• IT-Karriere:
  • Services:

Omni ROM: Lollipop-Version kommt aktuell nur für wenige Geräte

Dem Omni-ROM-Team fehlen weiterhin die Maintainer: Die Nightly Builds auf Lollipop-Basis kommen offenbar erst einmal nur für einige wenige Geräte, da den Programmierern die Betreuer fehlen. Die Verteilung soll bald beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Team von Omni ROM fehlen die Betreuer.
Dem Team von Omni ROM fehlen die Betreuer. (Bild: Omni ROM)

Das Programmierteam der alternativen Android-Distribution Omni ROM hat sich erneut zum Stand der Einbindung von Android 5.0 alias Lollipop geäußert. Eigenen Angaben zufolge steht die Veröffentlichung der ersten Nightly Builds kurz bevor. Allerdings fehlt es dem Team immer noch an Mitstreitern, die sich hauptverantwortlich um die verschiedenen Geräte kümmern.

Maintainer gesucht

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DrinkStar GmbH, Rosenheim

Diese sogenannten Maintainer sind für mindestens ein Smartphone oder Tablet verantwortlich. Sie koordinieren die Code-Pflege und erledigen häufig einen Großteil der Programmierung selbst. Aktuell gibt es bei Omni ROM offenbar nur ungefähr ein Dutzend Geräte, die Betreuer für die Einbindung von Lollipop haben.

Dabei betreuen einige Programmierer mehrere Geräte auf einmal. In ihrem aktuellen Blogbeitrag rufen die Macher von Omni ROM erneut dazu auf, sich als Maintainer zu melden - wie bereits im November 2014, als die ersten Fortschritte bei der Einbindung von Android 5.0 präsentiert wurden.

Einige Android-Geräte werden aktuell auch nicht bearbeitet, weil laut Omni ROM nicht genügend Informationen seitens der Hersteller zur Verfügung gestellt werden. Das gilt etwa für fast alle Samsung-Geräte mit Prozessoren der Exynos-4er-Reihe, etwa das Galaxy S3.

Kitkat-Nightlies werden nicht weiterentwickelt

Offenbar führt der Personalmangel bei Omni ROM auch dazu, dass es künftig keine auf Android 4.4 basierenden Nightly Builds mehr geben wird. Allerdings soll es weiterhin Bugfixes geben, so dass Sicherheitslücken auch bei nicht mehr weitergeführten Builds geschlossen werden.

Omni ROM wurde von einigen ehemaligen Mitstreitern von Cyanogenmod gegründet, nachdem das Cyanogenmod-Team die Firma Cyanogen Inc. gründete. Einer der Hauptverantwortlichen bei Omni ROM ist Guillaume Lesniak alias Xplodwild, der sich nach Lizenzstreitigkeiten von Cyanogenmod löste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. 9,49€

Jasmin26 11. Feb 2015

Er wollt nur sagen das google doch keine fehler macht. die sind vollkommen, und wenn was...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /