Abo
  • IT-Karriere:

One Elite: Corsairs Mini-PC bekommt einen Core i7-8700K

Der One Elite ist eine aufgerüstete Version des Corsair One Pro: Statt vier CPU-Kernen gibt es sechs, was die Leistung in aktuellen Spielen messbar steigert. Bei der Nvidia-Grafikkarte, dem Arbeitsspeicher und der HDD/SSD gibt es offenbar keine Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
One Elite
One Elite (Bild: Corsair)

Corsair hat den One Elite vorgestellt, einen Mini-PC mit schnellem Prozessor. Er basiert auf dem von uns getesteten Corsair One Pro, den der Hersteller zwischenzeitlich mit einer flotteren Grafikkarte und SSD aufgerüstet hatte. Der neue One Elite nutzt einen Coffee Lake alias Core i7-8700K (Test) und ein Z370-Mainbaord statt eines Core i7-7700K (Test) mit Z270-Platine.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Somit stecken sechs statt vier Kerne im Prozessor, der überdies auch noch höher taktet. Im besten Fall steigt die Leistung also um 50 Prozent, hinzu kommt ein kleines Plus durch schnelleren Arbeitsspeicher. Corsair verbaut 16 GByte oder 32 GByte DDR4-2667 statt DDR4-2400. Die CPU ist wassergekühlt, der Radiator sitzt an der linken Gehäusewand. Die Mini-ITX-Hauptplatine stammt vermutlich wieder von MSI, erneut gibt es Bluetooth 4.2 und ac-WLAN.

Als Grafikkarte verwendet Corsair eine Geforce GTX 1080 Ti (Test), die ebenfalls wassergekühlt ist und deren Radiator sich an der rechten Gehäusewand befindet. Ein im Deckel montierter Propeller sorgt für die Belüftung des kleinen Komplett-PCs. Er misst 380 x 200 x 176 mm und hat ein Volumen von 12 Litern. Die Energieversorgung übernimmt ein leises Corsair-SF500-Netzteil im SFX-Formfaktor. Für Daten gibt es eine 480 GByte fassende SSD im M.2-Formfaktor mit PCIe-Anschluss und eine Festplatte mit 2 TByte Kapazität.

In Deutschland kostet der Corsair One Elite mit 16 GByte RAM rund 2.800 Euro, mit 32 GByte RAM sind es 3.000 Euro. Trotz Core i7-8700K statt Core i7-7700K wurde das System also 30 Euro respektive 40 Euro günstiger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

ms (Golem.de) 19. Feb 2018

Ja, mehr als 60 fps von der CPU sind heutzutage gerne gesehen, sei es für VR oder eben...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /