Abo
  • Services:

Geräte werden einzeln verifiziert

Da jedes Gerät eigenes Schlüsselmaterial hat, muss auch jedes Gerät einzeln verifiziert werden. Vor dem Schreiben der ersten Nachricht wird ein OMEMO-fähiger XMPP-Client dem Benutzer die Fingerprints von allen aktiven Geräten präsentieren und sie bestätigen lassen. Die Verifikation des Fingerprints geschieht out-of-Band, also zum Beispiel über die Webseite des Gegenübers, ein Telefonat oder ein persönliches Treffen. Dabei können einzelne Geräte auch gezielt ausgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. TUI Group, Hannover

Hat das Gegenüber zum Beispiel nur einen Fingerprint auf seiner Webseite angegeben, benutzt aber zwei Geräte, kann auch zunächst nur einem Gerät vertraut werden. Die Nachrichten werden dann nur an die schon verifizierten Geräte verschlüsselt geschickt. Den Geräten einzeln zu vertrauen, mag zwar auf den ersten Blick etwas umständlich klingen, hat aber Vorteile, wenn eines von mehreren Geräten kompromittiert wird. Statt das Vertrauen in dieser Situation komplett neu etablieren zu müssen, kann man das Vertrauen mittels eines anderen Geräts neu aufbauen.

Im Mai dieses Jahres wurden der Protokollentwurf und die Referenzimplementierung von der Security Consulting Firma Radically Open Security einem Audit(PDF) unterzogen. Dabei wurden keine kritischen Probleme gefunden.

Ebenfalls seit Mai 2016 gibt es parallel zu OMEMO auch erstmals einen offiziellen Standard für die Verwendung von OpenPGP in XMPP (XEP-0373). Auch Golem hat darüber schon berichtet, deshalb sei an dieser Stelle kurz auf die Unterschiede eingegangen.

Limitierungen durch Forward-Secrecy

Die Forward-Secrecy, die OMEMO mitbringt, verhindert ein wichtiges Einsatzszenario: Fügt der Benutzer ein neues Gerät hinzu, ist dieses nicht in der Lage, auf die Nachrichtenhistorie zuzugreifen. Oder mit anderen Worten ausgedrückt: Ein Gerät, das zum Zeitpunkt der Verschlüsselung noch nicht existiert hat, wird niemals in der Lage sein, die Nachricht zu entschlüsseln.

Des Weiteren kann jedes Gerät jede Nachricht nur genau einmal entschlüsseln. Danach wird das Schlüsselmaterial im Rahmen der Forward-Secrecy automatisch gelöscht. Das heißt allerdings, wenn ein Gerät die lokal verfügbaren Nachrichten, zum Beispiel aus Platzmangel, löscht, können diese nicht wiederhergestellt werden. Eine auf OpenPGP basierende Lösung ist von dieser Problematik nicht betroffen, erkauft sich diesen Vorteil allerdings mit dem Wegfall von Forward-Secrecy. Beide Ansätze haben folglich ihre Daseinsberechtigung und es bleibt dem Benutzer überlassen, anhand der konkreten Bedrohung den für ihn richtigen Kompromiss aus Komfort und Sicherheit zu wählen. Abschließend wollen wir demonstrieren, wie Nutzer OMEMO bereits heute nutzen können.

 Der Gesprächspartner muss nicht online seinOMEMO in der Praxis ausprobieren: Howto 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 39,99€ statt 59,99€

MathiasRenner 29. Nov 2016

"Setup Whatsapp-like chat messaging that respects your privacy " https://medium.com...

kill4the 15. Nov 2016

In Ubuntu 16.10 klappts noch nicht. Aber trotzdem nutze ich schon seit 16.04 Gajim...

Syntafin 05. Nov 2016

Frage ich mich auch gerade.

EQuatschBob 17. Okt 2016

Es gibt Menschen, die wenn sie eine Frage beantworten, die Frage immer nochmal...

EQuatschBob 17. Okt 2016

Mit prosody klappt es in der Tat out-of-the-box, aber der Server muß PEP (Personal...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /