Abo
  • Services:

One Creator Edition: Magic Leaps MR-Brille gibt es nur in sechs US-Städten

Die Magic Leap One Creator Edition ist verfügbar - aber nur für US-Amerikaner und nur an bestimmten Orten. Denn der Hersteller kommt für die 2.300 US-Dollar teure MR-Brille beim Käufer selbst vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Leaps One Creator Edition
Magic Leaps One Creator Edition (Bild: The Verge)

Magic Leap hat mit dem Verkauf der One Creator Edition begonnen. Die primär für Entwickler gedachte Mixed-Reality-Brille kostet 2.300 US-Dollar und wird vorerst nur in sechs Städten in den USA verkauft: Chicago, Los Angeles, Miami, New York City, San Francisco und Seattle - weitere sollen im Herbst 2018 folgen, wie Cnet berichtet. Hintergrund ist, dass Magic Leap jedem Käufer vor Ort hilft, das System aufzubauen und einzurichten.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Zum Verkaufsstart lud Magic Leap mehrere US-Medien ein, die One Creator Edition auszuprobieren - darunter Cnet, The Verge und Wired. Die One besteht aus der Lightwear genannten Mixed-Reality-Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack mit Nvidias Tegra X2 mit 8 GByte RAM sowie Linux-basiertem Betriebssystem und einem 6DoF-Controller. Die Tester sind der Ansicht, dass das Headset zwar ein Schritt vorwärts verglichen mit Microsofts Hololens sei. Es entspreche aber nicht dem, was Magic Leap vorab angekündigt habe und sei kein so radikaler Sprung wie von einigen erwartet.

Die Darstellung sei durch die getönten Gläser etwas dunkel und das Sichtfeld durch die dahinter sitzenden Waveguides ähnlich beschränkt wie bei der Hololens, also enger als bei einem VR-Headset wie dem Oculus Rift. Reguläre Brillen passen nicht unter die Lightwear, Magic Leap bietet jedoch die Option, angepasste Korrekturgläser in die One einzusetzen. Das Zubehör umfasst fünf Nasenaufsätze für eine bessere Passform, generell sei der Tragekomfort gut und das Positional Tracking funktioniere meist sauber.

Während die Magic Leap zumindest für einige Kunden verfügbar ist, gibt es Microsofts erste Hololens bereits seit 2016 in Nordamerika und auch in Deutschland - die normale Version kostet allerdings 5.500 Euro, die Development Edition rund 3.300 Euro. Die nächste Hololens soll Anfang 2019 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ripclaw666 09. Aug 2018 / Themenstart

... und entsprechend 100% fake (im Sinne von, gerendert und hat nichts mit dem...

PocketIsland 09. Aug 2018 / Themenstart

Ich finde dad Field of View viel zu klein, abgesehen davon sind die Bildschirme auch von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /