Abo
  • Services:

One Touch Fire bei Congstar: Firefox OS hat es schwer gegen Android und Co.

Congstar bringt in der kommenden Woche das erste Firefox-OS-Smartphone auf den deutschen Markt. Erstmals wurde jetzt der Preis für das One Touch Fire von Alcatel genannt. Und der ist so hoch, dass es Firefox OS mit den Preisen schwer haben wird gegen die Konkurrenz von Android und Co.

Artikel veröffentlicht am , /
One Touch Fire kostet bei Congstar 90 Euro.
One Touch Fire kostet bei Congstar 90 Euro. (Bild: Alcatel)

Congstar verkauft das One Touch Fire von Alcatel als erstes Firefox-OS-Smartphone auf dem deutschen Markt zum Preis von 90 Euro ohne Vertrag. Der Verkauf startet am 15. Oktober 2013. Mozilla hatte sich mit der Firefox-OS-Plattform zum Ziel gesetzt, dass damit auch Kunden ein Smartphone kaufen können sollen, denen ein solches Gerät mit einem anderen Betriebssystem zu teuer ist.

  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
One Touch Fire (Bild: Alcatel)
Stellenmarkt
  1. Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge GmbH & Co KG, Celle
  2. REHAU AG + Co, Viechtach

Allerdings gelingt es mit dem Alcatel-Modell nicht, die Straßenpreise günstiger Android-Smartphones zu unterbieten. Damit dürfte es für die Firefox-OS-Plattform sehr schwer werden, Kunden zu gewinnen. Denn wer vor allem wenig Geld ausgeben will, kann sich ohne Probleme für 70 bis 85 Euro ein Einsteiger-Smartphone mit Android 4.1 oder sogar Android 4.2 etwa von Acer, Alcatel, LG oder Samsung zulegen.

Und wer bereit ist, noch rund 40 Euro mehr als für das Firefox-OS-Smartphone auszugeben, hat noch mehr Android-Smartphones zur Wahl oder kann sich für Microsofts Windows-Phone-Plattform entscheiden. In Deutschland haben Käufer derzeit nur das eine Firefox-OS-Smartphone zur Auswahl, so dass sie durch etwas höhere Investition nicht auf ein technisch besser ausgestattetes Gerät setzen können.

Firefox OS mit stockender Bedienung

Golem.de hatte sich Firefox OS bereits im Mai 2013 auf einem Entwicklergerät in einer Vorabversion näher angesehen. Hatten wir in unserem Hands on zu Firefox OS noch gehofft, dass die stellenweise ruckelige Darstellung an der Vorschauversion des Betriebssystems lag, wurden wir enttäuscht. Das One Touch Fire stockt immer noch häufig bei der Nutzung, insgesamt ist die Bedienung des Geräts oft mühsam. Hier hätten wir uns nach der Vorschauversion deutlich mehr erhofft.

Das One Touch Fire hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Im Innern stecken ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 160 MByte Datenspeicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Für Schnappschüsse gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera.

Bessere technische Ausstattung in der Android-Welt

Für einen Preis von 90 Euro gibt es in der Android-Welt eine bessere Ausstattung als es das Alcatel-Modell liefert. Dafür erhält der Käufer dann auch schon einen Dual-Core-Prozessor, eine Frontkamera, einen größeren Flash-Speicher oder auch eine Dual-SIM-Funktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

FomerMay 17. Okt 2013

Hab grad die Mail bekommen das sich Auslieferung wegen eines Bug's in der Akku-Anzeige um...

Sander Cohen 16. Okt 2013

Naja, die Marktanteile des Fuchses schwinden seit Jahren kontinuierlich. Und liegen...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2013

wenn man es sich als elegante Alternative, problemlos auf sein (gängiges) Handy...

Wahrheitssager 12. Okt 2013

Genau. Von den 256 MB RAM können auch nur 170 MB genutzt werden, da der Rest für TMPFS...

Wahrheitssager 12. Okt 2013

Firefox OS ist im aktuellen Zustand nicht mal Beta fähig aus meiner Sicht. Wer ein...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /