One Touch Fire bei Congstar: Firefox OS hat es schwer gegen Android und Co.

Congstar bringt in der kommenden Woche das erste Firefox-OS-Smartphone auf den deutschen Markt. Erstmals wurde jetzt der Preis für das One Touch Fire von Alcatel genannt. Und der ist so hoch, dass es Firefox OS mit den Preisen schwer haben wird gegen die Konkurrenz von Android und Co.

Artikel veröffentlicht am , /
One Touch Fire kostet bei Congstar 90 Euro.
One Touch Fire kostet bei Congstar 90 Euro. (Bild: Alcatel)

Congstar verkauft das One Touch Fire von Alcatel als erstes Firefox-OS-Smartphone auf dem deutschen Markt zum Preis von 90 Euro ohne Vertrag. Der Verkauf startet am 15. Oktober 2013. Mozilla hatte sich mit der Firefox-OS-Plattform zum Ziel gesetzt, dass damit auch Kunden ein Smartphone kaufen können sollen, denen ein solches Gerät mit einem anderen Betriebssystem zu teuer ist.

  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
One Touch Fire (Bild: Alcatel)
Stellenmarkt
  1. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
  2. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Allerdings gelingt es mit dem Alcatel-Modell nicht, die Straßenpreise günstiger Android-Smartphones zu unterbieten. Damit dürfte es für die Firefox-OS-Plattform sehr schwer werden, Kunden zu gewinnen. Denn wer vor allem wenig Geld ausgeben will, kann sich ohne Probleme für 70 bis 85 Euro ein Einsteiger-Smartphone mit Android 4.1 oder sogar Android 4.2 etwa von Acer, Alcatel, LG oder Samsung zulegen.

Und wer bereit ist, noch rund 40 Euro mehr als für das Firefox-OS-Smartphone auszugeben, hat noch mehr Android-Smartphones zur Wahl oder kann sich für Microsofts Windows-Phone-Plattform entscheiden. In Deutschland haben Käufer derzeit nur das eine Firefox-OS-Smartphone zur Auswahl, so dass sie durch etwas höhere Investition nicht auf ein technisch besser ausgestattetes Gerät setzen können.

Firefox OS mit stockender Bedienung

Golem.de hatte sich Firefox OS bereits im Mai 2013 auf einem Entwicklergerät in einer Vorabversion näher angesehen. Hatten wir in unserem Hands on zu Firefox OS noch gehofft, dass die stellenweise ruckelige Darstellung an der Vorschauversion des Betriebssystems lag, wurden wir enttäuscht. Das One Touch Fire stockt immer noch häufig bei der Nutzung, insgesamt ist die Bedienung des Geräts oft mühsam. Hier hätten wir uns nach der Vorschauversion deutlich mehr erhofft.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das One Touch Fire hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Im Innern stecken ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 160 MByte Datenspeicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Für Schnappschüsse gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera.

Bessere technische Ausstattung in der Android-Welt

Für einen Preis von 90 Euro gibt es in der Android-Welt eine bessere Ausstattung als es das Alcatel-Modell liefert. Dafür erhält der Käufer dann auch schon einen Dual-Core-Prozessor, eine Frontkamera, einen größeren Flash-Speicher oder auch eine Dual-SIM-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FomerMay 17. Okt 2013

Hab grad die Mail bekommen das sich Auslieferung wegen eines Bug's in der Akku-Anzeige um...

Sander Cohen 16. Okt 2013

Naja, die Marktanteile des Fuchses schwinden seit Jahren kontinuierlich. Und liegen...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2013

wenn man es sich als elegante Alternative, problemlos auf sein (gängiges) Handy...

Wahrheitssager 12. Okt 2013

Genau. Von den 256 MB RAM können auch nur 170 MB genutzt werden, da der Rest für TMPFS...

Wahrheitssager 12. Okt 2013

Firefox OS ist im aktuellen Zustand nicht mal Beta fähig aus meiner Sicht. Wer ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /