Abo
  • Services:
Anzeige
Die Multi-Window-Funktion von Omni ROM
Die Multi-Window-Funktion von Omni ROM (Bild: Omni ROM/Screenshot: Golem.de)

Omni ROM Neue Details zum Multi-Window-Modus

Omni-ROM-Programmierer Guillaume Lesniak hat Einzelheiten veröffentlicht, wie er und sein Team die Benutzung mehrerer Fenster umsetzen wollen. Dabei bedienen sie sich einer Idee, die an WebOS erinnert - und verwerfen Sonys Floating Windows und Samsungs Split Screen.

Anzeige

Der Omni-ROM-Gründer Guillaume Lesniak hat in einem Blogeintrag neue Details zu Omni ROMs kommender Multi-Window-Funktion bekanntgegeben. Dabei erklärt er detailliert, welche Lösungen die Programmierer verworfen haben - und woher sie die Anregung für die letztlich gewählte Umsetzung haben.

Anhand eines Berichtes über nicht umgesetzte Funktionen von WebOS kam Lesniak auf die Idee, parallel verwendete Apps in Omni ROM als Karten am Bildschirmrand darzustellen. In einem Demonstrationsvideo zeigt er, wie Apps über Androids Übersicht der zuletzt verwendeten Programme per Touch-Menü an den Rand geheftet werden können.

  • Die Multi-Window-Funktion von Omni ROM arbeitet mit Karten am Bildschirmrand. (Bild: Omni ROM/Screenshot: Golem.de)
  • Die Apps, die der Nutzer parallel verwenden will, werden über die Übersicht der zuletzt verwendeten Programme ausgewählt. (Bild: Omni ROM/Screenshot: Golem.de)
Die Multi-Window-Funktion von Omni ROM arbeitet mit Karten am Bildschirmrand. (Bild: Omni ROM/Screenshot: Golem.de)

Dort kann der Nutzer die gleichzeitig zum Hauptprogramm verwendeten Apps dann in den Bildschirm ziehen und verwenden. Ist er fertig und will die App später schnell wieder verwenden, schiebt er das Programm einfach wieder an den Rand zurück. Es verbleibt dann dort als schmaler Streifen und soll nur wenig Platz von der eigentlich genutzten App wegnehmen.

Floating Window und Split Screen unpraktisch

Bewusst haben sich Lesniak und seine Programmierkollegen gegen schwebende Einzelfenster wie bei Sony (Floating Windows) oder einen geteilten Bildschirm wie bei Samsung (Split Screen) entschieden. Die Floating Windows sehen zwar gut aus, seien in der Praxis aber umständlich zu bedienen, meint Lesniak. Dies dürfte besonders bei kleineren Displays zutreffen.

Bei eine Split-Screen-Lösung sei es umständlich, zwischen den angezeigten Apps zu wechseln. Zudem kam es bei Tests häufiger zu Überlappungen zwischen den Apps und zu Problemen mit der Zurück-Taste.

Funktion wird momentan noch getestet

Also entschied sich das Omni-ROM-Team für die Fenster am Displayrand. Die Umsetzung wurde bereits von Testern ausprobiert, momentan arbeiten die Programmierer noch an Fehlerbeseitigungen. In den kommenden Tagen will Lesniak den Multi-Window-Patch für Omni ROM überarbeiten - die Chancen stehen also nicht schlecht, dass die neue Funktion bald in die Nightly Builds eingebunden wird.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

"...verstanden was bei Omni-Rom überhaupt damit geht... " "...auf meinem Crapsung Note 3...

capprice 22. Jan 2014

OmniRom gibts auch für Tablets, zum Beispiel das Nexus7 und Nexus10. Da fehlt mir von...

David64Bit 22. Jan 2014

erscheint mir das auch unpraktisch. Ich weiß nich wieso, aber ich finde immernoch eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund
  3. fluid Operations AG, Walldorf
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  2. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  3. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  4. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  5. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  6. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  7. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  8. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  9. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  10. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: So wird das (fast) nix ...

    nightmar17 | 16:52

  2. Re: Ein modernes Erscheinungsbild reicht nicht.

    glasen77 | 16:50

  3. Re: Lohnt das Upgrade?

    nightmar17 | 16:49

  4. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    deserr | 16:49

  5. Re: die bundesrepublik giert in der...

    zenker_bln | 16:49


  1. 17:00

  2. 16:44

  3. 16:33

  4. 16:02

  5. 15:20

  6. 14:46

  7. 14:05

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel