Abo
  • IT-Karriere:

One Sony: Digital Imaging, Games und Mobile sollen Sony sanieren

Sony-Chef Hirai will den Konzern erneuern und verändern. Dazu sollen die einzelnen Konzernbereiche Digital Imaging, Games und Mobile unter der Losung "One Sony" zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Chef Kazuo Hirai
Sony-Chef Kazuo Hirai (Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

Sony-Chef Kazuo Hirai hat den größten Stellenabbau seit drei Jahren in dem Konzern bestätigt. Wie bereits berichtet, wird der japanische Elektronikkonzern 10.000 Menschen entlassen und damit sechs Prozent der Belegschaft abbauen. Dafür plant Sony bis März 2013 Restrukturierungskosten von 75 Milliarden Yen (705 Millionen Euro) ein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Hirai kündigte Kostensenkungen in der Fernseherproduktion an. Künftig werde die Zahl der TV-Modelle reduziert. Zudem sei ein Joint Venture für Akkus in Elektroautos möglich. "Ich werde Sony auf jeden Fall ändern und erneuern", sagte Hirai. Sony plane, verlustbringende Bereiche zu verkaufen oder in Gemeinschaftsunternehmen einzubringen.

Sony hatte in den vergangenen vier Jahren Verluste in Höhe von 919 Milliarden Yen erwirtschaftet und viele Kunden an Apple und Samsung Electronics verloren. Hirai, der die Playstation-Sparte wieder profitabel gemacht hatte, übernahm die Konzernführung erst im April 2012.

Sony wolle die drei Geschäftsfelder Digital Imaging, Games und Mobile stärken und unter der Losung One Sony die Synergien zwischen den Bereichen verstärken. Die TV-Sparte, die Hirai selbst führt, soll im nächsten Finanzjahr wieder Gewinne generieren. Sony ist weltweit der drittgrößte Fernseherhersteller und schreibt seit acht Jahren in dem Bereich Verluste.

"Wir können schmerzhafte Entscheidungen nicht vermeiden, wenn wir vor Schmerzen Angst haben, können wir Sony nicht ändern", sagte Hirai. "Meine größte Aufgabe ist es, die Elektroniksparte zu erneuern und auf den Wachstumspfad zurückzuführen."

Sonys Unternehmenswert ist von 120 Milliarden US-Dollar im Jahr 2000 auf 19 Milliarden US-Dollar gesunken.

Ein Unternehmenssprecher erklärte, Sony habe seit 1999 66.500 Arbeitsplätze abgebaut. Gegenwärtig hat Sony 168.200 Mitarbeiter.

Nachtrag vom 12. April 2012, 15:13 Uhr

Eine Sony-Deutschland-Sprecherin sagte Golem.de, dass noch nicht feststehe, wie die europäischen Länder von dem Stellenabbau im Konzern betroffen seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /