One Earth Message: Bilder und Töne für Außerirdische

Eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen will die Initiative One Earth Message der Raumsonde New Horizons mitgeben. Jeder kann Bilder einsenden. Finanziert werden soll die Aktion per Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde New Horizons: Jeder kann Bilder einsenden.
Raumsonde New Horizons: Jeder kann Bilder einsenden. (Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Hallo E.T., so sehen wir aus: Die Initiative One Earth Message will der Raumsonde New Horizons Botschaften für außerirdische Zivilisationen mitgeben. Die Sonde ist auf dem Weg aus dem Sonnensystem hinaus.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Von der Erde aus sollen Bilder und andere Nachrichten an die Sonde gefunkt werden. Nutzer aus aller Welt sollen Fotos einsenden. Eine Auswahl könnte dann mit New Horizons in die Tiefen des Alls reisen. Die Sonde wird am 14. Juli 2015 den Zwergplaneten Pluto passieren.

100 Fotos und eine Stunde Tonaufnahmen

Die Nachricht soll digital kodiert sein. 150 Megabyte will One Earth Message an New Horizons übertragen. Das entspreche etwa 100 Fotos und einer Stunde Audioaufnahmen, sagte Jon Lomberg dem auf Raumfahrt-Themen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Er ist der Initiator von One Earth Message.

Lomberg hat schon früher Botschaften ins All geschickt. Er war Chefdesigner der Voyager Golden Records. Das waren die beiden Datenplatten, die die Raumsonden Voyager 1 und 2 an Bord haben. Voyager 1 hat inzwischen unser Sonnensystem verlassen. Auf jeder der 30 Zentimeter großen Platten sind 115 analog kodierte Bilder, Töne von Naturereignissen wie Donner sowie Grüße in 55 Sprachen gespeichert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als bei den Golden Records sollen nicht einige wenige Experten darüber entscheiden, was die Menschheit möglicherweise Außerirdischen mitteilt. Dieses Mal können sich alle Menschen auf der ganzen Welt beteiligen. "Es ist nicht einfach ein Fotowettbewerb", sagt Lomberg. "Es ist ein Verfahren, um herauszufinden, was die Menschen aussenden wollen."

Die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) erwägt, die Nachricht zuzulassen. Allerdings soll die US-Raumfahrtbehörde nicht die Kosten übernehmen. Die wollen die Initiatoren um Lomberg selbst aufbringen: Bis zum 15. Juli, dem Tag nach dem Pluto-Vorbeiflug, wollen sie 500.000 US-Dollar per Crowdfunding auf der Plattform Fiat Physica einsammeln. Fiat Physica wurde eigens gegründet, um wissenschaftliche Projekte zu finanzieren. Zudem sucht Lomberg nach weiteren privaten Spendern.

Soll die Menschheit Nachrichten senden?

Sollen wir oder sollen wir nicht? Die Frage, ob die Menschheit nicht nur nach Signalen Außerirdischer suchen - Search For Extra-Terrestrial Intelligence (Seti) -, sondern ihrerseits auch Nachrichten ins All aussenden soll - Message To Terrestrial Intelligence (Meti) -, ist sehr umstritten.

Beim Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in San Jose diskutierten Befürworter und Gegner über Meti. Die Gegner hatten kurz zuvor eine Petition gegen eine aktive Kontaktaufnahme veröffentlicht. Zu den Unterzeichnern gehörte unter anderem Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors.

Ist E.T. freundlich oder feindlich?

Einer der Streitpunkte ist, wer für die Menschheit sprechen, also die Nachrichten verfassen soll. Gegner befürchten, dass wir Zivilisationen, die uns technisch weit voraus sind, auf uns aufmerksam machen. Das Zusammentreffen könnte für uns Erdlinge dann ähnlich desaströs verlaufen wie vor 500 Jahren die Ankunft der Europäer für die Bewohner Südamerikas. Der bekannte britische Physiker Stephen Hawking hat schon früher gewarnt, dass uns mögliche Besucher von anderen Planeten nicht freundlich gesonnen sein dürften. Er glaubt, sie seien auf der Suche nach Rohstoffen, da sie ihre eigene Welt bereits komplett ausgebeutet hätten.

Die Meti-Befürworter hingegen glauben, dass die Menschheit von einem Kontakt mit weiter fortgeschrittenen Zivilisationen profitieren wird. Sie halten ein Stillhalten ohnehin für sinnlos: Unsere Radio- und Fernsehübertragungen seien Lichtjahre weit zu empfangen - zumal für Außerirdische, deren Technik weiter entwickelt ist als unsere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 29. Mai 2015

In Independence Day hat sogar ein irdischer Computervirus funktioniert *SCNR*

Atalanttore 29. Mai 2015

Kriegerische, intelligente Lebensformen werden kein Raumschiff bauen können, welches die...

root61 26. Mai 2015

Eine Kindersendung als Grundlage einer Panikmache? Cool.

LinuxMcBook 25. Mai 2015

Aber auch damit würde doch das religiöse Weltbild (haha) total zusammen brechen :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /