Abo
  • Services:
Anzeige
Guillaume Lesniak redet im Golem.de-Interview über Cyanogenmod und Omni ROM.
Guillaume Lesniak redet im Golem.de-Interview über Cyanogenmod und Omni ROM. (Bild: Guillaume Lesniak)

Das Drama nimmt seinen Lauf

Anzeige

Außerdem fühlte sich Lesniak bei dem Gedanken unwohl, dass seine Software modifiziert und weiterverkauft werden würde. Nach zahlreichem Hin und Her einigte er sich mit dem CM-Team schließlich darauf, Focal wieder aus der Android-Distribution herauszunehmen. Der Trennung seien einige unschöne Gespräche mit Steve Kondik und anderen CM-Mitgliedern vorausgegangen, sagt Lesniak. In einem privaten Posting auf Google+ hatte er bereits kurz danach die Trennung als "Drama" beschrieben.

CM-Unterstützer haben kaum Chancen auf nachträgliche Bezahlung

Über den Streit ist Lesniak inzwischen hinweggekommen, wie er sagt; mit unentgeltlichen Beiträgen zahlreicher freiwilliger Unterstützer Geld zu verdienen, findet er allerdings weiter unfair. "Natürlich ist es das", sagt er. "Cyanogenmod wäre ohne die ganzen freiwilligen Unterstützer und Programmierer nicht da, wo es heute ist."

Programmierer, die bisher zum Quelltext Cyanogenmods beigetragen haben, hätten aber kaum Chancen auf eine rückwirkende Bezahlung. "Die Quelltextteile der freiwilligen Unterstützer laufen unter der Apache-Lizenz, also kann jeder Änderungen daran vornehmen." Die Apache-Lizenz kennt anders als die GPL kein Copyleft-Prinzip: Apache-Software beinhaltende Programme können auch unter einer anderen Lizenz unter Nennung des Urhebers weitervermarktet werden.

"Die Cyanogenmod-Macher könnten mit den Autoren reden und versuchen, eine gute Lösung zu finden. Sie sind aber nicht gezwungen, den bisherigen Unterstützern etwas zu zahlen", erklärt Lesniak. "Entweder sie lassen es einfach, oder sie müssten wohl allen Unterstützern etwas zahlen. Und das könnte das ganze Projekt gefährden."

Lesniak ist nicht nachtragend

Das wünscht Lesniak dem CM-Chef Steve Kondik und seinem Projekt nicht, denn im Grunde gehe es ihnen um dasselbe, sagt er: "Hoffentlich können wir in der Zukunft an etwas zusammenarbeiten und unser gemeinsames Ziel verfolgen: die Entwicklung von Android voranzutreiben."

An dieser Entwicklung arbeitet Lesniak derzeit selbst: Zusammen mit den Android-Programmierern Chainfire und Dees_Troy hat er vor kurzem die alternative Android-Distribution Omni ROM vorgestellt. "Omni war schon länger in den Köpfen einiger Leute, lange bevor ich den Streit mit Cyanogenmod hatte. Deren Kommerzialisierung und der Streit waren der Funke, der Omni letztlich entzündet hat."

 Omni ROM: "CM wäre ohne Freiwillige nicht da, wo es heute ist"Omni ROM soll stabile Nightly Builds bringen 

eye home zur Startseite
strauch 12. Nov 2013

Ja hab ich und nicht zu wenig. Konnte man zumindest ein Smartphone von kaufen, das haben...

Fuchs 06. Nov 2013

Magst du mir die betreffende Stelle zeigen und kurz begründen?

GodsBoss 06. Nov 2013

Ich habe schonmal gefragt, aber dann tue ich das eben nochmal: Welches GPL-Werk konkret...

Lord Gamma 05. Nov 2013

Überschrift ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  3. Cura Unternehmensgruppe, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Reale Switch-Kosten

    Fettoni | 22:00

  2. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    divStar | 21:55

  3. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    ip_toux | 21:53

  4. Re: Wegwerfauto

    FattyPatty | 21:52

  5. Re: Also wir suchen Frontend/Backend-Devs...

    SSQ | 21:45


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel