Abo
  • IT-Karriere:

Omnicloud: Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

Omnicloud ist eine Verschlüsselungssoftware für das Cloud Computing, die vom Fraunhofer SIT entwickelt wurde: Das System verschlüsselt und verschleiert Daten vor dem Übertragen auf den Internet-Speicher. Außerdem soll sie helfen, Speicherplatz zu sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Omnicloud: keine Doubletten auf dem Cloud-Speicher
Omnicloud: keine Doubletten auf dem Cloud-Speicher (Bild: Fraunhofer SIT)

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat eine Software entwickelt, mit der Daten verschlüsselt werden, die auf Cloudservern gespeichert werden. Das soll Daten auch dann schützen, wenn der Cloud-Anbieter gehackt wird.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Omnicloud wird im lokalen Netz auf einem eigenen Server, dem Omnicloud-Gateway, installiert und verschlüsselt die Dateien, bevor diese auf den Cloud-Speicher übertragen werden. Das System nutzt symmetrische Schlüssel, wobei für jede Datei ein eigener verwendet wird. Das Verfahren ist der Advanced Encryption Standard (AES) mit 256 Bit.

Verschlüsseln und verschleiern

Beim Verschlüsseln benennt Omnicloud eine Datei um und entfernt die Dateiendung. Schließlich verschleiert das System bei einem Backup in die Cloud auch noch die Verzeichnisstruktur. Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass ein potenzieller Einbrecher, der sich Zugang zu einem Cloud-Speicher verschafft, mit den dort abgelegten Daten nichts anfangen und auch keinen Rückschluss auf ihre Bedeutung oder ihren Inhalt ziehen kann.

Neben der Sicherheit habe Omnicloud auch noch einige praktische Funktionen, erklärt das Fraunhofer SIT. Die Software sorge für einen verringerten Speicherbedarf und helfe damit, Kosten zu reduzieren: Zum einen werden Daten komprimiert, zum anderen verhindert das System, dass Dokumente mehrfach auf dem Cloud-Speicher abgelegt werden.

Umzugshelfer

Omnicloud arbeitet laut Fraunhofer SIT mit den gängigen Betriebssystemen zusammen. Es kann bei den Speicherdiensten Dropbox, Microsoft Onedrive, Sugarsync, Google Cloudstorage und Amazon S3 eingesetzt werden. Wechselt das Unternehmen den Cloud-Dienst, soll Omnicloud dafür sorgen, dass alle Daten zu dem neuen Anbieter umgezogen werden.

Das Fraunhofer SIT stellt die Version 1.0 von Omnicloud in der kommenden Woche auf der It-sa vor. Die IT-Sicherheitskonferenz findet vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Nürnberg statt. Die Software kann direkt über das Darmstädter Institut oder über einen Vertriebspartner lizenziert werden.

Promibilder aus der Cloud geklaut

Verschlüsselung kann Daten im Fall eines Angriffs oder einer Sicherheitslücke schützen: Erst kürzlich waren kompromittierende Bilder verschiedener Prominenter im Netz aufgetaucht, die diese mit dem Smartphone aufgenommen und in Apples iCloud abgelegt hatten.

Einige Cloud-Anbieter stellen ihren Nutzern auch selbst Verschlüsselungssoftware zur Verfügung. Bei dieser ist allerdings Vorsicht geboten: Viele der Anbieter sind US-Unternehmen und die US-Regierung kann sie zwingen, die Software mit einer Hintertür zu versehen. Eine Software eines externen Anbieters dürfte also mehr Schutz bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-25%) 14,99€
  3. 20,99€
  4. (-70%) 8,99€

zero-knowledge 29. Okt 2014

Das klingt reichlich kompliziert ... Ich hoste seit einiger Zeit mein Cloud-Storage...

Randomguy1991 20. Okt 2014

Da man ja einen eigenen Server braucht, ist das ja nun nicht wirklich was für...

Walfleischesser 02. Okt 2014

ein genau so nutzloser Begriff wie XäälViieeeHH

elgooG 02. Okt 2014

Also im Falle von dem iCloud-Vorfall hätten schon sichere Kennwörter gereicht. Die größte...

Vanger 02. Okt 2014

Omnicloud führt lokal eine Liste mit den Hashes der Dateien vor Komprimierung und vor...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /