Abo
  • Services:
Anzeige
Der Paketmanager Oneget erinnert konzeptuell an Packagekit unter Linux.
Der Paketmanager Oneget erinnert konzeptuell an Packagekit unter Linux. (Bild: Microsoft)

Oneget: Microsoft nennt Details zu seiner Paketverwaltung

Der Paketmanager Oneget erinnert konzeptuell an Packagekit unter Linux.
Der Paketmanager Oneget erinnert konzeptuell an Packagekit unter Linux. (Bild: Microsoft)

Mit dem Open-Source-Werkzeug Oneget sollen Admins Software in Windows einfacher verwalten können. Details zur Architektur zeigen dabei Ähnlichkeiten mit Packagekit unter Linux.

Um verschiedene Installationsmethoden unter Windows zu vereinheitlichen, sollen professionelle IT-Anwender künftig auf Oneget zurückgreifen können, das Microsoft schlicht als Paketverwaltung bezeichnet. In einem aktuellen Blogeintrag erklärt das Unternehmen das Konzept näher. Es unterscheidet sich deutlich von den Paketverwaltungen in Linux-Distributionen.

Anzeige

So bezeichnet der Windows-Hersteller das neue Werkzeug selbst auch als Aggregator zur Paketverwaltung. Demzufolge sorgt ein Kernbestandteil für die gewünschten Operationen: das Installieren und Entfernen von Software sowie das Hinzufügen, Entfernen und Durchsuchen von Paketquellen. Die bisherigen Methoden werden aber weiterhin als Backends genutzt.

Das heißt, Oneget abstrahiert zum Beispiel von MSI, MSU oder dem für .NET Core entwickelten Nuget, was alles über eine API gesteuert wird. Theoretisch könnte dieser Funktionsumfang auch erweitert werden, etwa auf die Bibliotheksverwaltungen von PHP oder Python. Als Frontend für die Nutzer sollen einzelne Kommandozeilenwerkzeuge für die Powershell dienen.

Oneget erinnert an Packagekit

Vor allem wegen der in der Ankündigung gewählten Bezeichnung muss Microsoft sich einem direkten Vergleich mit den Paketverwaltungen der Linux-Welt stellen. Oneget erinnert aber viel eher an Packagekit als an die tatsächlichen Linux-Werkzeuge wie Apt oder auch Yum. Packagekit und Oneget vereint die Abstraktion über verschiedene Backends. Mit einer stabilen Schnittstelle können unterschiedliche Funktionen derart zusammengeführt werden, dass sich die Befehle für den Endnutzer nicht unterscheiden.

Die eigentliche Arbeit wird von den Backends durchgeführt. Unter Linux sind dies zum Beispiel die genannten Apt und Yum. Diese bieten aber eine Abhängigkeitsverwaltung und die Möglichkeit zur Auflösung von eventuellen Paket- oder Dateikonflikten, was dadurch auch Packagekit nutzen kann. Oneget fehlen derartige Funktionen noch - und falls sie umgesetzt werden, sind sie abhängig von der Unterstützung im jeweiligen Backend. Admins können die Funktionen also bei der Benutzung von Oneget nicht voraussetzen.

Packagekit wird dagegen kaum in Serverumgebungen eingesetzt, sondern vielmehr zur grafischen Verwaltung der Pakete von einzelnen Desktops. Das liegt wohl daran, dass nur eine einzige Paketverwaltung pro Linux-Distribution standardmäßig eingesetzt wird. Admins benötigen Packagekit deshalb eher nicht. Für Windows-Nutzer sollte Oneget aber in vielen Situationen eine klare Vereinfachung ihre Arbeit darstellen, da ein einheitlicher Umgang mit Software geliefert werden soll.

Die Entwicklung von Oneget geschieht als Open-Source-Software auf Github. Das Werkzeug soll sowohl mit den Windows Management Frameworks 5.0 als auch eigenständig veröffentlicht werden.


eye home zur Startseite
Argbeil 30. Apr 2015

NuGet wurde nicht für .NET Core entwickelt sondern existiert schon wesentlich länger.

schap23 30. Apr 2015

Chokolatey hat einen (offiziellen) Provider für Oneget. Auf github zu finden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Solingen
  2. über JobLeads GmbH, Düsseldorf
  3. Device Insight GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 556,03€
  3. (u. a. Technikprodukte & Gadgets von Start-ups reduziert, Sport & Outdoor-Produkte günstiger)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  2. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  3. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  4. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  5. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  6. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  7. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  8. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  9. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  10. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: zudem könnte so mancher ungehalten reagieren...

    Niaxa | 15:06

  2. Re: Und wann befindet sich in einem YouTube-Video...

    TW1920 | 15:06

  3. Re: Ich sehe das anders

    John2k | 15:04

  4. Re: Stadtautos verbieten

    Teebecher | 15:04

  5. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    Neuro-Chef | 15:03


  1. 14:55

  2. 14:00

  3. 12:42

  4. 12:04

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:49

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel