• IT-Karriere:
  • Services:

One M9+: HTC stellt M9-Variante mit hochauflösender Dual-Kamera vor

Nach dem M9 kommt das M9+: HTC hat in Peking eine neue Variante seines aktuellen Top-Smartphones vorgestellt. Hauptunterschiede sind das Display, die Dual-Kamera, der Prozessor und der Menü-Knopf mit Fingerabdrucksensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue HTC One M9+
Das neue HTC One M9+ (Bild: HTC)

HTC hat mit dem One M9+ eine neue Variante seines erst kürzlich vorgestellten Android-Smartphones One M9 präsentiert. Das One M9+ sieht äußerlich aus wie das One M9, unterscheidet sich jedoch bei der Hardware.

  • Das One M9+ von HTC (Bild: HTC)
  • Das One M9+ von HTC (Bild: HTC)
  • Das One M9+ von HTC (Bild: HTC)
Das One M9+ von HTC (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. Storage24 Verwaltungs- und Expansionsgesellschaft, Lorch
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

So ist das Display mit 5,2 Zoll nicht nur um 0,2 Zoll größer, sondern mit 2.560 x 1.440 Pixeln auch hochauflösender als der Full-HD-Bildschirm des One M9. Die Pixeldichte liegt bei sehr hohen 565 ppi, das One M9 kommt auf 440 ppi.

Mediatek statt Qualcomm

Statt eines Snapdragon-810-Prozessors mit acht Kernen in Big-Little-Bauweise hat das One M9+ Mediateks Helio-X10-SoC. Dieser 64-Bit-Chip hat acht A53-Kerne, also anders als der Snapdragon 810 keine vier A57- und vier A53-Kerne. Die Taktrate liegt bei 2,2 GHz.

Die Hauptkamera hat wie beim One M9 20 Megapixel, allerdings hat HTC beim One M9+ die Dual-Kamera beibehalten. Wie beim One M8 können hier also Fotos gemacht werden, bei denen das Smartphone automatisch Tiefeninformationen sammelt. Dadurch kann im Nachhinein einfach der Fokus des Bildes verändert werden. Die Frontkamera ist wie beim One M9 eine Ultrapixel-Kamera mit 4 Megapixeln.

Home-Button mit Fingerabdrucksensor

Auffällig ist der Home-Button auf der Vorderseite: Bisher hatte HTC auf einen derartigen Hardware-Knopf verzichtet und komplett auf Software-Navigations-Tasten gesetzt. Grund für den Umschwung ist die Implementierung eines Fingerabdrucksensors: Dieser ist wie bei Samsung-Geräten im Home-Button untergebracht. HTC hat schon einmal in einem Smartphone einen Fingerabdrucksensor verbaut: Im HTC One Max steckte der Sensor auf der Rückseite, vergleichbar mit dem Ascend Mate 7 von Huawei.

Das One M9+ kommt mit Sense 7, es ist davon auszugehen, dass Android 5.0 alias Lollipop installiert ist. Auf der Frontseite hat das Smartphone wieder die charakteristischen Stereolautsprecher.

Nur für China vorgesehen

Das One M9+ wurde zunächst nur für den chinesischen Markt angekündigt, einen Preis gibt es noch nicht. Auf Nachfrage von Golem.de hat uns HTC mitgeteilt, dass das One M9+ nicht in Deutschland auf den Markt kommen soll.

Nachtrag vom 8. April 2015, 14:50 Uhr

Wie uns HTC mitgeteilt hat, wird das One M9+ nicht in Deutschland in den Handel kommen. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

TroyTrumm 09. Apr 2015

Ich fände es optimal, wenn das htc-Logo der Home-Button wäre und dementsprechend links...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /