One Elite: Corsairs Mini-PC bekommt einen Core i7-8700K

Der One Elite ist eine aufgerüstete Version des Corsair One Pro: Statt vier CPU-Kernen gibt es sechs, was die Leistung in aktuellen Spielen messbar steigert. Bei der Nvidia-Grafikkarte, dem Arbeitsspeicher und der HDD/SSD gibt es offenbar keine Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
One Elite
One Elite (Bild: Corsair)

Corsair hat den One Elite vorgestellt, einen Mini-PC mit schnellem Prozessor. Er basiert auf dem von uns getesteten Corsair One Pro, den der Hersteller zwischenzeitlich mit einer flotteren Grafikkarte und SSD aufgerüstet hatte. Der neue One Elite nutzt einen Coffee Lake alias Core i7-8700K (Test) und ein Z370-Mainbaord statt eines Core i7-7700K (Test) mit Z270-Platine.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Service Desk & First- und Second-Level-Support
    Augustinum gemeinnützige GmbH, München
Detailsuche

Somit stecken sechs statt vier Kerne im Prozessor, der überdies auch noch höher taktet. Im besten Fall steigt die Leistung also um 50 Prozent, hinzu kommt ein kleines Plus durch schnelleren Arbeitsspeicher. Corsair verbaut 16 GByte oder 32 GByte DDR4-2667 statt DDR4-2400. Die CPU ist wassergekühlt, der Radiator sitzt an der linken Gehäusewand. Die Mini-ITX-Hauptplatine stammt vermutlich wieder von MSI, erneut gibt es Bluetooth 4.2 und ac-WLAN.

Als Grafikkarte verwendet Corsair eine Geforce GTX 1080 Ti (Test), die ebenfalls wassergekühlt ist und deren Radiator sich an der rechten Gehäusewand befindet. Ein im Deckel montierter Propeller sorgt für die Belüftung des kleinen Komplett-PCs. Er misst 380 x 200 x 176 mm und hat ein Volumen von 12 Litern. Die Energieversorgung übernimmt ein leises Corsair-SF500-Netzteil im SFX-Formfaktor. Für Daten gibt es eine 480 GByte fassende SSD im M.2-Formfaktor mit PCIe-Anschluss und eine Festplatte mit 2 TByte Kapazität.

In Deutschland kostet der Corsair One Elite mit 16 GByte RAM rund 2.800 Euro, mit 32 GByte RAM sind es 3.000 Euro. Trotz Core i7-8700K statt Core i7-7700K wurde das System also 30 Euro respektive 40 Euro günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /