Abo
  • Services:

Der Gesprächspartner muss nicht online sein

Ein weiter Fortschritt des Signal-Protokolls im Vergleich mit OTR ist, dass für den initialen Schlüsselaustausch die Gegenstelle nicht mehr zwangsläufig online sein muss. Erreicht wird das, indem der erste Schritt dieses Schlüsselaustausches in Form sogenannter Prekeys auf dem Server vorgehalten wird. Ein Client, der eine Signal-Protokoll-Sitzung starten möchte, muss infolgedessen die Gegenstelle nicht mehr explizit um Schlüsselmaterial bitten. Die Prekeys werden regelmäßig vom Client neu erzeugt und ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Die Firma Openwhispersystems, die das Signal-Protokoll ursprünglich entwickelt hat, hat es erst vor kurzem so genannt. In diversen Dokumentationen ist noch die alte Bezeichnung zu lesen: Axolotl. Der Algorithmus, der beschreibt, wie genau die Nachrichtenschlüssel aus der Ratchet erzeugt werden und wie eine Ratchet aus den Prekeys erstellt wird, hieß ebenfalls Axolotl. Um Verwirrung zu vermeiden, wurde der Algorithmus in Double-Ratchet umbenannt und das Protokoll, das beschreibt, in welcher Form die Daten tatsächlich übertragen werden, ist das Signal-Protokoll. Der Algorithmus ist Public Domain und das Signal-Protokoll ist unter der GPLv3 lizenziert.

OMEMO ist noch kein offizieller Standard

OMEMO ist ein Entwurf für einen Standard, der aus dem Signal-Protokoll eine XMPP-Erweiterung macht und gleichzeitig die Möglichkeit schafft, Nachrichten an mehrere Geräte zu verschlüsseln. Dazu baut OMEMO Sitzungen mit allen beteiligten Geräten auf. Benutzen sowohl Sender als auch Empfänger zum Beispiel je einen Desktop und einen mobilen XMPP-Client, werden pro Gerät jeweils drei Signal-Sitzungen aufgebaut: eine mit dem jeweils anderen eigenen Gerät und zwei Sitzungen mit den Geräten des Gegenübers.

Diese Sitzungen werden nun benutzt, um pro Nachricht einen zufällig generierten Nachrichtenschlüssel zu übertragen. Die ursprüngliche Nachricht wird dann symmetrisch mit dem Verschlüsselungsmodus AES-GCM und diesem Schlüssel verschlüsselt. Eine OMEMO-Nachricht besteht somit aus n-Signal-Protokoll-Nachrichten sowie dem Payload, der den eigentlichen Inhalt enthält. Der Empfänger stellt fest, welche der Nachrichten für sein Gerät bestimmt ist und entschlüsselt sie, um in Besitz des Nachrichtenschlüssels zu gelangen, mit dem dann die eigentliche Nachricht entschlüsselt wird.

Die Prekeys werden in PEP abgelegt. PEP (XEP-0163) ist eine XMPP-Erweiterung, die es einem Benutzer ermöglicht, serverseitig eine Information abzulegen und diese seinen Kontakten automatisch zur Verfügung zu stellen. Benutzt wird dies zum Beispiel für die Veröffentlichung des Avatars. Aktualisiert ein Benutzer seinen Avatar, werden automatisch alle Kontakte darüber informiert. OMEMO benutzt das gleiche System. Jedes Gerät veröffentlicht seinen eigenen Satz von Prekeys. Kommt ein neues Gerät hinzu oder wird eines entfernt, werden automatisch alle Kontakte darüber in Kenntnis gesetzt und können bei Bedarf eine neue Signal-Sitzung mit dem neuen Gerät erstellen. Das bedeutet zwar etwas mehr Arbeit, weil die Geräte einzeln verifiziert werden müssen, hat aber Vorteile.

 Eine Lösung der Probleme: OMEMOGeräte werden einzeln verifiziert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 31,49€

MathiasRenner 29. Nov 2016

"Setup Whatsapp-like chat messaging that respects your privacy " https://medium.com...

kill4the 15. Nov 2016

In Ubuntu 16.10 klappts noch nicht. Aber trotzdem nutze ich schon seit 16.04 Gajim...

Syntafin 05. Nov 2016

Frage ich mich auch gerade.

EQuatschBob 17. Okt 2016

Es gibt Menschen, die wenn sie eine Frage beantworten, die Frage immer nochmal...

EQuatschBob 17. Okt 2016

Mit prosody klappt es in der Tat out-of-the-box, aber der Server muß PEP (Personal...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /