• IT-Karriere:
  • Services:

One Creator Edition: Magic Leaps MR-Brille gibt es nur in sechs US-Städten

Die Magic Leap One Creator Edition ist verfügbar - aber nur für US-Amerikaner und nur an bestimmten Orten. Denn der Hersteller kommt für die 2.300 US-Dollar teure MR-Brille beim Käufer selbst vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Leaps One Creator Edition
Magic Leaps One Creator Edition (Bild: The Verge)

Magic Leap hat mit dem Verkauf der One Creator Edition begonnen. Die primär für Entwickler gedachte Mixed-Reality-Brille kostet 2.300 US-Dollar und wird vorerst nur in sechs Städten in den USA verkauft: Chicago, Los Angeles, Miami, New York City, San Francisco und Seattle - weitere sollen im Herbst 2018 folgen, wie Cnet berichtet. Hintergrund ist, dass Magic Leap jedem Käufer vor Ort hilft, das System aufzubauen und einzurichten.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Zum Verkaufsstart lud Magic Leap mehrere US-Medien ein, die One Creator Edition auszuprobieren - darunter Cnet, The Verge und Wired. Die One besteht aus der Lightwear genannten Mixed-Reality-Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack mit Nvidias Tegra X2 mit 8 GByte RAM sowie Linux-basiertem Betriebssystem und einem 6DoF-Controller. Die Tester sind der Ansicht, dass das Headset zwar ein Schritt vorwärts verglichen mit Microsofts Hololens sei. Es entspreche aber nicht dem, was Magic Leap vorab angekündigt habe und sei kein so radikaler Sprung wie von einigen erwartet.

Die Darstellung sei durch die getönten Gläser etwas dunkel und das Sichtfeld durch die dahinter sitzenden Waveguides ähnlich beschränkt wie bei der Hololens, also enger als bei einem VR-Headset wie dem Oculus Rift. Reguläre Brillen passen nicht unter die Lightwear, Magic Leap bietet jedoch die Option, angepasste Korrekturgläser in die One einzusetzen. Das Zubehör umfasst fünf Nasenaufsätze für eine bessere Passform, generell sei der Tragekomfort gut und das Positional Tracking funktioniere meist sauber.

Während die Magic Leap zumindest für einige Kunden verfügbar ist, gibt es Microsofts erste Hololens bereits seit 2016 in Nordamerika und auch in Deutschland - die normale Version kostet allerdings 5.500 Euro, die Development Edition rund 3.300 Euro. Die nächste Hololens soll Anfang 2019 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

ripclaw666 09. Aug 2018

... und entsprechend 100% fake (im Sinne von, gerendert und hat nichts mit dem...

Anonymer Nutzer 09. Aug 2018

Ich finde dad Field of View viel zu klein, abgesehen davon sind die Bildschirme auch von...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /