• IT-Karriere:
  • Services:

One Phone: Siemens schafft das Festnetz im Büro ab

Alle Siemens-Beschäftigten mit Firmenhandy werden von dem Konzern gefragt, ob sie auf den Festnetzzugang verzichten wollen. Sie können über eine Maske im Intranet von Siemens auswählen, ob sie noch einen Festnetzanschluss benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Siemens
Siemens (Bild: Guenter Schiffmann/Bloomberg via Getty Images)

Siemens will die Anzahl der Festnetztelefone im Unternehmen drastisch senken. Das berichtet die Zeitung Die Welt unter Berufung auf Recherchen. Beschäftigte werden gefragt, ob sie auf das stationäre Telefon verzichten können. Das Projekt nennt der Industriekonzern One Phone.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Spielkartenfabrik Altenburg GmbH über talents for it GmbH, Altenburg

Siemens-Sprecher Michael Friedrich hat Golem.de den Bericht betätigt. "Das Programm ist Anfang des Jahres 2016 gestartet und beginnt jetzt auch in den USA und in anderen Ländern. Zielgruppe sind die Mitarbeiter, die zwei Anschlüsse, einen Festnetzzugang und ein Firmenhandy, haben. Sie können über eine Maske im Intranet auswählen, ob sie noch Festnetz brauchen. Das ist jedoch freiwillig und keiner wird gedrängt."

Da dies 50.000 Beschäftigte in Deutschland und weltweit 150.000 betreffe, ergebe sich ein "gewisses Kosteneinsparpotenzial", sagte Friedrich Golem.de auf Anfrage.

Laut dem Bericht der Welt haben sich bislang etwa 20 Prozent der Beschäftigten in Deutschland für einen Verzicht auf die Festnetztelefonie entschieden. Allein daraus ließen sich jährlich mehrere Millionen sparen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Branchenkenner.

Siemens scheitert bei Festnetz und Mobilfunk

Siemens hatte im Jahr 2008 den SHC-Bereich (Siemens Home and Office Communication Devices) verkauft, wo die Schnurlostelefone der Marke Gigaset gebaut wurden. Gigaset kündigte im Jahr 2015 an, auch Smartphones auf den Markt zu bringen. Auf der Ifa 2015 wurden drei Modelle vorgestellt, die alle in China gefertigt werden.

Der taiwanische Benq-Konzern hatte Mitte 2005 das defizitäre Handygeschäft von Siemens übernommen. Mehr als 3.000 Beschäftigte verloren mit der Insolvenz in Deutschland ihren Job.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

CHA23x 17. Mai 2016

In diesem Artikel sind leider mehrere Fehler, offenbar wurde hier aus den bereits...

FoxCore 16. Mai 2016

Bei meinem alten Arbeitgeber wurden Festnetztelefone durch Software ersetzt. Der...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2016

Bei uns ist schon lange IP-Telefonie Standard. Ein Telefon ist gerade bei längeren...

Maddix 15. Mai 2016

Hab es selbst in diesem Unternehmen miterlebt: Mit uralter Hardware ist das absolut...

aPollO2k 14. Mai 2016

Also ich hab beides und ich brauche beides da das Mobile nicht so komfortabel...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
    •  /