Abo
  • Services:
Anzeige
Guillaume Lesniak redet im Golem.de-Interview über Cyanogenmod und Omni ROM.
Guillaume Lesniak redet im Golem.de-Interview über Cyanogenmod und Omni ROM. (Bild: Guillaume Lesniak)

Omni ROM "CM wäre ohne Freiwillige nicht da, wo es heute ist"

Erst programmierte Xplodwild alias Guillaume Lesniak Cyanogenmods neue Kamera-App Focal, dann trennte er sich im Streit von den CM-Machern. Jetzt arbeitet er an seinem eigenen Android-ROM. Golem.de hat sich mit ihm über Vergangenes und Künftiges unterhalten.

Anzeige

Als Guillaume Lesniak alias Xplodwild Mitte 2013 eine neue Kamera-App für Cyanogenmod (CM) entwickelte, dürfte er nicht geahnt haben, dass diese nach einem halben Jahr wieder aus der alternativen Android-ROM verschwunden sein würde. Nach Meinungsverschiedenheiten über die weitere Verwendung seiner App nach der Umwandlung des Cyanogenmod-Projekts in ein Unternehmen trennten sich Lesniak und CM-Chef Steve Kondik im Streit.

Streit mit Cyanogenmod über Lizenz von Focal

Mittlerweile ist der Ärger beim Franzosen allerdings verflogen: "Ich bin kein nachtragender Mensch. Es hat einfach nicht sollen sein", sagt er im Interview mit Golem.de. Statt zu schmollen, widmet er sich lieber seinem eigenen Projekt Omni ROM, das anders als Cyanogenmod unter anderem stabile tägliche Updates liefern will.

Nachdem Lesniak von CM-Gründer Steve Kondik erfahren hatte, dass das Projekt in ein Unternehmen umgewandelt würde, hoffte auch Lesniak zunächst, in Zukunft dank seines Beitrags zum Betriebssystem etwas Geld verdienen zu können. Allerdings machte sich schnell Ernüchterung breit. Die bisherige GPL-Lizenz sei nicht ideal, erklärte ihm CM-Programmierer Koushik Dutta. Das CM-Team müsse Lesniaks App neu lizenzieren.

Den Grund für die Lizenzänderung glaubt Lesniak zu kennen: Cyanogenmod Inc. wird künftig Anpassungen an bestimmten Teilen des Betriebssystems vornehmen müssen, um es besser an Hersteller verkaufen zu können. "Es ist keine Überraschung für ein Unternehmen, dass es Geld verdienen muss, um überleben zu können", sagt Lesniak. "Da ist Cyanogenmod keine Ausnahme."

GPL hat Copyleft-Prinzip

Dafür müssen bei der Kamera beispielsweise bestimmte Hardwarespezifikationen im Quellcode der Kamera-App berücksichtigt werden. Das Copyleft-Prinzip der GPL besagt aber, dass Änderungen an einem Werk nur dann erlaubt sind, wenn das Folgewerk unter derselben Lizenz veröffentlicht wird. Da das Cyanogenmod-Betriebssystem aber verkauft werden soll, hätte das Endprodukt dementsprechend keine GPL mehr - das Copyleft-Prinzip wäre verletzt.

Das Drama nimmt seinen Lauf 

eye home zur Startseite
strauch 12. Nov 2013

Ja hab ich und nicht zu wenig. Konnte man zumindest ein Smartphone von kaufen, das haben...

Fuchs 06. Nov 2013

Magst du mir die betreffende Stelle zeigen und kurz begründen?

GodsBoss 06. Nov 2013

Ich habe schonmal gefragt, aber dann tue ich das eben nochmal: Welches GPL-Werk konkret...

Lord Gamma 05. Nov 2013

Überschrift ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Köln
  2. Commerz Finanz GmbH, München
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel