One S9: HTCs neues Android-Smartphone ist zu teuer

Ganz durch ist HTC mit der One-Serie offenbar noch nicht: Das neue One S9 ist ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse, das vom Gehäuse her dem One M9 gleicht. Warum Interessierte statt des 500 Euro teuren Geräts aber nicht gleich das Topmodell des Vorjahres kaufen sollen, wird HTC schwer erklären können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue One S9 von HTC
Das neue One S9 von HTC (Bild: HTC)

HTC hat mit dem One S9 ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das im oberen Mittelklassesegment angesiedelt ist. Die Ausstattung ist dementsprechend bis auf wenige Ausnahmen gut - allerdings hat das Gerät einen unschlagbaren Konkurrenten aus dem eigenen Haus.

  • Das neue HTC One S9 (Bild: HTC)
  • Das neue HTC One S9 (Bild: HTC)
  • Das neue HTC One S9 (Bild: HTC)
  • Das neue HTC One S9 (Bild: HTC)
  • Das neue HTC One S9 (Bild: HTC)
Das neue HTC One S9 (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support
    Otto Krahn Group GmbH, Zülpich
Detailsuche

Das One S9 hat ein Metallgehäuse, das auf den ersten und zweiten Blick dem des One M9 stark ähnelt. Die Front des 5-Zoll-Smartphones folgt allerdings eher den neuen Designrichtlinien der Modelle One A9 und 10. Anstelle auffällig positionierter Boomsound-Lautsprecher befinden sich diese jetzt hinter weitaus dezenteren Abdeckungen.

5-Zoll-Display und Mediatek-Prozessor

Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Mediateks Helio-X10-Prozessor, ein Acht-Kern-SoC mit einer Taktrate von 2 GHz. Der Nachfolger des Helio X10, der Helio X20, ist bereits seit einiger Zeit auf dem Markt, ganz frisch ist die Prozessorwahl nicht.

Nicht sonderlich überzeugend ist die Speicherausstattung: Der Flash-Speicher ist mit 16 GByte nicht besonders groß, der DDR3-Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Das One S9 unterstützt Cat4-LTE, WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

13-Megapixel-Kamera ohne Ultrapixel

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die auf größere Pixel - von HTC Ultrapixel genannt - verzichtet. Die Anfangsblende liegt bei f/2.0, der optische Bildstabilisator soll schnell reagieren. Auf diese Weise sollen auch in schummrigen Lichtsituationen gute Bilder gelingen. Videos können in 4K-Auflösung aufgenommen werden. Die Frontkamera bezeichnet HTC nur als "Ultrapixel-Kamera", eine Auflösung gibt der Hersteller nicht an. Anzunehmen ist, dass es sich um eine 4-Megapixel-Kamera mit größeren Pixeln handelt.

Der Akku des One S9 hat eine Nennladung von 2.840 mAh, was HTC zufolge für eine Sprechzeit von 13 Stunden und eine Standbyzeit von über 24 Tagen bei UMTS-Nutzung reichen soll. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android und der HTC-Oberfläche Sense; die Android-Version gibt HTC im Datenblatt nicht an, es dürfte sich aber um Android 6.0 handeln.

Preis ist zu hoch

Das One S9 soll ab Mitte Mai 2016 in Deutschland zu einem Preis von 500 Euro erhältlich sein. Angesichts der gebotenen Funktionen erscheint dieser Preis deutlich zu hoch, betrachtet man die Geräte der Konkurrenz. Aber auch aus dem eigenen Haus kommt ein konkurrierendes Gerät, das den Kauf des One S9 im Grunde schon verbietet: Das Topmodell des Vorjahres One M9, das in nahezu allen Belangen überlegen ist, kostet mittlerweile im Onlinehandel 400 Euro - warum Käufer 100 Euro mehr für das One S9 ausgeben sollten, wird HTC schwer erklären können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 27. Apr 2016

Hat der Klon auch einen Namen, den das Storm ist mit 279¤ ein gutes Stück teurer, aber im...

HûntStârJonny 26. Apr 2016

Es geht mir nicht maßgeblich darum ob es Updates gibt oder nicht, die gibt es von allen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /