Abo
  • Services:

Omega Timing: Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang sind 300 Zeitmesser im Einsatz. Golem.de hat sich bei dem Schweizer Unternehmen Omega Timing angesehen, mit welchem Aufwand die Leistungen gemessen werden und welche Auswirkungen neue Sensoren für Sportler haben.

Artikel von veröffentlicht am
Computersysteme für die Zeiterfassung in Pyeongchang 2018
Computersysteme für die Zeiterfassung in Pyeongchang 2018 (Bild: Omega Timing)

Ein reiselustiger Uhrmachermeister, der sich mit 30 Stoppuhren im Koffer auf den Weg nach Kalifornien machte: Sehr viel mehr Aufwand war nicht nötig, als die Firma Omega bei den Olympischen Sommerspielen von 1932 in Los Angeles erstmals für die Zeitmessung zuständig war. Seitdem hat sich natürlich alles geändert: "In Pyeongchang werden wir 300 Zeitmesser sein, zusammen mit 230 Tonnen Material", erzählt uns Alain Zobrist, Chef von Omega Timing. Schon vor rund einem Jahr seien die ersten Mitarbeiter nach Südkorea gereist, um mit den Aufbauarbeiten zu beginnen.

Inhalt:
  1. Omega Timing: Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger
  2. Komplettlösung für die Olympischen Spiele
  3. Drei Sekunden für die Gold-Entscheidung

Omega Timing - die Firma gehört wie der Luxusuhrenhersteller Omega zur Swatch Group - ist seit einigen Jahrzehnten für die Zeitmessung bei den Olympischen Spielen zuständig. Das Unternehmen hat seinen Sitz in einem ruhigen Tal in Nähe der Schweizer Stadt Biel. Wir haben uns ein schnuckeliges Fachwerkhäuschen vorgestellt, aber natürlich arbeiten die rund 450 Mitarbeiter in einem modernen Büro-, Fabrik- und Lagergebäude.

Dort gibt es eine große Halle, in der Dutzende Expeditionskisten mit Ausrüstung stehen: schwere Kabel, Computer, Kameras, Lastkräne, riesige Steckerleisten, Scheinwerfer und mehr. Das Szenario erinnert an einen Hollywoodfilm, etwa den Anfang von Jurassic Park 2, als sich die Expeditionsteilnehmer auf den Trip zur Isla Nublar vorbereiten.

  • Kamera von Omega Timing für die Zeiterfassung bei Olympischen Spielen (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Sieht fast aus wie ein normales Foto, besteht aber aus einer Reihe von nacheinander aufgenommenen 1-Pixel-Streifen - Bild des Finish beim Eisschnelllauf. (Bild: Omega Timing)
  • Mit solchen Pistolen wurden Wettbewerbe früher gestartet. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Mit dem Omegascope konnte erstmals bei Liveübertragungen die Siegerzeit eingeblendet werden. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch an Ausrüstung wie dem Biathlon-Gewehr für Blinde (mit Signalton) arbeitet Omega Timing. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Solche Sensoren tragen etwa Skifahrer bei den Wettbewerben am Schuh. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Kamera von Omega Timing für die Zeiterfassung bei Olympischen Spielen (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Der Kontrast zum anderen, kleineren Teil des Gebäudes ist entsprechend groß. Dort sieht es aus wie in einer typischen Softwarefirma; Rechner, Server und sonstige IT-Gerätschaften stehen herum. Die Experten bei Omega Timing programmieren fast alle Systeme zur Auswertung der vielen Dutzenden Sportarten für die Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang und bereiten sich natürlich auch schon für die Sommerspiele 2020 in Tokio vor.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Das hat auch Sicherheitsgründe: Omega setzt durchgehend auf eine "geschlossene Infrastruktur - wir kontrollieren das gesamte Umfeld", wie Zobrist sagt. Schließlich könnten Staaten sonst versuchen, ihre Athleten durch digitales Doping der Daten auf das Siegertreppchen zu hieven. Wegen der strengen Sicherheitsmaßnahmen dürfen wir am Firmensitz übrigens nur sehr eingeschränkt fotografieren und Videos aufnehmen. Auch zu technischen Details erzählt die Firma wenig.

Komplettlösung für die Olympischen Spiele 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

dr4711 25. Jan 2018

Die Pixel-Proportionen lassen sich ja je nach Geschwindigkeit des Objekts (Läufers) so...

nae (Golem.de) 25. Jan 2018

Ist korrigiert, danke für den Hinweis!

jkow 24. Jan 2018

Finde ich auch. Faszinierende Details über eine Technik, von der ich bis dato überhaupt...

Lightrocker 23. Jan 2018

Mit den Sensoren werden Bewegungsdaten aufgezeichnet bzw. visualisiert, aber die...

mehrfachgesperrt 23. Jan 2018

mit dieser Auflösung kann man endlich das 100 Meter Rennen auf einmal in der Übersicht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /