OMEMO in der Praxis ausprobieren: Howto

Bisher hat OMEMO noch keine offizielle XEP-Nummer erhalten, ist also ein Standardentwurf. Grund für die Verzögerung ist die Tatsache, dass die Referenzimplementierung auf dem Signal-Protokoll aufbaut, das unter der GNU General Public License (GPLv3) lizenziert ist. Wäre das beim offiziellen Standard genauso, wäre es unmöglich für proprietäre XMPP-Clients, OMEMO zu implementieren. Aus diesem Grund wird der Standardentwurf dahingehend angepasst, dass dieser eine freie Version des gleichen Double-Ratchet-Algorithmus verwendet. Ein möglicher Kandidat hierfür ist zum Beispiel Olm. Bei dieser Anpassung wird dann auch Feedback aus dem Audit berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für den Endanwender und Benutzer eines GPL-lizenzierten XMPP-Clients spielt es jedoch keine Rolle, ob der Standard bereits offiziell ist oder nicht. Immerhin wurden OTR und OpenPGP auch jeweils über zehn Jahre lang benutzt, ohne überhaupt einen Standard für XMPP zu haben.

Um OMEMO auszuprobieren, benötigt man zunächst einen XMPP-Account. Zahlreiche Organisationen stellen kostenlose XMPP-Server der Allgemeinheit zur Verfügung. Vor dem Anlegen lohnt sich ein Blick in den XMPP Compliance Tester, da OMEMO auf die serverseitigen Erweiterungen Message Carbons (XEP-0280) und PEP aufbaut. Zudem verhindern Bugs in alten Versionen der Serversoftware die korrekte Funktion von OMEMO. Ein gutes Abschneiden im Compliance Tester ist ein guter Indikator für einen aktuellen Server.

Erstellt werden kann der Account auf den meisten Servern direkt aus dem Client heraus. Dazu ist lediglich ein Haken bei 'Neuen Account auf dem Server anlegen' zu setzen. Fertige OMEMO-Implementierungen gibt es aktuell im Desktopclient Gajim und dem Android-Client Conversations. An einer Implementierung für den iOS-Client Chatsecure wird aktuell gearbeitet.

Gajim benötigt OMEMO-Plugin

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für Gajim ist das OMEMO-Plugin notwendig, das aus dem Programm heraus installiert werden kann. Außerdem empfiehlt es sich, das HTTP Upload Plugin und das Image Preview Plugin zu nutzen, um den Bildversand zwischen Conversations und Gajim zu ermöglichen.

Damit OMEMO als verfügbar angezeigt wird, müssen sich beide Kontakte gegenseitig in ihrer Kontaktliste haben. OMEMO für Gruppenchats wird in Conversations zurzeit noch als experimentell eingestuft und hat ein paar Voraussetzungen, die in den FAQ von Conversations erläutert werden. Für Gajim befindet sich die Unterstützung für Gruppenchats gerade in Arbeit.

Auch wenn noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sind, kann OMEMO bereits als leistungsfähige Alternative für verschlüsselte Chats über XMPP genutzt werden. Der größte Vorteil im Vergleich mit anderen Kryptomessengern: Nutzer können unter verschiedenen Clients auswählen und sind nicht auf einen einzelnen Hersteller angewiesen.

Hinweis: Der Autor dieses Artikels war an der Entwicklung von OMEMO maßgeblich beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geräte werden einzeln verifiziert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


MathiasRenner 29. Nov 2016

"Setup Whatsapp-like chat messaging that respects your privacy " https://medium.com...

kill4the 15. Nov 2016

In Ubuntu 16.10 klappts noch nicht. Aber trotzdem nutze ich schon seit 16.04 Gajim...

Syntafin 05. Nov 2016

Frage ich mich auch gerade.

EQuatschBob 17. Okt 2016

Es gibt Menschen, die wenn sie eine Frage beantworten, die Frage immer nochmal...

EQuatschBob 17. Okt 2016

Mit prosody klappt es in der Tat out-of-the-box, aber der Server muß PEP (Personal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /