• IT-Karriere:
  • Services:

Omega: EU-Projekt schickt 280 MBit/s über LED-Deckenbeleuchtung

Das EU-Projekt Omega meldet einen Fortschritt. Mit einer LED-Deckenbeleuchtung wurden 280 MBit/s übertragen. In Kombination mit Funk und Kabel sollen künftig 1 GBit/s im Hausnetzwerk erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Leuchtdiode (LED)
Leuchtdiode (LED) (Bild: Grapetonix)

Das von der EU geförderte Forschungsprojekt Home Gigabit Access (Omega) hat mit sichtbarem und infrarotem Licht Daten mit bis zu 280 MBit/s über eine Entfernung von 10 Metern übertragen. Die Datenübertragung erfolgte dabei zwischen mehreren Geräten in beiden Richtungen, so dass ein Infrarotnetz entstand.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Bei der Vorführung benutzte das Projektteam zum Datenversand eine LED-Deckenbeleuchtung, bei der das Licht in einer Rate von 10 Megahertz an- und ausgeschaltet wurde, schneller als für das menschliche Auge wahrnehmbar. "Wird diese Technik beispielsweise mit der Funkübertragung kombiniert, können viel höhere Breitbandgeschwindigkeiten für die Verbraucher erzielt werden", erklärte die EU-Kommission am 6. Februar 2013.

"WLAN wird zweifellos eine Rolle in künftigen Heimnetzwerken spielen, aber es ist nicht die einzige Lösung", sagte Jean-Philippe Javaudin, Project Manager bei Orange Labs, das zu France Télécom gehört, im August 2011 über Omega. Javaudin ist Koordinator von Omega, bei dem 21 Unternehmen daran arbeiten, mit Funk, Kabel und optischen Kommunikationstechnologien ein Hybridnetz mit 1 GBit/s zu schaffen.

Omega hat den Standard IEEE P1905.1 mitentwickelt, der bald für Produkte vermarktet werden soll. Erste Produkte sollen in Italien und in Frankreich 2014 auf den Markt kommen.

Die EU steuerte 12,41 Millionen Euro zu dem Gesamtbudget von 19,13 Millionen Euro bei.

Wissenschaftler der National Taipei University of Technology in Taiwan hatten im Mai 2012 mit Laserpointern 1 GBit/s übertragen.

Das Projekt Omega lief über 39 Monate, von Januar 2008 bis März 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...

Neuro-Chef 08. Feb 2013

Na, ääh, .. rückwärts schaukeln!

petameter 07. Feb 2013

Wo ist der Stunt mit Kabel 1Gbit zu erreichen? Wenn man Kabel mit einbeziehen darf, dann...

kitingChris 07. Feb 2013

hehe das hatte ich garnicht gesehen und gedacht er hat sich einen flachen Witz...

blackout23 06. Feb 2013

Da setzt man dann kein Repeater mehr ein sondern ein Spiegel. ;)


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /