Abo
  • Services:

One-Smartphone: Oneplus gesteht Bestell-Desaster ein

Als diese Woche das Cyanogenmod-Smartphone One erstmals ohne Einladung bestellt werden konnte, brachen die Server zusammen. Oneplus räumt Fehler ein und will in einigen Wochen eine zweite Bestellrunde anbieten. Käufer müssen derzeit mehrere Wochen auf die Lieferung warten.

Artikel veröffentlicht am ,
One-Smartphone von Oneplus
One-Smartphone von Oneplus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das vielfach kritisierte Einladungssystem von Oneplus wurde diese Woche für eine Stunde pausiert: Am Montagnachmittag konnten Interessierte das One-Smartphone für maximal eine Stunde vorbestellen. Soweit die Theorie, in der Praxis hatten etliche Nutzer Probleme, das Smartphone zu bestellen, räumt Oneplus in einem Blogposting ein.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Oneplus versichert, für die Bestellzeit die eigenen Server entsprechend aufgestockt zu haben - es ist von einer Verdoppelung die Rede. Es wirkt allerdings naiv, dass damit der von Oneplus bewusst herbeigeführte Ansturm hätte abgefangen werden können. Denn der Anbieter selbst hat dafür gesorgt, dass die Serverlast massiv steigt: Interessenten blieb nur eine Stunde Zeit, das Smartphone zu kaufen. Ein solches Vorgehen verursacht erfahrungsgemäß immer einen höheren Ansturm als wenn Kunden ein Gerät für einen längeren Zeitraum kaufen können.

Oneplus will am Nachmittag des 19. November 2014 ein zweites Mal die Möglichkeit bieten, das Smartphone ohne Einladung bestellen zu können. Das Unternehmen verspricht, die Serverkapazitäten dann weiter aufzustocken. Außerdem sollen bis dahin mehr Geräte produziert werden, damit die Bestellungen früher geliefert werden können.

Kunden beklagen lange Lieferzeiten

Wer das Glück hatte und das One diese Woche bestellen konnte, ist dennoch keineswegs zufrieden. Denn je nach Land ergeben sich lange Lieferzeiten. Im betreffenden Forum berichten One-Käufer, dass sie in jedem Fall mehrere Wochen auf die Auslieferung warten müssten. Vielfach ist von ein bis zwei Wochen die Rede, andere müssen bis zu acht Wochen Wartezeit einkalkulieren. Das könnte bedeuten, dass diese Käufer das Smartphone gar nicht mehr dieses Jahr erhalten.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In Anbetracht dieser Entwicklung erscheint es wie Hohn, dass Oneplus Anfang April 2014 für die Auslieferung des One einen schnellen Versand zugesichert hatte. Trotz der langen Vorlaufzeit für die erste Bestellmöglichkeit ohne Einladung kann Oneplus dieses Versprechen nicht einlösen.

Nach wie vor hält Oneplus auch nach sechs Monaten noch am Einladungssystem fest. Damit ist weiterhin offen, ob das One-Smartphone jemals regulär verkauft wird. Von einer regulären Markteinführung kann erst gesprochen werden, wenn es ohne Einladung jederzeit bestellt werden kann.

Gut ausgestattetes Smartphone zu einem günstigen Preis

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 270 Euro, für das 64-GByte-Modell verlangt der Hersteller 300 Euro. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

genab.de 30. Dez 2014

https://account.oneplus.net/invite/claim/GLMR-H0ZO-8WHF-NASN first come, first get gilt...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2014

Viel Spaß bei Defekten bzw. Gewährleistung.

aPollO2k 29. Okt 2014

Kann ich nur bestätigen. Und an einen Invite zu kommen ist inzwischen auch überhaupt...

Mäusemelker 29. Okt 2014

Es geht um den 2ten Termin im November.

jownes 29. Okt 2014

bis das ding verfügbar ist ist es schon wieder veraltet wer ist so dumm und hält ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /