• IT-Karriere:
  • Services:

OneAPI: Intels Einheits-API für CPUs, GPUs und FPGAs wird stabil

Eine API für sämtliche Hardware - Hauptsache schneller Code. Das will Intel mit dem OneAPI erreichen, das die Version 1.0 erreicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels OneAPI ist stabil.
Intels OneAPI ist stabil. (Bild: Intel)

Zwar seien Prozessoren immer noch die dominierende Hardware-Kategorie für die aktuelle Infrastruktur, Beschleuniger auf Grundlage von GPUs, FPGAs oder speziellen ASICs würden aber immer wichtiger, schreibt der bei Intel für Software und Architektur zuständige Sanjiv Shah. Die damit einhergehenden proprietären Software-Stacks einzelner Hersteller will Chiphersteller Intel mit seinem OneAPI-Projekt überwinden, das nun in Version 1.0 bereit steht.

Stellenmarkt
  1. Computer Futures, Hamburg
  2. L-Bank, Karlsruhe

Ziel von OneAPI ist es, einen plattformübergreifenden und offenen Programmieransatz zu liefern, der eben über alle derzeit verfügbaren Beschleuniger-Architekturen abstrahiert. Grundlage dafür ist mit Data Parallel C++ ein eigens erstellter C++-Dialekt, der auf den Sycl-Standards des Khronos-Konsortiums aufbaut. Sycl wiederum war ursprünglich für OpenCL gedacht, lässt sich inzwischen aber auch mit anderen Frameworks zur Beschleunigung von Anwendungen nutzen. Hinzu kommt mit OneDPL noch eine Abwandlung der C++-Standardbibliothek für die speziellen Bedürfnisse der Beschleuniger-Systeme und natürlich ein Compiler für die Sprache.

Das OneAPI von Intel enthält zusätzlich dazu eine Vielzahl von weiteren Bibliotheken und Schnittstellen. Das umfasst etwa die Unterstützung für Deep Learning, für das Skalieren von Modellen über mehrere Geräte, für eine Systemschnittstelle, für ein Thread-System, für Algorithmen zur Videoverarbeitung sowie für häufig genutzte mathematische Berechnungen und Algorithmen.

Zusätzlich zu der Spezifikation, die Intel in Version 1.0 bereitgestellt hat, pflegt das Unternehmen auch den Open-Source-Code der genannten Bestandteile. Zwar zielen die Arbeiten natürlich zuerst auf Intels eigene Hardware insbesondere mit Blick auf die Xe-GPUs für Supercomputer ab. Darüber hinaus gibt es inzwischen aber auch Beiträge und Portierungen auf andere Plattformen wie etwa die Hardware von Nvidia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

oleid 29. Sep 2020

Doch, ist es. Da der Kram auf sycl basiert kannst du in Cuda-Manier host und device-Code...

Karl-Heinz 29. Sep 2020

Kleiner Service für die werten Mitleser: https://imgs.xkcd.com/comics/standards.png...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /