Abo
  • Services:

One-Click-Fraud: Social Engineering mit dem iOS Developer Enterprise Program

In Japan gibt es derzeit Versuche, iOS-Nutzer anzugreifen. Eine Sicherheitslücke ist nicht betroffen. Die Angreifer setzen stattdessen auf ein Unternehmensangebot von Apple und auf Nutzereingaben. Erfolg hat die One-Click-Fraud-Kampagne allenfalls bei naiven Nutzern.

Artikel veröffentlicht am ,
One-Click-Betrug gegen iOS-Nutzer auf einer japanischen Seite
One-Click-Betrug gegen iOS-Nutzer auf einer japanischen Seite (Bild: Symantec)

Symantec berichtet von einem Angriff auf japanische Nutzer mit Hilfe signierter Apps. Diese Apps lassen sich, so sieht es iOS vor, auch außerhalb des App Stores vertreiben. Auch wir haben schon Apps ohne App Store installiert. Diese Funktion ist vor allem für Unternehmenskunden gedacht. Die wollen ihre Anwendungen nicht unbedingt für alle öffentlich im App Store verteilen. Stattdessen wird die App beispielsweise über das Intranet verteilt.

Stellenmarkt
  1. Thorlabs GmbH, Dachau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Angreifer machen sich diese Funktion nun zunutze, um über Werbeseiten oder auch übernommene Webseiten solche Apps zu verteilen. Diese One-Click-Fraud-Kampagne setzt dabei darauf, den Nutzer zu einem Click zu verleiten, um die Anwendung zu installieren. Laut Symantec ist nicht klar, ob die Angreifer selbst Teil des Enterprise Developer Programs sind, mit dem das möglich ist, oder sie schlicht einen Inhaber angegriffen haben.

Apples iOS fragt den Nutzer mehrfach ab

Die Angreifer setzen auf die Naivität der Nutzer. Ihnen kommt vermutlich der Umstand entgegen, dass sich iOS-Nutzer vergleichsweise sicher fühlen und damit ein geringeres Gefahrenbewusstsein haben. Dass der Angriff überhaupt funktioniert, verwundert dennoch. Bei den Angriffsseiten blendet sich ein Dialog ein, der noch einmal nachfragt, ob die App wirklich installiert werden soll.

Selbst nach der Installation ist es immer noch nicht möglich, die App zu starten. Apples iOS warnt noch einmal davor. Dieses Mal beschwert sich das Betriebssystem über die nichtvertrauenswürdige Software. Es fehlt nämlich das Unternehmenszertifikat, dem zunächst das Vertrauen ausgesprochen werden muss. In Firmen ein üblicher Vorgang.

Nach dem Start behauptet die Software irgendwann, dass der Nutzer ein Abo abgeschlossen hat und fordert diesen zur Zahlung auf. Auch das ist reines Social Engineering der Schadsoftware und kein Ausnutzen von Softwarefehlern.

Trotz der ganzen Hürden scheint sich die Verteilung so weit zu lohnen, dass die Schadsoftware-App einen Kampagnenstatus erreicht hat. Es gibt damit genug Anwender, die darauf hereinfallen.

Rechtsmanagement kann helfen

Das Vorgehen der Angreifer ist damit vergleichbar mit dem, was unter Windows lange verbreitet wird. Ein Großteil der Schadsoftware nutzt auch unter Windows keine Sicherheitslücken mehr aus, sondern nutzt mehr oder weniger gutes Social Engineering. Gegen Social Engineering können sich Unternehmen mit entsprechendem Rechtemanagement noch halbwegs schützen. Der Endanwender kennt aber häufig nicht einmal die Unterscheidung zwischen Standard- und Administrationsrechten.

Ein derartiges Rechtemanagement gibt es für Endanwender unter iOS ohnehin nicht, von den setzbaren Einschränkungen einmal abgesehen. Diese sind aber durchaus nützlich. Bestimmte Aufgaben, die ein Anwender sehr selten macht, sollten über die Restriktionen in iOS abgeschaltet werden. Wer beispielsweise selten Apps den Zugang zum Mikrofon gibt, der kann dies von Anfang an komplett unterbinden und nur bei Bedarf freischalten, auch wenn die Bedienung hakelig ist.

So lässt sich das auch grundsätzlich mit der Installation von Apps handhaben. Doch das dürfte bei den wenigsten Anwendern praxisnah sein.

Ob sich hierbei ein Trend entwickelt, iOS-Anwender mit Enterprise-Apps anzugreifen, lässt sich noch nicht sagen. Stellt sich ein gewisser Erfolg ein, ist mit Nachahmern zu rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /