• IT-Karriere:
  • Services:

One-Smartphone: Oneplus gesteht Bestell-Desaster ein

Als diese Woche das Cyanogenmod-Smartphone One erstmals ohne Einladung bestellt werden konnte, brachen die Server zusammen. Oneplus räumt Fehler ein und will in einigen Wochen eine zweite Bestellrunde anbieten. Käufer müssen derzeit mehrere Wochen auf die Lieferung warten.

Artikel veröffentlicht am ,
One-Smartphone von Oneplus
One-Smartphone von Oneplus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das vielfach kritisierte Einladungssystem von Oneplus wurde diese Woche für eine Stunde pausiert: Am Montagnachmittag konnten Interessierte das One-Smartphone für maximal eine Stunde vorbestellen. Soweit die Theorie, in der Praxis hatten etliche Nutzer Probleme, das Smartphone zu bestellen, räumt Oneplus in einem Blogposting ein.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen
  2. Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg

Oneplus versichert, für die Bestellzeit die eigenen Server entsprechend aufgestockt zu haben - es ist von einer Verdoppelung die Rede. Es wirkt allerdings naiv, dass damit der von Oneplus bewusst herbeigeführte Ansturm hätte abgefangen werden können. Denn der Anbieter selbst hat dafür gesorgt, dass die Serverlast massiv steigt: Interessenten blieb nur eine Stunde Zeit, das Smartphone zu kaufen. Ein solches Vorgehen verursacht erfahrungsgemäß immer einen höheren Ansturm als wenn Kunden ein Gerät für einen längeren Zeitraum kaufen können.

Oneplus will am Nachmittag des 19. November 2014 ein zweites Mal die Möglichkeit bieten, das Smartphone ohne Einladung bestellen zu können. Das Unternehmen verspricht, die Serverkapazitäten dann weiter aufzustocken. Außerdem sollen bis dahin mehr Geräte produziert werden, damit die Bestellungen früher geliefert werden können.

Kunden beklagen lange Lieferzeiten

Wer das Glück hatte und das One diese Woche bestellen konnte, ist dennoch keineswegs zufrieden. Denn je nach Land ergeben sich lange Lieferzeiten. Im betreffenden Forum berichten One-Käufer, dass sie in jedem Fall mehrere Wochen auf die Auslieferung warten müssten. Vielfach ist von ein bis zwei Wochen die Rede, andere müssen bis zu acht Wochen Wartezeit einkalkulieren. Das könnte bedeuten, dass diese Käufer das Smartphone gar nicht mehr dieses Jahr erhalten.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In Anbetracht dieser Entwicklung erscheint es wie Hohn, dass Oneplus Anfang April 2014 für die Auslieferung des One einen schnellen Versand zugesichert hatte. Trotz der langen Vorlaufzeit für die erste Bestellmöglichkeit ohne Einladung kann Oneplus dieses Versprechen nicht einlösen.

Nach wie vor hält Oneplus auch nach sechs Monaten noch am Einladungssystem fest. Damit ist weiterhin offen, ob das One-Smartphone jemals regulär verkauft wird. Von einer regulären Markteinführung kann erst gesprochen werden, wenn es ohne Einladung jederzeit bestellt werden kann.

Gut ausgestattetes Smartphone zu einem günstigen Preis

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 270 Euro, für das 64-GByte-Modell verlangt der Hersteller 300 Euro. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€
  2. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  3. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...

genab.de 30. Dez 2014

https://account.oneplus.net/invite/claim/GLMR-H0ZO-8WHF-NASN first come, first get gilt...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2014

Viel Spaß bei Defekten bzw. Gewährleistung.

aPollO2k 29. Okt 2014

Kann ich nur bestätigen. Und an einen Invite zu kommen ist inzwischen auch überhaupt...

Mäusemelker 29. Okt 2014

Es geht um den 2ten Termin im November.

jownes 29. Okt 2014

bis das ding verfügbar ist ist es schon wieder veraltet wer ist so dumm und hält ein...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

    •  /