• IT-Karriere:
  • Services:

Omni: Spurts und Schleicheinlagen im Wohnzimmer

Daddeln wird weniger gemütlich, wenn der Spieler demnächst in Call of Duty, Thief oder anderen Games auf der Laufplattform Omni antritt. Besonders interessant ist das Gerät in Verbindung mit VR-Technologie wie Oculus Rift.

Artikel veröffentlicht am ,
Omni im Einsatz
Omni im Einsatz (Bild: Virtuix)

Es könnte sein, dass der ein oder andere Spieler seine Vorliebe für kleine und überschaubare Levels neu entdeckt, wenn er die Laufplattform Omni kauft. Mit dem Gerät soll er sich in Computerspielen annähernd wie im richtigen Leben bewegen und dann beispielsweise im Sprint durch den feindlichen Kugelhagel laufen können. Auch Schleicheinlagen sind nach Auskunft des Herstellers möglich. Beides soll funktionieren, weil Omni die Schritte des Spielers in die passenden Tastatur- und Mauseingaben übersetzt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Derzeit existiert Omni nur als Prototyp. Der Hersteller Virtuix nimmt über Kickstarter Bestellungen entgegen, das Mindestumsatzziel von 150.000 US-Dollar ist bereits weit überschritten: Derzeit haben rund 2.400 Unterstützter rund 860.000 US-Dollar für das Projekt bereitgestellt. Wer vorbestellen will, muss derzeit mindestens 430 US-Dollar ausgeben; die günstigeren Angebote sind ausverkauft. Dazu kommen noch die Versandkosten, die der Hersteller für Deutschland mit 125 bis 200 US-Dollar angibt. Die Auslieferung soll ab Januar 2014 beginnen.

Das Gerät verwendet keinen flexiblen Untergrund wie ein Laufband. Stattdessen verfügt der speziell nötige Schuh an seiner Unterseite über eine Art Dorn, der durch Rillen am Boden von Omni rutscht, wobei sowohl die Geschwindigkeit als auch die Laufrichtung gemessen werden. Ohne einen - natürlich nicht mitgelieferten - PC, auf dem die Steuersoftware läuft, funktioniert das Ganze nicht. Omni unterstützt laut Virtuix weitere Virtual-Reality-Hardware, insbesondere Oculus Rift und Kinect, aber auch den Spielecontroller Razer Hydra.

Um den Spieler vor Stürzen oder anderen Verletzungen zu bewahren, muss er beim Spielen einen Gürtel tragen, außerdem schützt ein in der Höhe verstellbarer Ring vor dem Schlimmsten. Das Ganze ist ausgelegt für Spieler mit einem Gewicht von bis zu 130 Kilogramm. Wer Selbiges reduzieren will, soll Omni übrigens auch als Sportgerät verwenden können: Die Software soll in der Lage sein, den Kalorienverbrauch des Nutzers zu berechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Natchil 21. Jun 2013

Kondome über die Füße ziehen, und einen Gleitmittelspender der die ganze Zeit Gleitmittel...

keldana 20. Jun 2013

und das wievielfache würde Dein System kosten ???

Elgareth 20. Jun 2013

NOCH! ;-) Das Holodeck ist nicht mehr fern, und irgendwie kriegt man bestimmt auch ne...

Elgareth 20. Jun 2013

Oh du denkst ständig, auch bei den "simpelsten" Shootern. Geh ich links oder rechts in...

wmayer 20. Jun 2013

Deswegen war die Kickstarteraktion ja auch jetzt schon ein Erfolg, weil niemand das Teil...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /