Onda B365 D32-D4: Mining-Board hat 32 Sata-Ports für HDDs/SSDs

Die Kryptowährung Chia benötigt Speicherplatz, folgerichtig wird der Markt bedient: Onda verkauft eine Hauptplatine für allerhand Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Onda B365 D32-D4 mit 32 Sata-Anschlüssen
Onda B365 D32-D4 mit 32 Sata-Anschlüssen (Bild: Chidaolian)

Mit Chia gibt es eine Kryptowährung, die auf Proof of Space setzt. Damit gehen Plotfiles einher, die locker mehrere Hundert Gigabyte oder einige Terabyte belegen können - ergo braucht es viele HDDs oder SSDs. Mit dem B365 D32-D4 bietet Onda ein passendes Mainboard an (via Twitter), welches gleich 32 Sata-Ports aufweist.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Die Platine hat Überlänge und misst 53 cm. In den Sockel LGA 1151 v2 passen Intel-Prozessoren der 8th Gen (Coffee Lake) und der 9thn Gen (Coffee Lake Refresh), wobei es kein Highend-Modell sein muss.

Allerdings benötigt das Generieren der Plotfiles einige Zeit, vor allem aber Platz im und umso mehr auf der HDD/SSD. Festplatten punkten hier durch ihre Kapazität, wohingegen sich auf Solid State Drives schneller Plots anlegen lassen.

448 TByte für Chia

Im Falle des Onda B365 D32-D4 limitiert die Sata-Schnittstelle, weshalb das Mainboard für den Betrieb mit Festplatten beworben wird. Die Ports liefern Daten und Strom zugleich, die HDDs werden direkt auf die Platine gesteckt. Mit aus Preis-Leistungs-Sicht attraktiven 14-TByte-Modellen lassen sich 448 TByte für Chia-Plotfiles erreichen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch wird Chia nicht gehandelt. Das hält Mining-Farmen aber nicht davon ab, bereits Hardware zu bunkern. Vor allem Festplatten mit 4 bis 18 TByte sind deutlich knapper und damit teurer geworden, auch die Nachfrage nach schnellen NVMe-SSDs steigt.

Samsung 980 1 TB PCIe 3.0 (bis zu 3.500 MB/s) NVMe M.2 Internes Solid State Drive (SSD) (MZ-V8V1T0BW)

Spezielle Mainboards sind nicht unüblich, für Ethereum-Mining gibt es zum Beispiel Platinen für acht oder gleich zwölf Karten. Das ist deshalb möglich, weil die Geschwindigkeit der Anbindung niedrig ausfallen kann, sprich PCIe x1. Alle notwendigen Daten werden einmalig in den Videospeicher geladen, ständiges Streamen neuer Informationen ist nicht notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 27. Apr 2021

Schau dir die Argumente gegen Eigenheime an und vergleiche sie mit denen der Bauern die...

Oktavian 26. Apr 2021

Dann ist doch kein Problem, dann sollte es für deinen AG doch kein Problem sein, wenn...

Oktavian 26. Apr 2021

Deshalb sag ich ja, was dem einen ein Mining ist dem anderen sein Gaming und dem Dritten...

wupmedude 26. Apr 2021

Genau den Gedanke hatte ich auch. Ich such schon länger ein neues Board mit vielen S-ATA...

Luminar 26. Apr 2021

Hinter den Cryptos stecken jede Menge kluger Köpfe; im Fall von Chia ist das Bram Cohen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /