Abo
  • Services:

Omate True Smart: Wasserfeste Android-Smartwatch kommt ohne Smartphone aus

Viele Smartwatches sind schnurlose Verlängerungen von Smartphones und dienen nur als Zweitdisplay am Handgelenk, um Benachrichtigungen weiterzuleiten. Die Omate-Uhr ist vom Handy unabhängig, arbeitet mit Android und besitzt eine eigene SIM-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,
Omate True Smart
Omate True Smart (Bild: Kickstarter)

Die Omate True Smart soll ein eigenständiger Handgelenksrechner in Uhrenform werden. Auf der Smart Watch läuft Android 4.2 mit angepassten Apps für den kleinen Bildschirm. Die Uhr ist nach Herstellerangaben wasserdicht und mit einer eigenen Micro-SIM-Karte und einer Micro-SD-Karte ausgerüstet, verfügt über eine Dual-Core-CPU (Cortex-A7 mit 1,3 GHz Taktfrequenz) sowie über ein farbiges TFT, das 1,54 Zoll groß ist. Sie existiert bislang nur als Prototyp. Die Serienfertigung wird über Kickstarter finanziert.

  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Board der Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Apps für die Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Apps für die Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
Board der Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Wer will, kann die Omate True Smart über Bluetooth 4.0 oder WLAN (802.11b/g/n) auch mit dem Smartphone oder Tablet kommunizieren lassen. Die Uhr ist auch mit einer kleinen 5-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse ausgerüstet. Deren Handhabung dürfte aufgrund der ungünstigen Positionierung im Gehäuse aber recht schwer werden. Um das Objektiv auf ein Motiv auszurichten, muss der Arm ausgestreckt werden - doch dann ist der Auslöser entsprechend schwer zu erreichen.

Die Uhr kann als Telefon als SMS-Versandstation und zum Datenaustausch mit dem Internet verwendet werden. Wer will, kann dank des eingebauten GPS auch navigieren oder seinen Standort aufzeichnen. Wie bei allen Android-Geräten laufen Apps auf der Uhr.

Wird die Uhr unter Wasser benutzt, funktioniert der Touchscreen nicht. Damit die Omate dennoch bedient werden kann, sind seitlich einige Knöpfe angebracht, die zum Beispiel zum Bestätigen dienen.

Der Akku ist mit 600 mAh recht klein, soll aber laut den Entwicklern dennoch eine Standby-Zeit von 100 Stunden ermöglichen. Das sagt aber nichts darüber aus, wie lange die Uhr dann aktiv benutzt werden kann.

Die Omate True Smart wird über Kickstarter ab 179 US-Dollar angeboten. Dazu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand sowie Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. Die Auslieferung soll im November 2013 erfolgen. Für die Produktion sind 100.000 US-Dollar erforderlich, wovon schon jetzt gut 80.000 US-Dollar zugesagt wurden, obwohl die Kampagne erst zwei Tage läuft.

Nachtrag vom 23. August 2013, 15:30 Uhr

Das Kickstarter-Ziel von 100.000 US-Dollar wurde bereits in den ersten 24 Stunden mehr als erfüllt: Rund 165.000 US-Dollar wurden versprochen. Nach rund 48 Stunden steht das Projekt bei rund 250.000 US-Dollar.

Omate will die Auslieferung nun in zwei Phasen vornehmen: Wer sich als Entwickler registriert und bei Kickstarter mitgemacht hat, soll die Smartwatch bereits im Oktober 2013 erhalten, alle anderen Interessenten im November 2013. Im Einzelhandel soll die Uhr dann Ende des Jahres landen, und zwar für rund 299 US-Dollar statt der bei Kickstarter verlangten 179.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

DaniBussmann 02. Sep 2013

FAQ bei Kickstarter: Is there CE (needed for Europe shipments) and FCC certifications...

Smiled 23. Aug 2013

Aber braucht die Smartwatch dazu wirklich eine SIM-Karte, microSD-Karte, Touchscreen...

Smiled 23. Aug 2013

Wieso? Wer braucht all diese Funktionen? Die meisten Leute haben doch schon ein...

nie (Golem.de) 23. Aug 2013

Das ist bei fast allen Kickstarter-Projekten so, und meistens kommen die Produkte dann...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2013

Gekauft wird bei Kickstarter nachwievor ersteinmal garnichts. Sammelbestellungen sind für...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /