OneAPI: Intels Einheits-API für CPUs, GPUs und FPGAs wird stabil

Eine API für sämtliche Hardware - Hauptsache schneller Code. Das will Intel mit dem OneAPI erreichen, das die Version 1.0 erreicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels OneAPI ist stabil.
Intels OneAPI ist stabil. (Bild: Intel)

Zwar seien Prozessoren immer noch die dominierende Hardware-Kategorie für die aktuelle Infrastruktur, Beschleuniger auf Grundlage von GPUs, FPGAs oder speziellen ASICs würden aber immer wichtiger, schreibt der bei Intel für Software und Architektur zuständige Sanjiv Shah. Die damit einhergehenden proprietären Software-Stacks einzelner Hersteller will Chiphersteller Intel mit seinem OneAPI-Projekt überwinden, das nun in Version 1.0 bereit steht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
  2. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
Detailsuche

Ziel von OneAPI ist es, einen plattformübergreifenden und offenen Programmieransatz zu liefern, der eben über alle derzeit verfügbaren Beschleuniger-Architekturen abstrahiert. Grundlage dafür ist mit Data Parallel C++ ein eigens erstellter C++-Dialekt, der auf den Sycl-Standards des Khronos-Konsortiums aufbaut. Sycl wiederum war ursprünglich für OpenCL gedacht, lässt sich inzwischen aber auch mit anderen Frameworks zur Beschleunigung von Anwendungen nutzen. Hinzu kommt mit OneDPL noch eine Abwandlung der C++-Standardbibliothek für die speziellen Bedürfnisse der Beschleuniger-Systeme und natürlich ein Compiler für die Sprache.

Das OneAPI von Intel enthält zusätzlich dazu eine Vielzahl von weiteren Bibliotheken und Schnittstellen. Das umfasst etwa die Unterstützung für Deep Learning, für das Skalieren von Modellen über mehrere Geräte, für eine Systemschnittstelle, für ein Thread-System, für Algorithmen zur Videoverarbeitung sowie für häufig genutzte mathematische Berechnungen und Algorithmen.

Zusätzlich zu der Spezifikation, die Intel in Version 1.0 bereitgestellt hat, pflegt das Unternehmen auch den Open-Source-Code der genannten Bestandteile. Zwar zielen die Arbeiten natürlich zuerst auf Intels eigene Hardware insbesondere mit Blick auf die Xe-GPUs für Supercomputer ab. Darüber hinaus gibt es inzwischen aber auch Beiträge und Portierungen auf andere Plattformen wie etwa die Hardware von Nvidia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /