Abo
  • Services:

Omni Scale: Xeons und Beschleuniger Xeon Phi ab 2015 optisch verbunden

Unter dem Namen Omni Scale will Intel 2015 sein erstes eigenes Fabric für Supercomputer vorstellen - nur bei den Großrechnern dürfte die Technik kaum bleiben. Dabei werden erstmals in größeren Stückzahlen die optischen Vernetzungen der Silicon Photonics genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MXC-Stecker sind trotz 64 Glasfasern sehr klein.
Die MXC-Stecker sind trotz 64 Glasfasern sehr klein. (Bild: Corning)

Seit über zehn Jahren forscht Intel an der optischen Vernetzung von Chips und Rechnern. 2015 soll es erstmals Produkte aus der Serienfertigung geben: Unter dem Namen "Omni Scale" entwickele das Unternehmen sein erstes eigenes Fabric für Supercomputer. Dies gab Intel auf der Konferenz ISC bekannt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Fabrics (dt.: Gewebe) sind das Nervensystem von Rechenzentren. Über diese in der Regel bei jedem Hersteller proprietären Netzwerke werden nicht die üblichen LAN-Daten übertragen, sie dienen vielmehr zur Vernetzung von Prozessoren und einzelnen Recheneinheiten, den Nodes, untereinander. Ein solcher Node kann ein oder mehrere Prozessoren oder auch ein ganzes Rack umfassen. Das ist eine Frage der Konfiguration für das jeweilige Anwendungsgebiet.

  • Karten, Switches und Optik - mehr verrät Intel bisher nicht zu Omni Scale. (Bild: Intel)
Karten, Switches und Optik - mehr verrät Intel bisher nicht zu Omni Scale. (Bild: Intel)

Bisher verließ sich Intel auf die Fabrics der Hersteller von Supercomputern wie Cray, HP und IBM. Diese setzen oft auf Standards wie PCI-Express - das sich auch über längere Kabel führen lässt - oder Infiniband. Dazu kommen aber auf Soft- wie Hardwareebene noch eigene Verfahren.

PCIe-Karten und Switches zum Nachrüsten

Ein weiteres solches Verfahren soll offenbar Omni Scale werden, zu den unterstützten Standards hält sich Intel noch sehr bedeckt. Nur, dass es PCI-Express-Steckkarten geben soll und die Verbindungen optisch vorgenommen werden, ist bisher sicher. Zudem soll es Edge Switches geben, was darauf hindeutet, dass sich Omni Scale auch wie Ethernet aufteilen und bündeln lassen soll.

Mit Omni Scale sollen sowohl die kommenden Beschleunigerkarten Knights Landing wie auch die nächste Xeon-Generation mit 14-Nanometer-Fertigung ausgestattet werden. Vor allem in letzterem Fall wäre es das erste Mal, dass Intel optische Verbindungen direkt in einen Prozessor integriert - wenn nicht ein externer Baustein dafür zuständig ist. Auch das hat der Chiphersteller noch nicht klar gesagt.

Insbesondere zur Geschwindigkeit zwischen einzelnen Nodes macht Intel keine Angaben. Es wäre jedoch verwunderlich, wenn die für Intels Abteilung kürzlich angegebenen 800 GBit/s nicht erreicht würden. Intel stellte auch schon eine Verdopplung in Aussicht, diese könnte ebenfalls 2015 erfolgen. Als Steckverbinder für Silicon Photonics soll der Standard MXC von Corning dienen. Eine Zusammenfassung der bisherigen Entwicklung rund um die optischen Verbindungen bietet der frühere Artikel 'Intel macht das Licht an'.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /