Abo
  • Services:

Omnicam: Fraunhofer-HHI überträgt Panoramabilder über Satellit

Eintauchen in Ereignisse am anderen Ende der Welt: Das Fraunhofer HHI hat eine Technik entwickelt, um sehr hochaufgelöste Bilder per Satellit zu übertragen. Mit einem HMD kann der Zuschauer einen Live-Eindruck eines Konzerts oder einer Sportveranstaltung bekommen, ohne dabei zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebogene Kinoleinwand im Timelab des Fraunhofer HHI: Bilder in 10-facher HD-Auflösung
Gebogene Kinoleinwand im Timelab des Fraunhofer HHI: Bilder in 10-facher HD-Auflösung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Großes Kino über Satellit: 360-Grad-Rundumbilder nimmt die Panoramakamera Omnicam des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI), auf. Dabei kommt einiges an Daten zusammen - zehn Mal soviel wie bei einer HD-Auflösung. Solche Datenmengen lassen sich nicht so einfach übertragen. Das Berliner Institut hat eine Technik dafür entwickelt und demonstriert sie zusammen mit dem luxemburgischen Satellitenbetreiber Société Européenne des Satellites (SES) auf der IBC.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Bilder der Omnicam werden über den Satelliten Astra 19,2 Ost übertragen und dann per Sat over IP (Sat>IP) auf verschiedene Ausgabegeräte transferiert. Besucher des HHI-Standes (Halle 8, Stand 8.B80) können sich die Panoramen auf einem UHD-Bildschirm betrachten oder sich Head Mounted Displays (HMD) aufsetzen und in die Szenerie eintauchen.

Der Zuschauer kann eintauchen

Der Zuschauer hat dabei die Möglichkeit zur Interaktion: Er kann beispielsweise zwischen verschiedenen Blickwinkeln wählen oder in Bilder hinein- und herauszoomen. Eine andere Möglichkeit ist, die Bilder zusätzlich auf das Tablet zu streamen. Das Fraunhofer HHI hat 2015 auf der Cebit in Hannover eine App vorgestellt, die das Tablet zum zweiten Bildschirm bei einem Fußballspiel macht: Auf dem großen Fernseher läuft die offizielle Übertragung des Spiels. Auf dem Tablet kann der Zuschauer selbst Regie führen, etwa auf eine bestimmte Stelle auf dem Spielfeld zoomen oder seinen Lieblingsspieler verfolgen.

  • Das Kino der Zukunft: das Timelab im Fraunhofer HHI in Berlin (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf die Panoramaleinwand passen die Berliner Philharmoniker. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Timelab lässt sich beispielsweise Lärmschutz simulieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vor allem ist es aber für Sport- und Kulturveranstaltungen gedacht. Hier singt der Berliner Rundfunkchor in der Neuen Nationalgalerie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Leinwand ist 12 Meter breit, 3 Meter hoch und gekrümmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In die Decke eingelassen sind 14 HD-Projektoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die 2D-Darstellung werden 7, für die 3D-Darstellung alle 14 benötigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bilder für das Kino werden mit der Omnicam 360 gefilmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie nimmt 360-Grad-Videos auf, wie hier auf der IAA 2015. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus zehn einzelnen Kameras, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die jeweils auf einen Spiegel gerichtet sind. Die Montage des Panoramas erfolgt in Echtzeit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Kino der Zukunft: das Timelab im Fraunhofer HHI in Berlin (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Vorteil der Übertragung per Satellit sei, dass darüber enorme Datenmengen übertragen werden könnten, ohne dabei die terrestrischen Netze zu belasten, sagt Thomas Wrede, Bereichsleiter Reception Systems bei SES. Und die Omnicam liefert enorme Datenmengen: Die Panoramakamera besteht aus zehn Kameras, die im Kreis angeordnet sind. Die Einzelbilder werden in Echtzeit zu einem 360-Grad-Bild mit einer Auflösung von 10.000 x 2.000 Pixel montiert. Die Software dafür, die Real Time Stitching Engine, haben die Forscher am Fraunhofer HHI selbst entwickelt.

Die Omnicam filmte Großveranstaltungen

Die Kamera sei dazu gedacht, Großveranstaltungen aufzuzeichnen, erzählte uns Christian Weißig, Leiter des Arbeitsbereichs Capture & Display Systems, bei einem Besuch im Fraunhofer HHI Anfang des Jahres. In erster Linie sind das Sportereignisse oder Konzerte. So hat das Fraunhofer HHI im Auftrag des Weltfußballverbandes Fifa 2014 das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro mit der Omnicam aufgezeichnet. Auch Konzerte der Berliner Philharmoniker sind damit schon gefilmt worden.

Zuschauer, die nicht vor Ort dabei seien, können so dennoch ein Live-Erlebnis zu Hause bekommen. "Es gibt auf der ganzen Welt kein Stadion, das genügend Plätze für alle begeisterten Fans bietet", sagt Ralf Schäfer, Leiter der Videoabteilung am Fraunhofer HHI. "Stellen Sie sich also ein Live-Event irgendwo auf der Welt vor - gefilmt mit professionellen Kameras wie unserer OmniCam-360 und dann via Satellit für ein riesiges weltweites Publikum übertragen. Und jeder einzelne Zuschauer zu Hause hat dabei den besten Platz mitten in der Show."

Die International Broadcasting Convention (IBC) ist eine der wichtigsten Fachmessen für den Bereich Film, Fernsehen und Rundfunk. Die Messe findet in Amsterdam statt und wird am heutigen Donnerstag eröffnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /