Abo
  • Services:
Anzeige
Omate X kommt im Oktober 2014 auf den Markt.
Omate X kommt im Oktober 2014 auf den Markt. (Bild: Omate)

Omate X: Neue Smartwatch von Omate mit einer Woche Akkulaufzeit

Nach der Truesmart hat Omate eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Omate X kann in Kürze bestellt werden und soll mit einer Akkulaufzeit von einer Woche punkten. Die neue Smartwatch funktioniert mit iPhones und Android-Smartphones.

Anzeige

Omate bringt mit der Omate X eine neue Smartwatch auf den Markt. Der Hersteller nennt sie vollmundig ein Produkt aus dem Bereich der Smartwatch 2.0. Dabei zielt Omate vor allem darauf ab, dass die neue Smartwatch eine Akkulaufzeit von einer Woche bietet. Bisherige Smartwatches haben den Nachteil, dass der eingebaute Akku nach wenigen Tagen geladen werden muss.

  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
  • Omate X (Bild: Omate)
Omate X (Bild: Omate)

Als weiteren Vorzug beschreibt der Hersteller, dass die Omate X stärker an das Design herkömmlicher Uhren angepasst wurde. An dem Metallgehäuse lassen sich herkömmliche Uhrenarmbänder befestigen, so dass der Besitzer hier recht frei wählen kann, welches Armband er zur Uhr haben möchte.

Kompatibel mit Android und iOS

Die Smartwatch läuft mit dem Betriebssystem Nucleus und funktioniert sowohl mit iPhones als auch mit Android-Smartphones. Die Apple-Geräte müssen mindestens mit iOS 6 laufen, die Smartphones mit Googles Betriebssystem setzen Android 4.3 voraus. Damit gibt es noch immer viele Android-Smartphones, die mit der Omate X nicht funktionieren werden. Die Smartwatch empfängt per Bluetooth vom Smartphone Hinweise auf eingehende Anrufe, Terminerinnerungen, neue SMS und Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken.

Das Gehäuse der Omate X misst 45 x 41 x 11,2 mm und darin befindet sich auch der Akku mit 400 mAh. Das rechteckige Display hat eine Diagonale von 1,54 Zoll und eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. In der Uhr steckt der Mediatek-Prozessor MT2502A, der eine maximale Taktrate von 260 MHz erlaubt. Die Uhr hat einmal 32 MByte und 128 MByte internen Speicher. Als Verbindung zum Smartphone wird Bluetooth 4.0 LE verwendet.

Vorbestellung startet in Kürze

Ab dem 1. September 2014 soll die Smartwatch Omate X zum Preis von 130 US-Dollar vorbestellbar sein. Die Auslieferung ist im Oktober 2014 geplant. Die ersten 1.000 Vorbestellungen erhalten eine speziell eingravierte Seriennummer.


eye home zur Startseite
Tony_spitz 22. Aug 2014

Das ist tatsächlich ziemlich wirr und scheint fast so als hätte jemand Scrabble benutzt...

hackCrack 22. Aug 2014

Genau so sieht es aus... Hatte Früher auch Samsung, aber seit dem wechsel auf nexus...

Dwalinn 22. Aug 2014

Gibt es ja auch nun schon verschiedene Modele (wobei ich einen Pulsgurt bevorzuge...

blubby666 22. Aug 2014

Um eben auch Iphones abzudecken

blubby666 22. Aug 2014

Ich geb dir zu 100% recht. Sieht man an der I'm Watch. Das Marketing war bombastisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. Universität Bielefeld, Bielefeld
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 219,00€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  2. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  3. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  4. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  5. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  6. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  7. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  8. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  9. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  10. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Verletzt die Störerhaftung nicht die...

    mrgenie | 07:22

  2. Re: Kleine Korrektur

    M.P. | 07:21

  3. Re: Was ist "Free" und was kostet?

    My1 | 07:17

  4. Tipp: Öffentlicher Dienst

    MrHurz | 07:17

  5. Immer?

    M.P. | 07:14


  1. 07:22

  2. 07:13

  3. 05:30

  4. 18:30

  5. 18:14

  6. 16:18

  7. 15:53

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel