Abo
  • Services:

Omate True Smart: Wasserfeste Android-Smartwatch kommt ohne Smartphone aus

Viele Smartwatches sind schnurlose Verlängerungen von Smartphones und dienen nur als Zweitdisplay am Handgelenk, um Benachrichtigungen weiterzuleiten. Die Omate-Uhr ist vom Handy unabhängig, arbeitet mit Android und besitzt eine eigene SIM-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,
Omate True Smart
Omate True Smart (Bild: Kickstarter)

Die Omate True Smart soll ein eigenständiger Handgelenksrechner in Uhrenform werden. Auf der Smart Watch läuft Android 4.2 mit angepassten Apps für den kleinen Bildschirm. Die Uhr ist nach Herstellerangaben wasserdicht und mit einer eigenen Micro-SIM-Karte und einer Micro-SD-Karte ausgerüstet, verfügt über eine Dual-Core-CPU (Cortex-A7 mit 1,3 GHz Taktfrequenz) sowie über ein farbiges TFT, das 1,54 Zoll groß ist. Sie existiert bislang nur als Prototyp. Die Serienfertigung wird über Kickstarter finanziert.

  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Board der Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Apps für die Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Apps für die Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
Board der Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Wer will, kann die Omate True Smart über Bluetooth 4.0 oder WLAN (802.11b/g/n) auch mit dem Smartphone oder Tablet kommunizieren lassen. Die Uhr ist auch mit einer kleinen 5-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse ausgerüstet. Deren Handhabung dürfte aufgrund der ungünstigen Positionierung im Gehäuse aber recht schwer werden. Um das Objektiv auf ein Motiv auszurichten, muss der Arm ausgestreckt werden - doch dann ist der Auslöser entsprechend schwer zu erreichen.

Die Uhr kann als Telefon als SMS-Versandstation und zum Datenaustausch mit dem Internet verwendet werden. Wer will, kann dank des eingebauten GPS auch navigieren oder seinen Standort aufzeichnen. Wie bei allen Android-Geräten laufen Apps auf der Uhr.

Wird die Uhr unter Wasser benutzt, funktioniert der Touchscreen nicht. Damit die Omate dennoch bedient werden kann, sind seitlich einige Knöpfe angebracht, die zum Beispiel zum Bestätigen dienen.

Der Akku ist mit 600 mAh recht klein, soll aber laut den Entwicklern dennoch eine Standby-Zeit von 100 Stunden ermöglichen. Das sagt aber nichts darüber aus, wie lange die Uhr dann aktiv benutzt werden kann.

Die Omate True Smart wird über Kickstarter ab 179 US-Dollar angeboten. Dazu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand sowie Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. Die Auslieferung soll im November 2013 erfolgen. Für die Produktion sind 100.000 US-Dollar erforderlich, wovon schon jetzt gut 80.000 US-Dollar zugesagt wurden, obwohl die Kampagne erst zwei Tage läuft.

Nachtrag vom 23. August 2013, 15:30 Uhr

Das Kickstarter-Ziel von 100.000 US-Dollar wurde bereits in den ersten 24 Stunden mehr als erfüllt: Rund 165.000 US-Dollar wurden versprochen. Nach rund 48 Stunden steht das Projekt bei rund 250.000 US-Dollar.

Omate will die Auslieferung nun in zwei Phasen vornehmen: Wer sich als Entwickler registriert und bei Kickstarter mitgemacht hat, soll die Smartwatch bereits im Oktober 2013 erhalten, alle anderen Interessenten im November 2013. Im Einzelhandel soll die Uhr dann Ende des Jahres landen, und zwar für rund 299 US-Dollar statt der bei Kickstarter verlangten 179.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

DaniBussmann 02. Sep 2013

FAQ bei Kickstarter: Is there CE (needed for Europe shipments) and FCC certifications...

Smiled 23. Aug 2013

Aber braucht die Smartwatch dazu wirklich eine SIM-Karte, microSD-Karte, Touchscreen...

Smiled 23. Aug 2013

Wieso? Wer braucht all diese Funktionen? Die meisten Leute haben doch schon ein...

nie (Golem.de) 23. Aug 2013

Das ist bei fast allen Kickstarter-Projekten so, und meistens kommen die Produkte dann...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2013

Gekauft wird bei Kickstarter nachwievor ersteinmal garnichts. Sammelbestellungen sind für...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /