One Touch Fire bei Congstar: Firefox OS hat es schwer gegen Android und Co.

Congstar bringt in der kommenden Woche das erste Firefox-OS-Smartphone auf den deutschen Markt. Erstmals wurde jetzt der Preis für das One Touch Fire von Alcatel genannt. Und der ist so hoch, dass es Firefox OS mit den Preisen schwer haben wird gegen die Konkurrenz von Android und Co.

Artikel veröffentlicht am , /
One Touch Fire kostet bei Congstar 90 Euro.
One Touch Fire kostet bei Congstar 90 Euro. (Bild: Alcatel)

Congstar verkauft das One Touch Fire von Alcatel als erstes Firefox-OS-Smartphone auf dem deutschen Markt zum Preis von 90 Euro ohne Vertrag. Der Verkauf startet am 15. Oktober 2013. Mozilla hatte sich mit der Firefox-OS-Plattform zum Ziel gesetzt, dass damit auch Kunden ein Smartphone kaufen können sollen, denen ein solches Gerät mit einem anderen Betriebssystem zu teuer ist.

  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
  • One Touch Fire (Bild: Alcatel)
One Touch Fire (Bild: Alcatel)

Allerdings gelingt es mit dem Alcatel-Modell nicht, die Straßenpreise günstiger Android-Smartphones zu unterbieten. Damit dürfte es für die Firefox-OS-Plattform sehr schwer werden, Kunden zu gewinnen. Denn wer vor allem wenig Geld ausgeben will, kann sich ohne Probleme für 70 bis 85 Euro ein Einsteiger-Smartphone mit Android 4.1 oder sogar Android 4.2 etwa von Acer, Alcatel, LG oder Samsung zulegen.

Und wer bereit ist, noch rund 40 Euro mehr als für das Firefox-OS-Smartphone auszugeben, hat noch mehr Android-Smartphones zur Wahl oder kann sich für Microsofts Windows-Phone-Plattform entscheiden. In Deutschland haben Käufer derzeit nur das eine Firefox-OS-Smartphone zur Auswahl, so dass sie durch etwas höhere Investition nicht auf ein technisch besser ausgestattetes Gerät setzen können.

Firefox OS mit stockender Bedienung

Golem.de hatte sich Firefox OS bereits im Mai 2013 auf einem Entwicklergerät in einer Vorabversion näher angesehen. Hatten wir in unserem Hands on zu Firefox OS noch gehofft, dass die stellenweise ruckelige Darstellung an der Vorschauversion des Betriebssystems lag, wurden wir enttäuscht. Das One Touch Fire stockt immer noch häufig bei der Nutzung, insgesamt ist die Bedienung des Geräts oft mühsam. Hier hätten wir uns nach der Vorschauversion deutlich mehr erhofft.

Das One Touch Fire hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Im Innern stecken ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 160 MByte Datenspeicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Für Schnappschüsse gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera.

Bessere technische Ausstattung in der Android-Welt

Für einen Preis von 90 Euro gibt es in der Android-Welt eine bessere Ausstattung als es das Alcatel-Modell liefert. Dafür erhält der Käufer dann auch schon einen Dual-Core-Prozessor, eine Frontkamera, einen größeren Flash-Speicher oder auch eine Dual-SIM-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FomerMay 17. Okt 2013

Hab grad die Mail bekommen das sich Auslieferung wegen eines Bug's in der Akku-Anzeige um...

Sander Cohen 16. Okt 2013

Naja, die Marktanteile des Fuchses schwinden seit Jahren kontinuierlich. Und liegen...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2013

wenn man es sich als elegante Alternative, problemlos auf sein (gängiges) Handy...

Wahrheitssager 12. Okt 2013

Genau. Von den 256 MB RAM können auch nur 170 MB genutzt werden, da der Rest für TMPFS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /