den Rahmen über. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 10T hat ein 6,7 Zoll großes AMOLED-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf den Alert Slider hat Oneplus beim 10T leider verzichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Oneplus 10T ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 10T ist ab 700 Euro erhältlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Oneplus 10T hat wie das 10 Pro ein auffälliges Kameramodul mit drei Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Oneplus 10T soll drei Android-Upgrades sowie vier Jahre Sicherheitsupdates erhalten. Da das Smartphone mit Android 12 erscheint und Android 13 noch in diesem Jahr kommen soll, wird das 10T bis einschließlich 2024 neue Android-Versionen bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kamera ist gleichzeitig besser und schlechterVerfügbarkeit und Fazit: Oneplus 10T 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Destroyer2442 06. Aug 2022 / Themenstart

Wo ist das Problem sich eine richtige Kamera zu kaufen wenn man sowas braucht? Und Wieso...

B0SS4K 04. Aug 2022 / Themenstart

Wie siehts mit den Benachrichtigungen aus? Gibt es hierfür wieder eine LED? Ich finde es...

Fluppi 04. Aug 2022 / Themenstart

Der Alert-Slider war für mich *DAS* Alleinstellungsmerkmal von OnePlus, was die Geräte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /