Abo
  • Services:

Omni ROM: Lollipop-Version kommt aktuell nur für wenige Geräte

Dem Omni-ROM-Team fehlen weiterhin die Maintainer: Die Nightly Builds auf Lollipop-Basis kommen offenbar erst einmal nur für einige wenige Geräte, da den Programmierern die Betreuer fehlen. Die Verteilung soll bald beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Team von Omni ROM fehlen die Betreuer.
Dem Team von Omni ROM fehlen die Betreuer. (Bild: Omni ROM)

Das Programmierteam der alternativen Android-Distribution Omni ROM hat sich erneut zum Stand der Einbindung von Android 5.0 alias Lollipop geäußert. Eigenen Angaben zufolge steht die Veröffentlichung der ersten Nightly Builds kurz bevor. Allerdings fehlt es dem Team immer noch an Mitstreitern, die sich hauptverantwortlich um die verschiedenen Geräte kümmern.

Maintainer gesucht

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Diese sogenannten Maintainer sind für mindestens ein Smartphone oder Tablet verantwortlich. Sie koordinieren die Code-Pflege und erledigen häufig einen Großteil der Programmierung selbst. Aktuell gibt es bei Omni ROM offenbar nur ungefähr ein Dutzend Geräte, die Betreuer für die Einbindung von Lollipop haben.

Dabei betreuen einige Programmierer mehrere Geräte auf einmal. In ihrem aktuellen Blogbeitrag rufen die Macher von Omni ROM erneut dazu auf, sich als Maintainer zu melden - wie bereits im November 2014, als die ersten Fortschritte bei der Einbindung von Android 5.0 präsentiert wurden.

Einige Android-Geräte werden aktuell auch nicht bearbeitet, weil laut Omni ROM nicht genügend Informationen seitens der Hersteller zur Verfügung gestellt werden. Das gilt etwa für fast alle Samsung-Geräte mit Prozessoren der Exynos-4er-Reihe, etwa das Galaxy S3.

Kitkat-Nightlies werden nicht weiterentwickelt

Offenbar führt der Personalmangel bei Omni ROM auch dazu, dass es künftig keine auf Android 4.4 basierenden Nightly Builds mehr geben wird. Allerdings soll es weiterhin Bugfixes geben, so dass Sicherheitslücken auch bei nicht mehr weitergeführten Builds geschlossen werden.

Omni ROM wurde von einigen ehemaligen Mitstreitern von Cyanogenmod gegründet, nachdem das Cyanogenmod-Team die Firma Cyanogen Inc. gründete. Einer der Hauptverantwortlichen bei Omni ROM ist Guillaume Lesniak alias Xplodwild, der sich nach Lizenzstreitigkeiten von Cyanogenmod löste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

Jasmin26 11. Feb 2015

Er wollt nur sagen das google doch keine fehler macht. die sind vollkommen, und wenn was...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /