Omni ROM: "CM wäre ohne Freiwillige nicht da, wo es heute ist"

Erst programmierte Xplodwild alias Guillaume Lesniak Cyanogenmods neue Kamera-App Focal, dann trennte er sich im Streit von den CM-Machern. Jetzt arbeitet er an seinem eigenen Android-ROM. Golem.de hat sich mit ihm über Vergangenes und Künftiges unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Guillaume Lesniak redet im Golem.de-Interview über Cyanogenmod und Omni ROM.
Guillaume Lesniak redet im Golem.de-Interview über Cyanogenmod und Omni ROM. (Bild: Guillaume Lesniak)

Als Guillaume Lesniak alias Xplodwild Mitte 2013 eine neue Kamera-App für Cyanogenmod (CM) entwickelte, dürfte er nicht geahnt haben, dass diese nach einem halben Jahr wieder aus der alternativen Android-ROM verschwunden sein würde. Nach Meinungsverschiedenheiten über die weitere Verwendung seiner App nach der Umwandlung des Cyanogenmod-Projekts in ein Unternehmen trennten sich Lesniak und CM-Chef Steve Kondik im Streit.

Streit mit Cyanogenmod über Lizenz von Focal

Inhalt:
  1. Omni ROM: "CM wäre ohne Freiwillige nicht da, wo es heute ist"
  2. Das Drama nimmt seinen Lauf
  3. Omni ROM soll stabile Nightly Builds bringen

Mittlerweile ist der Ärger beim Franzosen allerdings verflogen: "Ich bin kein nachtragender Mensch. Es hat einfach nicht sollen sein", sagt er im Interview mit Golem.de. Statt zu schmollen, widmet er sich lieber seinem eigenen Projekt Omni ROM, das anders als Cyanogenmod unter anderem stabile tägliche Updates liefern will.

Nachdem Lesniak von CM-Gründer Steve Kondik erfahren hatte, dass das Projekt in ein Unternehmen umgewandelt würde, hoffte auch Lesniak zunächst, in Zukunft dank seines Beitrags zum Betriebssystem etwas Geld verdienen zu können. Allerdings machte sich schnell Ernüchterung breit. Die bisherige GPL-Lizenz sei nicht ideal, erklärte ihm CM-Programmierer Koushik Dutta. Das CM-Team müsse Lesniaks App neu lizenzieren.

Den Grund für die Lizenzänderung glaubt Lesniak zu kennen: Cyanogenmod Inc. wird künftig Anpassungen an bestimmten Teilen des Betriebssystems vornehmen müssen, um es besser an Hersteller verkaufen zu können. "Es ist keine Überraschung für ein Unternehmen, dass es Geld verdienen muss, um überleben zu können", sagt Lesniak. "Da ist Cyanogenmod keine Ausnahme."

GPL hat Copyleft-Prinzip

Stellenmarkt
  1. Manager IT M&A/IT Post-Merger Integration (PMI) | Technologieführer Finanzdienstleistung (m/w/d)
    über xaverius Unternehmensberatung Personalberatung GmbH, deutschlandweit, europaweit
  2. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Dafür müssen bei der Kamera beispielsweise bestimmte Hardwarespezifikationen im Quellcode der Kamera-App berücksichtigt werden. Das Copyleft-Prinzip der GPL besagt aber, dass Änderungen an einem Werk nur dann erlaubt sind, wenn das Folgewerk unter derselben Lizenz veröffentlicht wird. Da das Cyanogenmod-Betriebssystem aber verkauft werden soll, hätte das Endprodukt dementsprechend keine GPL mehr - das Copyleft-Prinzip wäre verletzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Drama nimmt seinen Lauf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

strauch 12. Nov 2013

Ja hab ich und nicht zu wenig. Konnte man zumindest ein Smartphone von kaufen, das haben...

Fuchs 06. Nov 2013

Magst du mir die betreffende Stelle zeigen und kurz begründen?

GodsBoss 06. Nov 2013

Ich habe schonmal gefragt, aber dann tue ich das eben nochmal: Welches GPL-Werk konkret...

Lord Gamma 05. Nov 2013

Überschrift ;-)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /