Abo
  • Services:
Anzeige
Gopro Omni ist für Profis im Vergleich zur Konkurrenz günstig
Gopro Omni ist für Profis im Vergleich zur Konkurrenz günstig (Bild: Gopro)

Omni: Kamerakäfig mit sechs Gopro für 5.000 US-Dollar

Gopro Omni ist für Profis im Vergleich zur Konkurrenz günstig
Gopro Omni ist für Profis im Vergleich zur Konkurrenz günstig (Bild: Gopro)

Gopro muss angesichts schlechter Geschäftszahlen mehr Kameras verkaufen. Jetzt bietet das Unternehmen ein Kameragehäuse für 5.000 US-Dollar an, in das gleich sechs Gopro passen.

Gopro nimmt ab 17. August 2016 Vorbestellungen für die Kamerahalterung Omni an, mit der sich 360-Grad-Videos aufnehmen lassen. In die kugelförmige Halterung passen sechs Kameras des Typs Hero 4 Black, die sich im Lieferumfang befinden. Die Aufnahmen der sechs Kameras werden zu einem einzigen Video mit 360-Grad-Blickwinkel umgerechnet.

Anzeige

5.000 US-Dollar wird für die meisten Privatanwender zu teuer sein, doch für professionelle Filmer ist der Anschaffungspreis im Vergleich zur Konkurrenz recht günstig. Nokias Panoramakamera Ozo kostet beispielsweise 60.000 US-Dollar. Wer bereits die erforderlichen Kameras besitzt, kann auch eine leere Hülle des Omni für 1.500 US-Dollar kaufen.

Omni ist keine reine Kamerahalterung, sondern enthält auch Elektronik. Die sechs Gopros werden mit einer Zentraleinheit verbunden, damit die Kameras synchronisiert aufnehmen können. Die Einstellungen der Hauptkamera werden auf Wunsch auf die fünf restlichen Kameras per Knopfdruck übertragen.

Gopro legt der Omni ein Softwarepaket bei, mit dem Aufnahmen zu 360-Grad-Videos verarbeitet werden können. Das heißt aber auch, dass alle sechs MicroSD-Karten der Kamera ausgelesen, und die Videos mit dem Importwerkzeug eingelesen werden müssen. Auch Farbkorrekturen oder sogar eine Bildstabilisierung sind möglich. Das Videomaterial kann in Auflösungen für Youtube oder Facebook ausgegeben werden. Der Nutzer kann auch 2K, 4K und 8K-Videos ausgeben.

  • Gopro Omni (Bild: Gopro)
Gopro Omni (Bild: Gopro)

Im Softwarepaket ist Autopano Video enthalten, das mehr Eingriffsmöglichkeiten beim Stitching-Prozess bietet. Auch für Adobe Premiere und After Effects werden Plugins angeboten.

Der größte Nachteil von Omni: Das System kann keine stereoskopen Aufnahmen erstellen und systembedingt nicht für Livestreaming eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
LH 11. Aug 2016

Zumal ein Großteil der Zielgruppe bereits jetzt solche Rahmen besitzt, hergestellt mit 3D...

EWCH 11. Aug 2016

360 Grad Aufnahmen gelingen natuerlich am besten wenn alle Kameras moeglichst an der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. TAIFUN Software AG, Raum Bayern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel