Abo
  • Services:

Omni ROM soll stabile Nightly Builds bringen

Omni ROM soll anders als Cyanogenmod und andere ROMs Nightly Builds bieten, die stabil laufen und keine ungeprüften Testversionen für neue Funktionen sind. Einen Plan, wie das in der Praxis realisiert werden soll, hat Lesniak bereits. "Unsere Nutzer sollen neue Funktionen testen, bevor sie in die Nightly Builds eingebaut werden. Im Falle von mehreren Änderungen könnten wir beispielsweise verschiedene experimentelle Versionen anbieten, die jeweils nur eine der Änderungen beinhalten. Daneben werden wir sogenannte verifizierte Nightly Builds haben."

Automatisierte Testsequenzen spüren Fehler auf

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

"Diese werden von Nutzern oder einer automatischen Testsequenz als funktionsfähig bestätigt", erklärt Lesniak. Mit der Testsequenz und der Nutzerbestätigung möchte er verhindern, dass schädliche Builds in Umlauf kommen. "Die verifizierten Nightlies erscheinen idealerweise nur wenige Stunden, nachdem wir die neuen Funktionen als experimentelle Versionen veröffentlicht haben."

Um trotz des momentan recht kleinen Teams aus ungefähr zwölf Leuten zusätzlich zur Überprüfung der Nightly Builds die von den Nutzern erwünschten Fehlerberichte bearbeiten zu können, arbeiten die Omni-Macher auch hier an einer automatisierten Lösung.

Speziell für ein Gerät verantwortliche sogenannte Device Maintainer soll es bei Omni in der Form wie bei Cyanogenmod und anderen ROMs sowie Linux nicht geben. Hier agieren sie mehr wie Moderatoren. "Wir haben eine rudimentäre Organisationsstruktur, ohne die geht es nicht. Tatsächlich wird Omni ROM aber durch die Nutzergemeinschaft betreut. Jede Funktion wird mit allen diskutiert, und wenn die Gemeinschaft eine Funktion möchte, werden wir sie einbinden", erläutert Lesniak.

Multi-Window und abgesicherter Arbeitsbereich

Bei der Vorstellung von Omni ROM hat er bereits einige Funktionen bekanntgegeben, unter anderem einen Multi-Window-Modus. "Die Multi-Window-Funktion erlaubt es, zwei Fenster im Split-Screen-Modus parallel zu verwenden", erklärt er. Das klingt nach einer vergleichbaren Lösung wie bei Samsung.

Mit der Multi-Workspace-Funktion können Nutzer mehrere voneinander getrennte Bereiche auf dem Smartphone verwenden. "Diese Funktion ähnelt dem Multi-User-Betrieb auf Tablets, nur halt für Smartphones. Nutzer können beispielsweise einen privaten und einen geschäftlichen Bereich mit unterschiedlichen Apps und Daten einrichten. Texte und andere Daten können zwischen den Bereichen umhergeschickt werden", beschreibt Lesniak die Funktion. "Für jeden Bereich können unterschiedliche Verschlüsselungen und andere Sicherheitsmaßnahmen eingestellt werden." Damit ähnelt das Konzept Verschlüsselungssystemen wie Samsungs Knox. Der geplante Installationsassistent soll auch zügig erscheinen. "Wir haben bereits einen funktionierenden Prototyp, der ein Nexus 4 und ein Oppo Find 5 automatisch flasht."

Erste Nightly Builds erscheinen in Kürze

Einen Veröffentlichungstermin für Omni ROM nennt Guillaume Lesniak noch nicht. "Wir arbeiten hart daran, die geplanten Funktionen so schnell wie möglich einzubauen und werden sehr bald die ersten Nightly Builds verteilen." Lesniak ist sich sicher, dass Custom ROMs in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden: "Custom ROMs ermöglichen es Nutzern, Dinge zu tun, die sie sonst nicht mit ihrem Smartphone machen könnten. Außerdem haben Entwickler von Custom ROMs nur begrenzte Ressourcen, weshalb sie sich mehr auf die wichtigen Dinge konzentrieren."

 Das Drama nimmt seinen Lauf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

strauch 12. Nov 2013

Ja hab ich und nicht zu wenig. Konnte man zumindest ein Smartphone von kaufen, das haben...

Fuchs 06. Nov 2013

Magst du mir die betreffende Stelle zeigen und kurz begründen?

GodsBoss 06. Nov 2013

Ich habe schonmal gefragt, aber dann tue ich das eben nochmal: Welches GPL-Werk konkret...

Lord Gamma 05. Nov 2013

Überschrift ;-)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /