Abo
  • Services:

One A9s: HTC stellt Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Mit dem One A9s bringt HTC ein neue Android-Smartphone, das sich von der Hardware-Ausstattung her in der Mittelklasse einordnet: Das Gerät kommt mit einem 5-Zoll-Display, Mediatek-Prozessor und einer 13-Megapixel-Kamera in den Handel und soll 300 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue HTC One A9s
Das neue HTC One A9s (Bild: HTC)

HTC hat das Android-Smartphone One A9s vorgestellt. Mit seinem Metallgehäuse und der Ausstattung im Mittelklassebereich dürfte das Gerät als Nachfolger des 2015 präsentierten One A9 anzusehen sein.

  • Das neue One A9s von HTC (Bild: HTC)
  • Das neue One A9s von HTC (Bild: HTC)
  • Das neue One A9s von HTC (Bild: HTC)
Das neue One A9s von HTC (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Das One A9s hat einen 5 Zoll großen Super-LCD-Bildschirm, der mit 1.280 x 720 Pixeln auflöst. Das führt zu einer Pixeldichte von 293 ppi. Der Bildschirm soll dank Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt sein.

Helios-P10-Prozessor und 3 GByte RAM

Im Inneren des Smartphones arbeitet Mediateks Helio-P10-Prozessor. Das SoC hat acht Kerne und erreicht eine maximale Taktrate von 2 GHz. Als Grafikeinheit kommt eine Mali T860 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut.

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblende von f/2.2 und einem LED-Blitz eingebaut. Die Kamera kann im Pro-Modus auch Aufnahmen im RAW-Format aufnehmen. Videos kann das One A9s nur maximal in Full-HD-Qualität aufnehmen. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln.

Das One A9s unterstützt Cat6-LTE und WLAN nach 802.11a/b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. USB-Verbindungen werden nur in der Version 2.0 unterstützt.

Smartphone soll 300 Euro kosten

Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 2.300 mAh, HTC zufolge soll er für eine Standbyzeit von 18 Tagen ausreichen. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android in der Version 6.0. Das HTC One A9s soll im vierten Quartal 2016 in Deutschland erhältlich sein, der Preis beträgt 300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

smartfoner 03. Okt 2016

Hi, danke für die Info, die Motos mit 5,5" finde ich irgendwie zu groß... Hatte mich...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /