One Fiber: EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten

Ein bundesweites Glasfasernetz entlang der Schienen ließe sich relativ einfach verlegen und würde nicht nur die Wi-Fi-Versorgung im Zug verbesssern. Jetzt liegt der Bahn eine erste Planung vor, einer der Partner ist relativ unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Castioni-Kabelführungssysteme
Castioni-Kabelführungssysteme (Bild: GFK-Kabelkanal)

Der Deutschen Bahn liegt ein Angebot vor, das gesamte deutsche Schienennetz innerhalb von fünf Jahren mit einem Glasfasernetz zu versorgen. Nach Informationen des Handelsblatts aus Unternehmenskreisen hat die One Fiber Interconnect Germany aus dem saarländischen St. Wendel ein Angebot unterbreitet. Strategischer Partner der One Fiber ist nach den Informationen das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE aus Oldenburg.

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Über One Fiber ist bisher wenig bekannt. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben "ein homogenes Glasfaser-Zugangsnetzwerk in der Fläche betreiben" und befürwortet das Open-Access-Modell. Man will in ländlichen Bereichen ebenso wie in den großen Ballungszentren Deutschlands präsent sein. Angaben zu bereits bestehender Infrastruktur macht das Unternehmen nicht. "Onefiber hat noch keine Glasfasern verlegt. Technische und vertriebliche Detailplanungen liegen allerdings für die bundesweite Verlegung vor, so dass in Kooperation mit der DB unverzüglich mit der Umsetzung begonnen werden könnte", sagte One-Fiber-Geschäftsführer Klaus Kremper Golem.de auf Anfrage.

EWE Tel ist eine Tochter des Versorgungsunternehmens EWE mit Sitz in Oldenburg. Der Festnetzbetreiber ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg sowie Ostwestfalen-Lippe im Nordosten von Nordrhein-Westfalen tätig.

Vermietung an Dritte bringt viel Geld

Das Kernnetz will das Unternehmen gemeinsam mit der Bahn nutzen, etwa für den digitalen Bahnbetrieb, vor allem aber auch an Dritte vermieten. So könnte über das dann bundesweit existierende Netz ein Großteil der ländlichen Räume versorgt werden.

"Der DB liegt ein Angebot der Firma One Fiber vor", bestätigte eine Bahn-Sprecherin. "Detaillierte Planungen, auf deren Basis die technische Umsetzung oder auch die wirtschaftliche Realisierbarkeit des Projekts geprüft werden können, sind dort allerdings nicht enthalten", schränkte sie ein.

"Es liegt ein detailliertes Konzept für die Verlegung von Hochleistungsglasfasern entlang der Schienenwege der Deutschen Bahn vor", versicherte Kremper dem Handelsblatt. Kremper war früher Chef der Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn. One Fiber sieht für das Projekt eigene Investitionen von 1,8 Milliarden Euro vor, die über ein Bankenkonsortium finanziert werden sollen.

Die Bahn will laut früheren Planungen entlang ihrer 33.400 Kilometer Schienentrassen Glasfaserkabel verlegen. Das sei vergleichsweise schnell und einfach, da bereits Kabelschächte vorhanden seien, erklärte das Unternehmen. Zudem sei bereits an rund 18.000 Kilometern Glasfaser verlegt. Die Bahn benötige nur wenige Fasern selbst für ihren Betrieb und könne Kapazität an Mobilfunkbetreiber wie Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica vermieten, um Funklöcher auf dem Land zu schließen und 5G auszubauen. Das Telekommunikationsnetz der Bahn befindet sich im Besitz der Bahn-Tochterfirmen DB Systel und DB Netz. Dienstleister ist DB Kommunikationstechnik.

"Dieses Angebot ist mehr als eine Überlegung wert", sagte der für den Verkehrsetat zuständige Haushaltspolitiker der Unionsfraktion, Rüdiger Kruse, dem Handelsblatt zu dem Vorhaben von One Fiber. "Wir bekämen schneller die Netzabdeckung in die Fläche und die DB würde mit ihrer Infrastruktur Geld verdienen, anstatt Kosten zu produzieren." Beides spreche für diese Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

spezi 05. Aug 2019

Bereits vor 18 Jahren hatte die Bahn (als Anteilseigner von Arcor) erzwungen, dass die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /