Abo
  • Services:

Omni ROM soll stabile Nightly Builds bringen

Omni ROM soll anders als Cyanogenmod und andere ROMs Nightly Builds bieten, die stabil laufen und keine ungeprüften Testversionen für neue Funktionen sind. Einen Plan, wie das in der Praxis realisiert werden soll, hat Lesniak bereits. "Unsere Nutzer sollen neue Funktionen testen, bevor sie in die Nightly Builds eingebaut werden. Im Falle von mehreren Änderungen könnten wir beispielsweise verschiedene experimentelle Versionen anbieten, die jeweils nur eine der Änderungen beinhalten. Daneben werden wir sogenannte verifizierte Nightly Builds haben."

Automatisierte Testsequenzen spüren Fehler auf

Stellenmarkt
  1. NHS Consulting GmbH, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

"Diese werden von Nutzern oder einer automatischen Testsequenz als funktionsfähig bestätigt", erklärt Lesniak. Mit der Testsequenz und der Nutzerbestätigung möchte er verhindern, dass schädliche Builds in Umlauf kommen. "Die verifizierten Nightlies erscheinen idealerweise nur wenige Stunden, nachdem wir die neuen Funktionen als experimentelle Versionen veröffentlicht haben."

Um trotz des momentan recht kleinen Teams aus ungefähr zwölf Leuten zusätzlich zur Überprüfung der Nightly Builds die von den Nutzern erwünschten Fehlerberichte bearbeiten zu können, arbeiten die Omni-Macher auch hier an einer automatisierten Lösung.

Speziell für ein Gerät verantwortliche sogenannte Device Maintainer soll es bei Omni in der Form wie bei Cyanogenmod und anderen ROMs sowie Linux nicht geben. Hier agieren sie mehr wie Moderatoren. "Wir haben eine rudimentäre Organisationsstruktur, ohne die geht es nicht. Tatsächlich wird Omni ROM aber durch die Nutzergemeinschaft betreut. Jede Funktion wird mit allen diskutiert, und wenn die Gemeinschaft eine Funktion möchte, werden wir sie einbinden", erläutert Lesniak.

Multi-Window und abgesicherter Arbeitsbereich

Bei der Vorstellung von Omni ROM hat er bereits einige Funktionen bekanntgegeben, unter anderem einen Multi-Window-Modus. "Die Multi-Window-Funktion erlaubt es, zwei Fenster im Split-Screen-Modus parallel zu verwenden", erklärt er. Das klingt nach einer vergleichbaren Lösung wie bei Samsung.

Mit der Multi-Workspace-Funktion können Nutzer mehrere voneinander getrennte Bereiche auf dem Smartphone verwenden. "Diese Funktion ähnelt dem Multi-User-Betrieb auf Tablets, nur halt für Smartphones. Nutzer können beispielsweise einen privaten und einen geschäftlichen Bereich mit unterschiedlichen Apps und Daten einrichten. Texte und andere Daten können zwischen den Bereichen umhergeschickt werden", beschreibt Lesniak die Funktion. "Für jeden Bereich können unterschiedliche Verschlüsselungen und andere Sicherheitsmaßnahmen eingestellt werden." Damit ähnelt das Konzept Verschlüsselungssystemen wie Samsungs Knox. Der geplante Installationsassistent soll auch zügig erscheinen. "Wir haben bereits einen funktionierenden Prototyp, der ein Nexus 4 und ein Oppo Find 5 automatisch flasht."

Erste Nightly Builds erscheinen in Kürze

Einen Veröffentlichungstermin für Omni ROM nennt Guillaume Lesniak noch nicht. "Wir arbeiten hart daran, die geplanten Funktionen so schnell wie möglich einzubauen und werden sehr bald die ersten Nightly Builds verteilen." Lesniak ist sich sicher, dass Custom ROMs in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden: "Custom ROMs ermöglichen es Nutzern, Dinge zu tun, die sie sonst nicht mit ihrem Smartphone machen könnten. Außerdem haben Entwickler von Custom ROMs nur begrenzte Ressourcen, weshalb sie sich mehr auf die wichtigen Dinge konzentrieren."

 Das Drama nimmt seinen Lauf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. ab 349€

strauch 12. Nov 2013

Ja hab ich und nicht zu wenig. Konnte man zumindest ein Smartphone von kaufen, das haben...

Fuchs 06. Nov 2013

Magst du mir die betreffende Stelle zeigen und kurz begründen?

GodsBoss 06. Nov 2013

Ich habe schonmal gefragt, aber dann tue ich das eben nochmal: Welches GPL-Werk konkret...

Lord Gamma 05. Nov 2013

Überschrift ;-)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /