Abo
  • Services:
Anzeige
One-Smartphone von Oneplus
One-Smartphone von Oneplus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

One-Smartphone: Oneplus gesteht Bestell-Desaster ein

One-Smartphone von Oneplus
One-Smartphone von Oneplus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Als diese Woche das Cyanogenmod-Smartphone One erstmals ohne Einladung bestellt werden konnte, brachen die Server zusammen. Oneplus räumt Fehler ein und will in einigen Wochen eine zweite Bestellrunde anbieten. Käufer müssen derzeit mehrere Wochen auf die Lieferung warten.

Anzeige

Das vielfach kritisierte Einladungssystem von Oneplus wurde diese Woche für eine Stunde pausiert: Am Montagnachmittag konnten Interessierte das One-Smartphone für maximal eine Stunde vorbestellen. Soweit die Theorie, in der Praxis hatten etliche Nutzer Probleme, das Smartphone zu bestellen, räumt Oneplus in einem Blogposting ein.

Oneplus versichert, für die Bestellzeit die eigenen Server entsprechend aufgestockt zu haben - es ist von einer Verdoppelung die Rede. Es wirkt allerdings naiv, dass damit der von Oneplus bewusst herbeigeführte Ansturm hätte abgefangen werden können. Denn der Anbieter selbst hat dafür gesorgt, dass die Serverlast massiv steigt: Interessenten blieb nur eine Stunde Zeit, das Smartphone zu kaufen. Ein solches Vorgehen verursacht erfahrungsgemäß immer einen höheren Ansturm als wenn Kunden ein Gerät für einen längeren Zeitraum kaufen können.

Oneplus will am Nachmittag des 19. November 2014 ein zweites Mal die Möglichkeit bieten, das Smartphone ohne Einladung bestellen zu können. Das Unternehmen verspricht, die Serverkapazitäten dann weiter aufzustocken. Außerdem sollen bis dahin mehr Geräte produziert werden, damit die Bestellungen früher geliefert werden können.

Kunden beklagen lange Lieferzeiten

Wer das Glück hatte und das One diese Woche bestellen konnte, ist dennoch keineswegs zufrieden. Denn je nach Land ergeben sich lange Lieferzeiten. Im betreffenden Forum berichten One-Käufer, dass sie in jedem Fall mehrere Wochen auf die Auslieferung warten müssten. Vielfach ist von ein bis zwei Wochen die Rede, andere müssen bis zu acht Wochen Wartezeit einkalkulieren. Das könnte bedeuten, dass diese Käufer das Smartphone gar nicht mehr dieses Jahr erhalten.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In Anbetracht dieser Entwicklung erscheint es wie Hohn, dass Oneplus Anfang April 2014 für die Auslieferung des One einen schnellen Versand zugesichert hatte. Trotz der langen Vorlaufzeit für die erste Bestellmöglichkeit ohne Einladung kann Oneplus dieses Versprechen nicht einlösen.

Nach wie vor hält Oneplus auch nach sechs Monaten noch am Einladungssystem fest. Damit ist weiterhin offen, ob das One-Smartphone jemals regulär verkauft wird. Von einer regulären Markteinführung kann erst gesprochen werden, wenn es ohne Einladung jederzeit bestellt werden kann.

Gut ausgestattetes Smartphone zu einem günstigen Preis

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 270 Euro, für das 64-GByte-Modell verlangt der Hersteller 300 Euro. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.


eye home zur Startseite
genab.de 30. Dez 2014

https://account.oneplus.net/invite/claim/GLMR-H0ZO-8WHF-NASN first come, first get gilt...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2014

Viel Spaß bei Defekten bzw. Gewährleistung.

aPollO2k 29. Okt 2014

Kann ich nur bestätigen. Und an einen Invite zu kommen ist inzwischen auch überhaupt...

Mäusemelker 29. Okt 2014

Es geht um den 2ten Termin im November.

jownes 29. Okt 2014

bis das ding verfügbar ist ist es schon wieder veraltet wer ist so dumm und hält ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Köln
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  2. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  3. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  4. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  5. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  6. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  7. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum

  8. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  9. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  10. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Die armen Wasserlebewesen und umliegenden...

    aFrI | 09:17

  2. Re: Bewusste Diskreditierung von Let's Encrypt?

    mgutt | 09:16

  3. Deutschland lebt im Mittelalter...

    mfeldt | 09:16

  4. Re: jedes Jahr neuer Sockel und +1% IPC

    burzum | 09:15

  5. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Reudiga | 09:15


  1. 09:08

  2. 09:01

  3. 08:38

  4. 08:31

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:27

  8. 20:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel