Abo
  • Services:

Omni ROM: Neues Android-ROM setzt auf stabile Nightly Builds

Das neue Android-ROM Omni ROM soll die bisherige Nightly-Build-Praxis ändern: Statt möglicherweise instabiler Testversionen sollen Nutzer auch hier immer eine stabile Build erhalten. Die Macher Chainfire, Xplodwild und Dees_Troy bitten dabei explizit um Bug-Reports und Nutzervorschläge.

Artikel veröffentlicht am ,
Omni ROM soll die Nutzer mehr in den Entstehungsprozess neuer Funktionen einbinden.
Omni ROM soll die Nutzer mehr in den Entstehungsprozess neuer Funktionen einbinden. (Bild: Omni ROM)

Die drei bekannten Android-Programmierer Chainfire, Xplodwild und Dees_Troy haben sich zusammengetan, um künftig eine eigene alternative Android-Distribution zu erstellen. Omni ROM soll leistungsstark, innovativ, kostenlos und gleichzeitig offener als andere ROMs für Nutzervorschläge sein. Dabei wollen die Macher explizit sowohl erfahrene als auch unerfahrene Programmierer sowie Nutzer einbeziehen.

  • Die neue Android-Distribution Omni ROM soll offener für Nutzervorschläge sein und ausgereifte Nightly Builds veröffentlichen. (Bild: Xplodwild)
  • Das ROM nutzt den Standard-Launcher von Android. (Bild: Xplodwild)
  • Zu den Funktionen gehören ein Schnelleinstellungsmenü, Multi-Window und eine eingebaute Leistungskontrolle. (Bild: Xplodwild)
Die neue Android-Distribution Omni ROM soll offener für Nutzervorschläge sein und ausgereifte Nightly Builds veröffentlichen. (Bild: Xplodwild)
Inhalt:
  1. Omni ROM: Neues Android-ROM setzt auf stabile Nightly Builds
  2. Multi-Window und eigener Installer

Die Omni-ROM-Programmierer möchten mit ihrer Android-Distribution zudem die aktuell übliche Verfahrensweise der Nightly Builds ändern. Bei zahlreichen anderen ROMs, beispielsweise Cyanogenmod (CM), wird stets darauf verwiesen, dass die beinahe täglich erscheinenden Versionen eigentlich nicht für den Endnutzer gedacht seien. Dementsprechend häufig findet sich die Aussage, bitte keine Fehlerberichte zu den Nightly Builds zu schicken, da diese als Testversionen ohne Gewähr angesehen werden.

Stabile Nightly Builds statt Testversionen

Die Macher von Omni ROM zweifeln allerdings daran, dass diese Sichtweise der Nightly Builds noch zeitgemäß ist. Viele Nutzer wollen eine stabile ROM-Version nutzen, die auf dem aktuellen Stand ist und neue Funktionen beinhaltet. Daher planen die Programmierer, ihre eigenen Nightly Builds als stabile Endnutzerversionen mit ausgereiften Funktionen zu veröffentlichen, und nicht als Testversionen, um Quelltextänderungen auszuprobieren. Neue Funktionen sollen im Vorfeld veröffentlicht werden, um Nutzermeinungen zu erhalten, bevor die Änderungen in den Quelltext eingebunden werden.

Die Macher des ROM ermuntern ihre künftigen Nutzer, ihnen jederzeit Fehlerberichte, Erfahrungsberichte und Vorschläge für neue Funktionen zu schicken - auch und gerade bei den Nightly Builds. Anhand dieser versprechen sich die Programmierer, schneller auf die Wünsche der Endnutzer eingehen zu können.

Multi-Window und eigener Installer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

mikamir 15. Okt 2013

Paranoid Android hat den Unterbau schon seit einiger Zeit von CM auf AOSP gewechselt.

warum_ich 15. Okt 2013

Du hast ihn falsch verstanden. Er hat keinerlei Probleme und alle 2-3 Tage macht er...

Cyrano_B 15. Okt 2013

Îch hab gerade massiv mit Youtube und der Kamera rumgespielt. Rotiert ohne Ende, konnte...

Zwangsangemeldet 14. Okt 2013

Für viele Geräte, die heute noch gut funktionieren und hochwertige Smartphones mit genug...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /