• IT-Karriere:
  • Services:

Oneget: Microsoft nennt Details zu seiner Paketverwaltung

Mit dem Open-Source-Werkzeug Oneget sollen Admins Software in Windows einfacher verwalten können. Details zur Architektur zeigen dabei Ähnlichkeiten mit Packagekit unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Paketmanager Oneget erinnert konzeptuell an Packagekit unter Linux.
Der Paketmanager Oneget erinnert konzeptuell an Packagekit unter Linux. (Bild: Microsoft)

Um verschiedene Installationsmethoden unter Windows zu vereinheitlichen, sollen professionelle IT-Anwender künftig auf Oneget zurückgreifen können, das Microsoft schlicht als Paketverwaltung bezeichnet. In einem aktuellen Blogeintrag erklärt das Unternehmen das Konzept näher. Es unterscheidet sich deutlich von den Paketverwaltungen in Linux-Distributionen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Krailling
  2. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin

So bezeichnet der Windows-Hersteller das neue Werkzeug selbst auch als Aggregator zur Paketverwaltung. Demzufolge sorgt ein Kernbestandteil für die gewünschten Operationen: das Installieren und Entfernen von Software sowie das Hinzufügen, Entfernen und Durchsuchen von Paketquellen. Die bisherigen Methoden werden aber weiterhin als Backends genutzt.

Das heißt, Oneget abstrahiert zum Beispiel von MSI, MSU oder dem für .NET Core entwickelten Nuget, was alles über eine API gesteuert wird. Theoretisch könnte dieser Funktionsumfang auch erweitert werden, etwa auf die Bibliotheksverwaltungen von PHP oder Python. Als Frontend für die Nutzer sollen einzelne Kommandozeilenwerkzeuge für die Powershell dienen.

Oneget erinnert an Packagekit

Vor allem wegen der in der Ankündigung gewählten Bezeichnung muss Microsoft sich einem direkten Vergleich mit den Paketverwaltungen der Linux-Welt stellen. Oneget erinnert aber viel eher an Packagekit als an die tatsächlichen Linux-Werkzeuge wie Apt oder auch Yum. Packagekit und Oneget vereint die Abstraktion über verschiedene Backends. Mit einer stabilen Schnittstelle können unterschiedliche Funktionen derart zusammengeführt werden, dass sich die Befehle für den Endnutzer nicht unterscheiden.

Die eigentliche Arbeit wird von den Backends durchgeführt. Unter Linux sind dies zum Beispiel die genannten Apt und Yum. Diese bieten aber eine Abhängigkeitsverwaltung und die Möglichkeit zur Auflösung von eventuellen Paket- oder Dateikonflikten, was dadurch auch Packagekit nutzen kann. Oneget fehlen derartige Funktionen noch - und falls sie umgesetzt werden, sind sie abhängig von der Unterstützung im jeweiligen Backend. Admins können die Funktionen also bei der Benutzung von Oneget nicht voraussetzen.

Packagekit wird dagegen kaum in Serverumgebungen eingesetzt, sondern vielmehr zur grafischen Verwaltung der Pakete von einzelnen Desktops. Das liegt wohl daran, dass nur eine einzige Paketverwaltung pro Linux-Distribution standardmäßig eingesetzt wird. Admins benötigen Packagekit deshalb eher nicht. Für Windows-Nutzer sollte Oneget aber in vielen Situationen eine klare Vereinfachung ihre Arbeit darstellen, da ein einheitlicher Umgang mit Software geliefert werden soll.

Die Entwicklung von Oneget geschieht als Open-Source-Software auf Github. Das Werkzeug soll sowohl mit den Windows Management Frameworks 5.0 als auch eigenständig veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  2. 34,99€
  3. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...

Argbeil 30. Apr 2015

NuGet wurde nicht für .NET Core entwickelt sondern existiert schon wesentlich länger.

schap23 30. Apr 2015

Chokolatey hat einen (offiziellen) Provider für Oneget. Auf github zu finden.


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /