• IT-Karriere:
  • Services:

Omate X: Neue Smartwatch von Omate mit einer Woche Akkulaufzeit

Nach der Truesmart hat Omate eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Omate X kann in Kürze bestellt werden und soll mit einer Akkulaufzeit von einer Woche punkten. Die neue Smartwatch funktioniert mit iPhones und Android-Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Omate X kommt im Oktober 2014 auf den Markt.
Omate X kommt im Oktober 2014 auf den Markt. (Bild: Omate)

Omate bringt mit der Omate X eine neue Smartwatch auf den Markt. Der Hersteller nennt sie vollmundig ein Produkt aus dem Bereich der Smartwatch 2.0. Dabei zielt Omate vor allem darauf ab, dass die neue Smartwatch eine Akkulaufzeit von einer Woche bietet. Bisherige Smartwatches haben den Nachteil, dass der eingebaute Akku nach wenigen Tagen geladen werden muss.

  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
Omate X (Bild: Omate)
Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

Als weiteren Vorzug beschreibt der Hersteller, dass die Omate X stärker an das Design herkömmlicher Uhren angepasst wurde. An dem Metallgehäuse lassen sich herkömmliche Uhrenarmbänder befestigen, so dass der Besitzer hier recht frei wählen kann, welches Armband er zur Uhr haben möchte.

Kompatibel mit Android und iOS

Die Smartwatch läuft mit dem Betriebssystem Nucleus und funktioniert sowohl mit iPhones als auch mit Android-Smartphones. Die Apple-Geräte müssen mindestens mit iOS 6 laufen, die Smartphones mit Googles Betriebssystem setzen Android 4.3 voraus. Damit gibt es noch immer viele Android-Smartphones, die mit der Omate X nicht funktionieren werden. Die Smartwatch empfängt per Bluetooth vom Smartphone Hinweise auf eingehende Anrufe, Terminerinnerungen, neue SMS und Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken.

Das Gehäuse der Omate X misst 45 x 41 x 11,2 mm und darin befindet sich auch der Akku mit 400 mAh. Das rechteckige Display hat eine Diagonale von 1,54 Zoll und eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. In der Uhr steckt der Mediatek-Prozessor MT2502A, der eine maximale Taktrate von 260 MHz erlaubt. Die Uhr hat einmal 32 MByte und 128 MByte internen Speicher. Als Verbindung zum Smartphone wird Bluetooth 4.0 LE verwendet.

Vorbestellung startet in Kürze

Ab dem 1. September 2014 soll die Smartwatch Omate X zum Preis von 130 US-Dollar vorbestellbar sein. Die Auslieferung ist im Oktober 2014 geplant. Die ersten 1.000 Vorbestellungen erhalten eine speziell eingravierte Seriennummer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Tony_spitz 22. Aug 2014

Das ist tatsächlich ziemlich wirr und scheint fast so als hätte jemand Scrabble benutzt...

hackCrack 22. Aug 2014

Genau so sieht es aus... Hatte Früher auch Samsung, aber seit dem wechsel auf nexus...

Dwalinn 22. Aug 2014

Gibt es ja auch nun schon verschiedene Modele (wobei ich einen Pulsgurt bevorzuge...

blubby666 22. Aug 2014

Um eben auch Iphones abzudecken

blubby666 22. Aug 2014

Ich geb dir zu 100% recht. Sieht man an der I'm Watch. Das Marketing war bombastisch...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /