Abo
  • Services:

Omnicam360: Fraunhofer-Panoramakamera zeigt das ganze Spielfeld

Omnicam ist ein Kamerasystem, das aus zehn Einzelkameras und zehn Spiegeln besteht. Die Kamera liefert einen Rundumblick, etwa von einem Fußballfeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Omnicam360: tragbarer Rundumblick ohne Kalibrierung
Omnicam360: tragbarer Rundumblick ohne Kalibrierung (Bild: Fraunhofer HHI)

Zuschauer sind bei der Übertragung eines Fußballspiels immer auf die Bilder angewiesen, die die Kameras der Fernsehstationen einfangen und die dann von der Regie ausgewählt werden. Künftig soll sich der Zuschauer die Bilder vom Spiel selbst zusammenstellen können. Die Kamera dafür haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, dem Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin, entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Omnicam360 ist eine Panoramakamera, die das ganze Spielfeld im Blick behält. Der Zuschauer kann dadurch an seinem Rechner oder Tablet die Perspektive selbst wählen. Die Omnicam besteht aus zehn Einzelkameras. Sie sind rund um eine zentrale Achse angeordnet und alle nach oben gerichtet.

360-Grad-Blickfeld

Über jeder Kamera befindet sich ein Spiegel. Diese sind so angeordnet, dass sie ein Blickfeld von 360 Grad abdecken. Der vertikale Blickwinkel beträgt etwa 60 Grad. Das System liefert Bilder, die ab einer Entfernung von einem Meter keine Parallaxenfehler aufweisen.

Die Bilder der Kameras überlagern sich jeweils um einige Pixel. Diese Überlappung ist nötig, damit eine Software die verschiedenen Kamerabilder zu einem einzigen montieren kann. Für die Montage reicht nach Angaben des HHI ein leistungsfähiger Standardcomputer. Die Bilder der Kamera können entweder als komplettes Panorama mit einer Auflösung von 10.000 x 2.000 Pixeln ausgegeben werden oder der Zuschauer wählt Ausschnitte aus.

Die Omnicam ist eine Weiterentwicklung, die sich gegenüber dem Vorgänger vor allem durch ihr Gewicht und ihre Größe unterscheidet: Die vorherige Panoramakamera wog 80 Kilogramm und brauchte einen Platz von etwa eineinhalb Quadratmetern. Die neue Omnicam ist etwa so groß wie eine herkömmliche Fernsehkamera und wiegt nur noch rund 15 Kilogramm, kann also auf ein Stativ gesetzt werden.

Weniger Gewicht, keine Kalibrierung

Da die Kameras zudem fest montiert sind, ist die Omnicam praktisch sofort einsatzbereit. Die aufwendige Ausrichtung, die bei einer Panoramaaufzeichnung mit mehreren Kameras nötig ist, entfällt. "Durch den optimierten Aufbau ist es uns gelungen, sowohl auf eine aufwendige Kalibrierung verzichten zu können, als auch die Baugröße drastisch zu verringern", erklärt Projektleiter Christian Weißig. Dadurch hätten sie zudem viel Gewicht einsparen können.

Außer für Sportveranstaltungen eignet sich die Kamera nach Angaben der HHI-Entwickler auch gut für Konzertaufzeichnungen. Die Berliner haben bereits ein Konzert mit drei Kameras gefilmt. Zuschauer können solche Konzerte künftig über eine App verfolgen. Die HHI-Wissenschaftler werden die Omnicam auf der IBC vorstellen. Die Messe findet vom 13. bis 17. September 2013 in Amsterdam statt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

theonlyone 13. Aug 2013

Meinst du diese pseudo Fischaugen Kameras ? Da ist die optik aber arg verdreht und...

wp (Golem.de) 13. Aug 2013

Das Thema hat uns eben so gut gefallen, dass wir es gleich zwei Mal behandelt haben...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /