Omega: Lotus plant Elektro-Supersportwagen für 2,2 Millionen Euro

Der Autohersteller Lotus Cars plant einem Magazinbericht zufolge einen 1.000 PS starken E-Supersportwagen für einen Kaufpreis von umgerechnet 2,2 Millionen Euro. Auf dem Markt wird der Omega mit einem alten Weggefährten konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus plant E-Supersportwagen.
Lotus plant E-Supersportwagen. (Bild: Lotus)

Lotus plant unter dem Codenamen Omega einen elektrischen Supersportwagen, der in den kommenden Monaten vorgestellt werden und Anfang des nächsten Jahrzehnts auf den Markt kommen soll. Das berichtet das Automagazin Autocar. Das Fahrzeug soll mit dem McLaren P1, dem Laferrari und dem Bugatti Chiron konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
Detailsuche

Autocar zufolge wird Lotus versuchen, dem Auto auch durch die Akkutechnik der nächsten Generation zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Diese trägt dazu bei, das Leergewicht des Autos gemäß der Unternehmensphilosophie niedrig zu halten.

Lotus hatte durch seine Produktionspartnerschaft mit Tesla früh Kontakt mit Elektroautos. Der erste Tesla Roadster wurde zusammen mit Lotus entwickelt, wobei viele Teile der Lotus Elise übernommen wurden. Mit dem Tesla Roadster 2 kehrt der kalifornische Autobauer 2020 zu seinen Wurzeln zurück und wird mit dem Lotus Omega konkurrieren.

Vollelektrische Supersportwagen werden auch von Rimac und künftig auch von Automobili Pininfarina angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grover 11. Dez 2018

...Neuauflage wäre doch auch mal wieder nett, da könnte man das neue Fahrzeug auch gleich...

AndyMt 11. Dez 2018

Sowas geht: Etwa 15kWh/100km, aber ich bezahl nur ca 12ct im Nachttarif.

SanderK 11. Dez 2018

Da ist was dran ;-) Auch wenn ich nicht glaube, dass Du auf meinen Post antworten wolltest.

Konstantin/t1000 11. Dez 2018

Bin vor kurzem erst wieder rum gefahren bei -1° Reichweite 40 % weniger und wenn man die...

SanderK 11. Dez 2018

Für den Markt für den der Wagen gemacht wurde, sind doch 2,2 Mio fast ein Schnapper...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /