Abo
  • Services:

Der Gesprächspartner muss nicht online sein

Ein weiter Fortschritt des Signal-Protokolls im Vergleich mit OTR ist, dass für den initialen Schlüsselaustausch die Gegenstelle nicht mehr zwangsläufig online sein muss. Erreicht wird das, indem der erste Schritt dieses Schlüsselaustausches in Form sogenannter Prekeys auf dem Server vorgehalten wird. Ein Client, der eine Signal-Protokoll-Sitzung starten möchte, muss infolgedessen die Gegenstelle nicht mehr explizit um Schlüsselmaterial bitten. Die Prekeys werden regelmäßig vom Client neu erzeugt und ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Die Firma Openwhispersystems, die das Signal-Protokoll ursprünglich entwickelt hat, hat es erst vor kurzem so genannt. In diversen Dokumentationen ist noch die alte Bezeichnung zu lesen: Axolotl. Der Algorithmus, der beschreibt, wie genau die Nachrichtenschlüssel aus der Ratchet erzeugt werden und wie eine Ratchet aus den Prekeys erstellt wird, hieß ebenfalls Axolotl. Um Verwirrung zu vermeiden, wurde der Algorithmus in Double-Ratchet umbenannt und das Protokoll, das beschreibt, in welcher Form die Daten tatsächlich übertragen werden, ist das Signal-Protokoll. Der Algorithmus ist Public Domain und das Signal-Protokoll ist unter der GPLv3 lizenziert.

OMEMO ist noch kein offizieller Standard

OMEMO ist ein Entwurf für einen Standard, der aus dem Signal-Protokoll eine XMPP-Erweiterung macht und gleichzeitig die Möglichkeit schafft, Nachrichten an mehrere Geräte zu verschlüsseln. Dazu baut OMEMO Sitzungen mit allen beteiligten Geräten auf. Benutzen sowohl Sender als auch Empfänger zum Beispiel je einen Desktop und einen mobilen XMPP-Client, werden pro Gerät jeweils drei Signal-Sitzungen aufgebaut: eine mit dem jeweils anderen eigenen Gerät und zwei Sitzungen mit den Geräten des Gegenübers.

Diese Sitzungen werden nun benutzt, um pro Nachricht einen zufällig generierten Nachrichtenschlüssel zu übertragen. Die ursprüngliche Nachricht wird dann symmetrisch mit dem Verschlüsselungsmodus AES-GCM und diesem Schlüssel verschlüsselt. Eine OMEMO-Nachricht besteht somit aus n-Signal-Protokoll-Nachrichten sowie dem Payload, der den eigentlichen Inhalt enthält. Der Empfänger stellt fest, welche der Nachrichten für sein Gerät bestimmt ist und entschlüsselt sie, um in Besitz des Nachrichtenschlüssels zu gelangen, mit dem dann die eigentliche Nachricht entschlüsselt wird.

Die Prekeys werden in PEP abgelegt. PEP (XEP-0163) ist eine XMPP-Erweiterung, die es einem Benutzer ermöglicht, serverseitig eine Information abzulegen und diese seinen Kontakten automatisch zur Verfügung zu stellen. Benutzt wird dies zum Beispiel für die Veröffentlichung des Avatars. Aktualisiert ein Benutzer seinen Avatar, werden automatisch alle Kontakte darüber informiert. OMEMO benutzt das gleiche System. Jedes Gerät veröffentlicht seinen eigenen Satz von Prekeys. Kommt ein neues Gerät hinzu oder wird eines entfernt, werden automatisch alle Kontakte darüber in Kenntnis gesetzt und können bei Bedarf eine neue Signal-Sitzung mit dem neuen Gerät erstellen. Das bedeutet zwar etwas mehr Arbeit, weil die Geräte einzeln verifiziert werden müssen, hat aber Vorteile.

 Eine Lösung der Probleme: OMEMOGeräte werden einzeln verifiziert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

MathiasRenner 29. Nov 2016

"Setup Whatsapp-like chat messaging that respects your privacy " https://medium.com...

kill4the 15. Nov 2016

In Ubuntu 16.10 klappts noch nicht. Aber trotzdem nutze ich schon seit 16.04 Gajim...

Syntafin 05. Nov 2016

Frage ich mich auch gerade.

EQuatschBob 17. Okt 2016

Es gibt Menschen, die wenn sie eine Frage beantworten, die Frage immer nochmal...

EQuatschBob 17. Okt 2016

Mit prosody klappt es in der Tat out-of-the-box, aber der Server muß PEP (Personal...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /