Abo
  • Services:

One-Nachfolger: Oneplus plant für dieses Jahr zwei Smartphones

Oneplus will nach dem One noch in diesem Jahr zwei weitere Smartphones auf den Markt bringen. Am bisherigen Einladungssystem wird der Hersteller dabei festhalten. Für das One gibt es nun das Update auf Cyanogen OS 12.

Artikel veröffentlicht am ,
Two-Smartphone für drittes Quartal 2015 angekündigt
Two-Smartphone für drittes Quartal 2015 angekündigt (Bild: Oneplus)

Oneplus hat sich für dieses Jahr viel vorgenommen: Das Smartphone-Startup hatte bisher mit dem One nur ein Smartphone im Sortiment. In diesem Jahr sollten zwei neue Modelle auf den Markt kommen, erklärte der Oneplus-Chef Pete Lau der Nachrichtenagentur Bloomberg. Zunächst ist für das dritte Quartal 2015 das Two geplant, das Nachfolgemodell des One. Für Ende des Jahres ist dann ein Smartphone geplant, das preisgünstiger sein soll und vermutlich auch keine Oberklassen-Ausstattung haben wird.

Oneplus Two wird es nur mit Einladung geben

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Oneplus wollte sich noch nicht zu technischen Details der geplanten Modelle äußern. Dafür ist bereits bekannt, dass das Einladungssystem zum Kauf eines Smartphones auch für das Two gelten wird. Beim One war es anfangs nicht leicht, an eine Einladung zu kommen, um das Smartphone zu kaufen. Seit Februar 2015 kann das Gerät einmal in der Woche regulär gekauft werden.

Dieses Einladungssystem erspart Oneplus weitgehend die Lagerhaltung. Die produzierten Geräte gehen direkt an die Kunden. Wenn das Two auf den Markt kommt, soll es das One-Modell aber ohne Beschränkungen zu kaufen geben.

Oneplus lässt seine Smartphones in Fabriken von Oppo bauen. Die beiden Oneplus-Gründer Carl Pei und Pete Lau haben früher bei Oppo gearbeitet.

Oneplus sucht Geldgeber

Oneplus ist derzeit in den USA auf der Suche nach Investitionspartnern. Das Unternehmen will schon bald auf 1.500 Angestellte wachsen. Zudem will sich Oneplus stärker als bisher auf den Verkauf von Software und Diensten konzentrieren. Ein erster Schritt ist die Veröffentlichung eines eigenen Android-ROMs, Oxygen OS. Damit will Oneplus eine Plattform etablieren, die Endkunden mehr Auswahl bieten soll.

Bisher besteht das Hauptgeschäft von Oneplus in dem Verkauf von Geräten. Im vergangenen Jahr wurden etwas mehr als eine Million One-Smartphones verkauft. Dabei wurden zwei Drittel der Geräte in die USA, nach Europa und nach Indien verkauft. Die Absatzmenge soll in diesem Jahr auf 3 bis 5 Millionen erhöht werden. Im nächsten Jahr will das Unternehmen 10 Millionen Geräte verkaufen.

One-Smartphone erhält Cyanogen OS 12

In dieser Woche hat Oneplus mit Verspätung das Update auf Cyanogen OS 12 veröffentlicht. Es basiert auf Android 5.0.2 alias Lollipop. Ursprünglich sollte das Update im Februar 2015 erscheinen, wurde auf März 2015 verschoben, dann wurde ein Erscheinen Ende März 2015 zugesichert, aber auch dieser Termin konnte nicht eingehalten werden.

Mit dem Update erhält Cyanogen OS Boxer als neue E-Mail-App, die in der Premium-Version enthalten ist. Zudem soll die Kamera im One-Smartphone nach dem Update eine bessere Leistung bieten, vor allem bei schlechten Lichtbedingungen und bei Serienbildaufnahmen. Die Kompatibilität bezüglich WLAN und Bluetooth soll besser sein. Mit Hilfe von Optimierungen soll sich die Oberfläche flüssiger bedienen lassen, und eine verlängerte Akkulaufzeit wird versprochen.

Nachtrag vom 20. April 2015, 13:24 Uhr

Das Oneplus One ist schon ab sofort ohne Einladung erhältlich, wie der Hersteller angekündigt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Wechselgänger 16. Apr 2015

Konzertkarten und Karten für Sportveranstaltungen werden auch gerne mal mit ordentlichem...

HiddenX 16. Apr 2015

Ich hab es sogar erfolgreich über OxygenOS geflasht ohne Daten/Appverlust. Das einzige...

Atzeonacid 16. Apr 2015

Und eins davon habe ich...mein Gott bin ich exklusiv^^


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /