Abo
  • Services:
Anzeige
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Onboard-Internet: Telekom und Alcatel-Lucent bringen LTE ins Flugzeug

LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom bringt mit LTE Onboard-Internet in Flüge innerhalb Europas - ganz ohne Satellitensysteme, aber dafür mit Erweiterungen bei den LTE-Sendemasten und beim Funkspektrum.

Die Deutsche Telekom, Alcatel-Lucent und Airbus haben erfolgreich eine Verbindung zwischen einem Flugzeug und dem LTE-Mobilfunknetz am Boden getestet. Das gab die Telekom am 15. März 2012 bekannt. Damit soll künftig die kommerzielle Implementierung von drahtlosen Diensten für Passagiere über dem europäischen Festland mittels des terrestrischen LTE-Netzes möglich werden.

Anzeige

Derzeit verfügbare Lösungen für Onboard-Internet sind auf internationale Flugrouten ausgelegt und basieren meist auf Satellitensystemen. LTE könne eine voraussichtlich kostengünstigere Alternative zu Satellitenlösungen sein und den Fluggästen Verbindungen über WLAN an Bord bieten, erklärten die drei Partner.

"Wir freuen uns sehr über das erfolgreiche Ergebnis des Testflugs", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom. Onboard-Internetnutzung sei sehr beliebt. "Die Erweiterung des Services auf Flüge innerhalb Europas ist deshalb die natürliche Ergänzung und wird von den Passagieren der Fluggesellschaften angefragt."

Der Flugzeughersteller Airbus bietet derzeit für Onboard-Internet im Wesentlichen Satellitentechnologie. Das nun getestete Direct-Air-to-Ground-System verspreche niedrige Integrationsaufwendungen für das Flugzeugequipment.

Der erste LTE-Flugtest fand im November 2011 über Sachsen-Anhalt statt. Airbus stellte ein A320-Testflugzeug mit der Testausstattung bereit, und der Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent war für die technische Lösung zuständig. Dazu zählte eine Bordeinheit, die im Testflugzeug installiert wurde, um mobile Datensignale zu senden und zu empfangen. Hierfür hatte Alcatel-Lucent Algorithmen entwickelt. Am Boden stellte Alcatel-Lucent seine End-to-End-LTE-Station bereit, die Funkzugang und Kernnetz umfasste. Die Deutsche Telekom baute ein Bodennetz mit zwei Basisstationen auf, die etwa 100 Kilometer voneinander entfernt aufgestellt wurden. Die Basisstationen waren über das Datenübertragungsnetz der Telekom mit dem LTE-Testzentrum von Alcatel-Lucent in Stuttgart verbunden.

Nachtrag vom 15. März 2012, 17:41 Uhr

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de, dass für LTE-Onboard-Internet nicht nur die Bodenstationen erweitert und anders ausgerichtet werden müssten. "Es ist auch ein anderes Frequenzspektrum nötig."


eye home zur Startseite
Tw3ntyThr33 17. Mär 2012

Made my day :D

IT-Prophet 16. Mär 2012

Also, wie in meinen letzten post schon gesagt ist LTE in Deutschland schon heute...

gaym0r 16. Mär 2012

Versteh ich nicht. Was läuft denn auf der Erde nicht richtig?


4G & LTE - Highspeed überall! / 20. Mär 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel