Abo
  • IT-Karriere:

Omega: Lotus plant Elektro-Supersportwagen für 2,2 Millionen Euro

Der Autohersteller Lotus Cars plant einem Magazinbericht zufolge einen 1.000 PS starken E-Supersportwagen für einen Kaufpreis von umgerechnet 2,2 Millionen Euro. Auf dem Markt wird der Omega mit einem alten Weggefährten konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus plant E-Supersportwagen.
Lotus plant E-Supersportwagen. (Bild: Lotus)

Lotus plant unter dem Codenamen Omega einen elektrischen Supersportwagen, der in den kommenden Monaten vorgestellt werden und Anfang des nächsten Jahrzehnts auf den Markt kommen soll. Das berichtet das Automagazin Autocar. Das Fahrzeug soll mit dem McLaren P1, dem Laferrari und dem Bugatti Chiron konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Autocar zufolge wird Lotus versuchen, dem Auto auch durch die Akkutechnik der nächsten Generation zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Diese trägt dazu bei, das Leergewicht des Autos gemäß der Unternehmensphilosophie niedrig zu halten.

Lotus hatte durch seine Produktionspartnerschaft mit Tesla früh Kontakt mit Elektroautos. Der erste Tesla Roadster wurde zusammen mit Lotus entwickelt, wobei viele Teile der Lotus Elise übernommen wurden. Mit dem Tesla Roadster 2 kehrt der kalifornische Autobauer 2020 zu seinen Wurzeln zurück und wird mit dem Lotus Omega konkurrieren.

Vollelektrische Supersportwagen werden auch von Rimac und künftig auch von Automobili Pininfarina angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-12%) 52,99€

Grover 11. Dez 2018

...Neuauflage wäre doch auch mal wieder nett, da könnte man das neue Fahrzeug auch gleich...

AndyMt 11. Dez 2018

Sowas geht: Etwa 15kWh/100km, aber ich bezahl nur ca 12ct im Nachttarif.

SanderK 11. Dez 2018

Da ist was dran ;-) Auch wenn ich nicht glaube, dass Du auf meinen Post antworten wolltest.

Konstantin/t1000 11. Dez 2018

Bin vor kurzem erst wieder rum gefahren bei -1° Reichweite 40 % weniger und wenn man die...

SanderK 11. Dez 2018

Für den Markt für den der Wagen gemacht wurde, sind doch 2,2 Mio fast ein Schnapper...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /